Lesezeit: 2 Min

Ausgaben der Bundeswehr für Nachwuchswerbung unverändert hoch

Foto: U.S. Army Photo / Erich Backes / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Ausgaben der Bundeswehr für Nachwuchswerbung unverändert hoch

.

Trotz Kritik sind die Ausgaben der Bundeswehr für die Nachwuchswerbung seit Jahren unverändert hoch. Die Gesamtausgaben dafür beliefen sich 2018 auf 34,5 Millionen Euro. Das war nahezu gleichbleibend viel wie 2017, als 35,2 Millionen Euro ausgegeben wurden. Das geht aus der Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vorliegt. 2016 waren es 34,08 Millionen Euro gewesen.

Dabei steckte die Truppe im vergangenen Jahr mehr Geld in Anzeigen für die Personalwerbung. Diese Ausgaben stiegen gegenüber dem Vorjahr von 20,7 auf 22,3 Millionen Euro. 2018 warb die Bundeswehr auf 2174 Messen und Ausstellungen um Bewerber, das war der höchste Wert seit Beginn der Erfassung im Jahr 2006.

Die Innenexpertin der Linken, Ulla Jelpke, kritisierte die Werbemaßnahmen der Bundeswehr. "Die Bundeswehr betreibt eine gezielte Militarisierung der Gesellschaft." Zudem suggeriere die Bundeswehr mit ihren Kampagnen, Soldat sei ein Job wie jeder andere: "Das ist schlicht und einfach verantwortungslos und verharmlost letztlich die Schrecken von Krieg und Gewalt", so Jelpke.

Der Vorstandssprecher des internationale Kinderhilfswerks Terre des Hommes, Albert Recknagel, sagte der "NOZ": "Die Anwerbepraxis der Bundeswehr ist und bleibt höchst fragwürdig." Um jugendliche Schüler werde vor allem mit "Abenteuer, Fun und Action" geworben. Das Kinderhilfswerk fordert, dass keine Minderjährigen mehr als Soldaten von der Bundeswehr rekrutiert werden dürften. Recknagel sagte, weder die Ausbildungspraxis noch der Alltag in den Kasernen seien "angesichts von Drill, sexuellen Übergriffen und rechtsradikalen Vorkommnissen jugendgerecht". 2018 hatte die Bundeswehr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren.

Der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Henning Otte, verteidigte dagegen die Nachwuchswerbung. Otte erklärte gegenüber der "NOZ": "Angesichts der veränderten Sicherheitslage ist es noch wichtiger, das richtige Personal in ausreichender Zahl für die Bundeswehr zu gewinnen." Dazu gehöre auch die Anwerbung junger Leute: "Das gilt gerade in Zeiten der Freiwilligenarmee Bundeswehr."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
311 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Internationaler Geldwäscher-Ring soll aus Deutschland agiert haben
    Dienstag, 13. November 2018

    Deutschland steht im Zentrum eines internationalen Geldwäsche-Verfahrens. Die französische Justiz wirft 14 Beklagten vor, in zahlreichen Fällen Gewinne aus Drogenverkäufen in Europa zunächst in den...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.