Lesezeit: 2 Min

Chuzpe im EU-Parlament

Margrethe VestagerFoto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Chuzpe im EU-Parlament

.

Am deutschen Wesen will und wird Europa ganz sicher nicht genesen. Was SPD und Grüne, aus Berlin getrieben, in Straßburg und Brüssel treiben, schadet der EU und ihren Institutionen ganz erheblich.

Die SPD ist mal wieder wütend auf sich selbst, weil ihr durchsichtiges Manöver gegen den christdemokratischen Spitzenkandidaten Manfred Weber (CSU) natürlich nicht automatisch ihren Kandidaten Frans Timmermans an die Spitze der EU-Kommission gebracht hat. Und dass die SPD-Abgeordneten im EU-Parlament eine Art Anleitung zur Verhinderung von Ursula von der Leyen verfasst haben, ist an Chuzpe kaum zu überbieten.

Man erinnere sich nur an die Empörung in der SPD, als die Europaabgeordneten der Union im Februar 2017 ein Dossier über den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz und dessen Amtsführung als EU-Parlamentspräsident anlegten. Da war es dem SPD-Linken Ralf Stegner nicht zu blöd, Vergleiche zur Barschel-Affäre zu ziehen.

Ebenso durchschaubar ist die Taktik der Grünen. Auch sie versteigen sich in das zur Gesetzmäßigkeit überhöhte Prinzip, dass nur einer der Spitzenkandidaten Präsident der EU-Kommission werden könne - und bringen erneut EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager ins Spiel, weil sie ja auch irgendwie eine Spitzenkandidatin gewesen sei. War sie aber nicht. Und es müsste die Liberalen im EU-Parlament stutzig machen, dass die Grünen die ach so liberale Dänin zu ihrer Favoritin machen, sollte von der Leyen scheitern. Und das ist überhaupt nicht ausgeschlossen, wenn es am kommenden Dienstag um 18 Uhr zum Schwur kommt. 751 Abgeordnete stimmen ab, 376 Stimmen sind eine Mehrheit. Von dieser Zahl ist die noch amtierende Bundesverteidigungsministerin ein gutes Stück entfernt.

Was passieren würde, falls sie nur mit den Stimmen der Rechtspopulisten ins Amt kommen sollte, ist jetzt schon klar. Politische Gegner würden der Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Legitimation absprechen. Ihr Start wäre belastet, womöglich sogar die gesamte Amtszeit. Eine von Beginn an beschädigte EU-Chefin kann aber niemand wollen. Und wenn sie durchfällt? Viel spräche für einen neuen Vorschlag bis September. Junckers Kommission amtiert bis Ende Oktober, Zeit wäre also genug. Wie der Konflikt zwischen Parlament und Staats- und Regierungschefs gelöst werden könnte, ist allerdings unklar. Margrethe Vestager käme wahrscheinlich wieder ins Spiel und hätte gute Chancen auf eine Mehrheit im Parlament. Die Regierenden könnten sich auf die Sprachregelung verständigen, dass die Dänin offiziell keine Spitzenkandidatin gewesen sei, und das EU-Parlament hätte seinen Willen bekommen.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
389 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Gesetzeswidrige Abschiebung nach Afghanistan
    Dienstag, 17. Juli 2018

    Ein Asylbewerber, der am 3. Juli mit 68 weiteren nach Afghanistan gebracht wurde, hätte nach Recherchen des NDR nicht abgeschoben werden dürfen. Nasibullah S. hatte im Dezember 2015 Asyl beantragt,...

  • Kein Asyl für Nasibullah S.
    Freitag, 14. September 2018

    Die Klage des im Juli 2018 unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Flüchtlings Nasibullah S. gegen seinen abgelehnten Asylantrag ist nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und der...

  • Polizei setzt immer stärker auf Social Media
    Mittwoch, 05. September 2018

    Information und Imagepflege, aber auch Unterhaltung und neuerdings sogar der Kampf gegen „Fake News“: Die Polizei baut ihre Präsenz in sozialen Netzwerken rasant aus. Bundesweit betreiben...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Internationaler Geldwäscher-Ring soll aus Deutschland agiert haben
    Dienstag, 13. November 2018

    Deutschland steht im Zentrum eines internationalen Geldwäsche-Verfahrens. Die französische Justiz wirft 14 Beklagten vor, in zahlreichen Fällen Gewinne aus Drogenverkäufen in Europa zunächst in den...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...