Umweltstiftung verteidigt Umwelthilfe

Foto: Markus Spiske / CC0 (via Unsplash)

Umwelt
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

In der Diskussion um Abgasgrenzwerte für Autos hat der Chef der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) die umstrittene Deutsche Umwelthilfe (DUH) verteidigt. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Alexander Bonde, "Ausgangspunkt ihrer Erfolge vor Gericht war immer, dass jemand bestehendes Recht verletzt - und das war nicht die DUH".

Auch die Tätigkeit der schwedischen Klima-Aktivistin Greta findet Bondes Zustimmung. "Ich halte es für ermutigend, dass junge Leute das Thema besonders bewegt", sagte der frühere Grünen-Politiker. "Es geht um ihre Zukunft und die des Planeten." Greta stehe für ihre Generation und sei "ein Symbol für viele junge Leute, die berechtigte Ängste und Sorgen haben".

Grundsätzlich wünschte sich Bonde eine sachliche Klimaschutzdiskussion ohne personalisierte Vorwürfe gegen Gruppen wie etwa Autofahrern oder Vielflieger. "Wir sollten uns davon lösen, immer zu fragen: Wer hat wo was gemacht? Es braucht einen gesellschaftlichen Wandel, der zum Teil mit Bewusstsein zu tun hat und zum Teil mit Technologie. Um ihn zu bewirken, bedarf es einer großen gemeinschaftlichen gesellschaftlichen Anstrengung", führte der DBU-Chef aus. Es helfe auch nicht, wenn "jede Wetterlage dem Klimawandel zugeschrieben" werde. Anders herum sei es kein Argument gegen den Klimawandel, dass es früher auch schon Hochwasser gegeben habe.

Bonde verwies auf "Erkenntnislagen eines überwältigend großen Teils der Wissenschaft, die deutlich machen, dass dringender Handlungsdruck besteht, wenn wir Veränderungsprozesse des Klimas in einem verträglichen Maß halten wollen". Er werbe dafür, diesen Stand der Wissenschaft anzuerkennen. "Wir dürfen uns bei einem derart klaren Stand, wie wir ihn mit exakten Daten und deutlichen Indikatoren belegen können, nicht die Ausrede leisten, deshalb nichts zu machen, weil im Vergleich zum einen oder anderen Modell eine Abweichung eingetreten ist oder weil es Überschwemmungen auch früher schon gab", sagte der Generalsekretär der DBU.

Die Stiftung selbst werde ihre Arbeit, soweit er sehen könne, trotz der schwierigen Lage am Kapitalmarkt wie gewohnt fortsetzen - sie muss dazu wegen der niedrigen Kapitalerträge inzwischen aber auch auf Rücklagen zugreifen. "Sie können sicher sein: Die Stiftung wird weiterhin ihre unabhängige, bewährt gute Förderarbeit fortsetzen", sagte Bonde.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung


Umwelt (Top 10)

  • Krebserzeugendes PCB in Schul- und Universitätsgebäuden
    Mittwoch, 23. März 2016

    Viele Schüler und Studenten atmen in Deutschland täglich mehr krebserzeugendes PCB ein, als es die Weltgesundheitsorganisation für tolerabel hält.

  • Biotec-Giftmüllskandal: Nach fünf Jahren immer noch keine Konsequenzen
    Donnerstag, 10. März 2016

    Vor exakt fünf Jahren, am 10. März 2011, führte das sächsische Landeskriminalamt eine Razzia auf dem Grundstück der Firma S.D.R. Biotec durch. Damit flog einer der größten Giftmüllskandale...

  • Holz: Ein Rohstoff mit vielen Talenten
    Donnerstag, 04. Dezember 2014

    Berlin, 4. Dezember 2014 - Bereits zum neunten Mal erleben die Besucher der Internationalen Grünen Woche Berlin 2015 (16.-25.1.) einen facettenreichen Branchenauftritt. Unter dem Motto „Multitalent...

  • Fischer und Bauern in Deutschland spüren Klimawandel
    Freitag, 24. März 2017

    Der Klimawandel ist in Deutschland spürbar. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte die Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung, Prof....

  • Zehn Jahre Elektrogesetz: Immer mehr Elektroschrott und zu geringe Sammelmengen
    Donnerstag, 24. März 2016

    Seit genau zehn Jahren regelt das Elektrogesetz in Deutschland die Rückgabe von ausgedienten Elektrogeräten. Nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) hat das Gesetz zwar die Grundlage für...

  • EEG Reform
    Montag, 25. Januar 2016

    Die Hysterie greift wieder einmal um sich: Mehr als 24 Milliarden Euro sollen die Betreiber von Wind-, Solar- und Biogasanlagen im vergangenen Jahr bekommen haben. Ein neuer Rekord.

  • Bessere Luft für Peking
    Donnerstag, 24. März 2016

    Die KfW hat der Volksrepublik China heute im Rahmen der Finanziellen Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Schwellenländern einen Kredit aus KfW-Eigenmitteln über 150 Mio. EUR zur Verfügung gestellt.

  • 25 Jahre Mehrwegschutz: Deutsche Umwelthilfe zieht kritische Bilanz
    Dienstag, 23. August 2016

    Deutschland hat das weltweit größte und in weiten Teilen intakteste Mehrweg-Getränkesystem der Welt - Während die Mehrwegquote bei Bier bei den gesetzlich vorgegebenen 80 Prozent liegt, hat sich die für...

  • Alte Akkus sind in Zukunft riesige Speicherkraftwerke
    Donnerstag, 07. April 2016

    In einem alten Akku steckt noch eine Menge Saft: Wenn bei einem Elektroauto nach fünf bis sieben Jahren ein Akku-Tausch nötig wird, fasst die alte Batterie noch gut 70 bis 80 Prozent ihrer...

  • NABU: Gewinner des Wolfs-Wettbewerbs WANTED stehen fest
    Montag, 01. Oktober 2012

    Wolfsburg/Berlin – Videos, Songs, PC-Spiele und Clips – insgesamt elf kreative Leistungen, die das Bild vom bösen Wolf persiflieren und Meister Isegrim rehabilitieren – wurden am heutigen...