Glaubwürdigkeit der Sportberichterstattung: ARD reagiert auf „Fall Kindermann“

Foto: pixel2013 / CC0 via Pixabay

Medien
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Nachdem mit René Kindermann und Torsten Püschel zwei Sportjournalisten der ARD selbst einen Langlauf-Weltcup organisiert haben und damit parallel zu ihren TV-Engagements unter die Sportveranstalter gegangen sind, reagiert nun auch der Senderverbund.

„Da begeben wir uns in eine Grauzone, bei der es wirklich schwierig wird, das Thema ‚Glaubwürdigkeit‘ noch hoch zu halten“, sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky dem NDR Medienmagazin „Zapp“. Nach einer Sitzung der ARD-Sportchefs zu dem Thema erklärte Balkausky: „Solche Vermischungen wird es in Zukunft nicht mehr geben.“

Kindermann und Püschel sind vor allem für den Sport des MDR im Einsatz. Im Ersten haben sie zudem bis zuletzt auch vom Weltcup der Nordischen Kombination berichtet. Im Januar holten sie nun erstmals den Skilanglauf-Weltcup nach Dresden und leiteten die Organisationsgesellschaft als geschäftsführende Gesellschafter. Das Problem: Hinter beiden Weltcups steht mit der FIS (Fédération Internationale de Ski) letztlich derselbe Ski-Weltverband. Die FIS richtet sowohl den Weltcup der Nordischen Kombination, den Kindermann und Püschel für die ARD mit präsentierten, als auch den Skilanglauf-Weltcup aus, für den beide parallel als Veranstalter aktiv wurden. Die FIS plant mit dem Skilanglauf-Weltcup in Dresden bereits bis 2021.

Als „Zapp“ Mitte Januar über den Fall berichtete, verteidigte Balkausky noch die Doppelrolle seiner Sportjournalisten: Unabhängigkeit sei gewahrt, da in der ARD andere Journalisten über den Skilanglauf-Weltcup berichteten. Auch MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi sah kein Problem, sagte aber: „In dem Fall hoffe ich, dass wir mit der Entscheidung richtig liegen.“ Nach der kritischen Berichterstattung über den „Fall Kindermann“ hätten nun aber auch die Sportchefs der ARD über das Thema Nebentätigkeiten diskutiert. Balkausky: „Dadurch ist noch mal allen ins Bewusstsein gekommen, dass wir noch sensibler mit diesen Themen umgehen müssen, als wir es in der Vergangenheit getan haben.“

Laut Balkausky wollen die Sportchefs das Thema Nebentätigkeiten ihrer Mitarbeiter auch über den „Fall Kindermann“ hinaus diskutieren. Man werde sich „noch mal sehr genau vornehmen, wo wir Einschränkungen vornehmen können im Sinne der Glaubwürdigkeit und wo nicht“. Unter die Sportveranstalter dürften ARD-Mitarbeiter jedenfalls künftig nicht mehr gehen, wenn sie gleichzeitig für die ARD berichten wollten. „Andere Dinge sind möglich“, betonte Balkausky mit Blick etwa auf die Moderation von Veranstaltungen auch von Vereinen und Verbänden. Da viele Moderatoren und Reporter der öffentlich-rechtlichen Sender freie Mitarbeiter seien, müsse man ihnen auch weitere Tätigkeiten – das sogenannte zweite Standbein – ermöglichen. Man werde sich solche Engagements aber jeweils im Einzelfall genau ansehen und auf Konflikte achten.

„Zapp“ berichtet ausführlich über die Diskussion um die Nebentätigkeiten von ARD Sportjournalisten am Mittwoch, 14. Februar, um 23.20 Uhr im NDR Fernsehen.



Quelle: NDR


Medien (Top 10)

  • Will die Gesellschaft Journalismus?
    Mittwoch, 04. Mai 2016

    "Großartig", schwärmte Klaus Brinkbäumer, "Spiegel"-Chefredakteur und Mitglied der Hauptjury des Henri-Nannen-Preises: In diesem Jahr habe es in sämtlichen Kategorien herausragende Texte gegeben....

  • Sesamstraße präsentiert: Die Zeitmaschine
    Montag, 16. Mai 2016

    Auf in die Vergangenheit! Am Dienstag, 17. Mai, starten in Hamburg die Dreharbeiten zu "Die Zeitmaschine", einem neuen Fernsehfilm für Kinder mit den Sesamstraßen-Helden Wolle und Pferd. An ihrer...

  • Der Fall Zschäpe: Wille zur Aufklärung geringer, wenn es V-Leute betrifft
    Mittwoch, 11. November 2015

    Die eigentlich für den 11. November angekündigte Aussage der mutmaßlichen Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe im NSU-Prozess ist auf kommende Woche verschoben - doch in der Frage, was der...

  • Generation What?
    Montag, 18. April 2016

    Was bedeutet Erwachsenwerden in Europa heute? Welche Perspektiven sehen die 18- bis 34-Jährigen für sich? Ist ihnen Sex wirklich wichtiger als Liebe? Und: Welche Rolle spielen Freunde und Familie?

  • Vom Bank-Direktor zum Bio-Bauern
    Freitag, 06. März 2015

    Der 61-jährige Harald Quint beißt genüsslich in einen knackigen Elstar. Vor sieben Jahren kaufte der ehemalige Bankdirektor und Jurist den Vogelfängerkaten, einen 13 Hektar großen Bauernhof im...

  • "gärtnern natürlich - Hausbesuch vom Pflanzenarzt" - Neues Gartenmagazin im NDR Fernsehen
    Dienstag, 23. Juni 2015

    Milch gegen Mehltau, Rainfarn gegen Läuse oder Niemöl gegen Gemüsefliegen - wo andere die Giftspritze einsetzen würden, empfiehlt Pflanzenarzt Rene Wadas biologische Mittel.

  • Jugendgefährdende Inhalte bei "Vice"?
    Dienstag, 23. August 2016

    Jugendschutz.net, die Kontrollstelle für Jugendmedienangebote im Internet, schätzt einige Inhalte des Internetangebotes des "Vice Magazine" als problematisch ein, "da sie überwiegend den Konsum...

  • Wilde Tiere vor der Haustür
    Dienstag, 20. Oktober 2015

    Berlin ist auch für wilde Vierbeiner die Hauptstadt: Neben 3,5 Millionen Menschen leben dort geschätzt 5000 Wildschweine, 3000 Kaninchen, 2000 Marder, 1800 Füchse und 800 Waschbären.

  • Reklame fürs Volk
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Auch in einem Staat, der keine Werbung zugunsten des Kapitalismus wollte, wurde kräftig die Werbetrommel gerührt: Die bunte Werbewelt der DDR beleuchtet die Dokumentation "Reklame fürs Volk", die am...

  • Verschärfung des Urhebervertragsrechts nutzt niemandem
    Donnerstag, 08. Oktober 2015

    Berlin (ots) - "Das Justizministerium handelt kurzsichtig", warnten heute der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) in Berlin mit...