Abzocke bei Parship

Foto: Rachel Scott / CC0 (via Pixabay)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Gegen Parship und seine Tochterfirmen gibt es inzwischen eine wahre Klageflut, berichtet das Verbrauchermagazin SUPER.MARKT in seiner neuesten Ausgabe. Allein im vergangenen Jahr gab es über 1.200 Verfahren, wie das zuständige Amtsgericht Hamburg dem rbb auf Nachfrage mitteilt.

Das Problem: Wenn Kunden im Rahmen ihres 14tägigen Widerrufsrechts den Vertrag kündigen, berechnet das Vermittlungsportal einen sogenannten Wertersatz von mehreren hundert Euro, auch wenn es nur zu einigen wenigen Kontakten (Textnachrichten, Freischalten eines Fotos, Kommentare, Emojis) gekommen ist.

Verbraucherzentralen empfehlen jedoch, dagegen zu klagen. Die Chancen auf Erfolg stünden meistens gut, auch wenn sich Parship darauf beruft, dass ein Urteil die Praxis des Wertersatz-Abzugs für prinzipiell zulässig erklärt hat. In einem anderen Urteil zugunsten eines enttäuschten Parshipers heißt es nämlich: Die Hinweise zum sogenannten Wertersatz seien erstens gut versteckt und zweitens würden die wenigen Kontaktaufnahmen in keinem angemessenen Verhältnis zu den berechneten Geldsummen stehen.

Gegenüber dem Verbrauchermagazin SUPER.MARKT hält der Berliner Rechtsanwalt Thomas Meier-Bading das Vorgehen von Parship und seine Tochterfirmen für unzulässig. Er hat viele Geschädigte erfolgreich vertreten und sagt "Die Berechnung des Wertersatzes nach Kontakten ist falsch, weil die Kontakte nicht die Leistung sind, die vertraglich vereinbart ist, sondern vereinbart ist die zeitliche Nutzung." Seiner Ansicht nach mache Parship dies, um die Leute von ihrem Widerrufsrecht abzubringen und ans Portal zu binden, damit sie mit entsprechend vielen Mitgliedern werben könnten.

Parship will auch künftig den so genannten Wertersatz in Rechnung stellen. Das Vermittlungsportal begründet die Praxis dem rbb gegenüber mit den Interessen der Stamm-Mitglieder. "Sie dient vor allem dazu, unsere Mitglieder vor massenhaft versendeten, unpersönlichen E-Mails und Enttäuschungen durch halbherzige, kurzfristige Kontakte zu schützen."

Auch wenn Parship etwas anderes suggeriere, meint die Verbraucherzentrale: die Chancen, zu viel gezahltes Geld wiederzusehen, stehen gut - man muss sich trauen, zu klagen.



Quelle: ots/Rundfunk Berlin-Brandenburg


Themen (Top 10)

  • Das Unheil des Nationalismus
    Sonntag, 29. Mai 2016

    Wer vor Augen haben möchte, zu welchem Irrsinn Nationalismus führen kann, gehe ins Beinhaus von Douaumont. Hier liegen Knochen von 130.000 Menschen, die in den Schlachten des Ersten Weltkriegs um...

  • Die getriebene Kanzlerin?
    Sonntag, 28. August 2016

    Treibt die CSU Angela Merkel in der Frage einer erneuten Kandidatur für das Kanzleramt vor sich her? So jedenfalls wird es aus Unions-Kreisen kolportiert. Treffen die entsprechenden Verlautbarungen...

  • Strafanzeige gegen VW-Vorstand Matthias Müller
    Dienstag, 23. August 2016

    Zwei Rechtsanwälte aus Bremen und Baden-Württemberg haben am Freitag (19. August 2016) Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen den amtierenden VW-Vorstandsvorsitzenden Matthias...

  • Aktive Sterbehilfe - Straffrei
    Freitag, 31. August 2012

    Obwohl der Gesetzentwurf von Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger zur aktiven Sterbehilfe in dieser Woche erst das Bundeskabinett passiert hat, sorgt er bereits jetzt für heftige...

  • Wirtschaftsethik: Was Mitarbeiter aufrichtiger macht
    Donnerstag, 14. April 2016

    Wenn Unternehmen in der Krise stecken, dann oft, weil Mitarbeiter nicht aufrichtig waren oder Kunden ihnen nicht mehr vertrauen. Dabei kann schon die Erinnerung an christliche oder moralische Werte...

  • Eltern und Kinder stark machen: 5. Kinder- und Familienkonferenz
    Mittwoch, 10. Oktober 2012

    5. Kinder- und Familienkonferenz am 12. Oktober. Osterode a.H., 10. Oktober 2012 – Referate und vier Workshops stehen am kommenden Freitag im Mittelpunkt der 5. Kinder- und Familienkonferenz des...

  • Arbeitsplätze für Flüchtlinge - Unternehmen stellen ein
    Mittwoch, 16. März 2016

    Über sieben Prozent der deutschen Unternehmen beschäftigen Flüchtlinge oder haben dies in den vergangenen fünf Jahren getan. Weitere elf Prozent planen das. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der IW...

  • Ärztinnen und Ärzte verurteilen Stimmungsmache gegen Flüchtlinge und ihre Berufsgruppe
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat Ärztinnen und Ärzten in einem Interview mit der Rheinischen Post unterstellt, falsche Atteste auszustellen und damit Abschiebungen zu verhindern.

  • Ursache des Fremdenhasses in Ostdeutschland ist der nicht aufgearbeitete Nationalsozialismus
    Samstag, 07. November 2015

    Die Ombudsfrau der Bundesregierung für die Opfer des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU), Barbara John, sieht eine Ursache für die Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland im zu DDR-Zeiten nicht...

  • TTIP-Papieren: Wir glauben euch gar nichts mehr
    Montag, 02. Mai 2016

    Es ist eine Enthüllung ohne wirklichen Neuigkeitswert. Beiderseits der TTIP-Frontlinie haben die Kombattanten durch die von Greenpeace veröffentlichten Papiere nur bestätigt bekommen, was sie...