Lesezeit: 2 Min

Datenschutz : Machtvoll gegen Ausspähung

Foto: staffordgreen0 / pixabay (CC)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Datenschutz : Machtvoll gegen Ausspähung

.

Ravensburg (ots) - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat ausgesprochen, was viele Internetnutzer seit Jahren vermuten: Persönliche Daten sind in den USA nicht ausreichend vor einem Zugriff durch die Behörden geschützt.

Als Internetnutzer begleitet einen ja stets das mulmige Gefühl, dass Informationen ausgespäht werden könnten. Bisher wurde das stets mit dem Hinweis gekontert, in den USA seien die Daten sicher. Denn das sogenannte "Safe Harbor"-Abkommen mit der EU-Kommission verpflichtet alle teilnehmenden amerikanischen Konzerne, bestimmte Regeln einzuhalten.

Jetzt aber ist klar: Die Datenkrake findet ihr Fressen nicht nur im ungeschützten Bereich des Netzes auf hoher See, sondern auch im vermeintlich sicheren Hafen. Denn dieser wird laut EuGH von den amerikanischen Behörden nicht ausreichend überwacht. Das Urteil ist eine Bestätigung für all diejenigen, die spätestens seit den Enthüllungen von Edward Snowden Zweifel haben am sicheren Umgang mit sensiblen Daten. Es ist auch eine Herausforderung für die mehr als 5000 "Safe Harbor"-Unternehmen um die Branchenriesen Facebook, Apple, Amazon und Google, denn sie müssen ihre Nutzer künftig besser über die exakte Verwendung der Daten informieren.

Vor allem aber ist es ein Appell an die Politik, die längst überfällige Reform des Datenschutzes jetzt anzupacken. Das Urteil hat gezeigt, dass die Bürger ihre Daten juristisch verteidigen können, dass sie mehr Macht beim Thema Datenschutz haben, als einen die amerikanischen Großkonzerne glauben lassen.

Ironischerweise kann die Politik auch auf Unterstützung durch die Internetwirtschaft hoffen, die vom Urteil massiv betroffen ist.

Sollte kein einheitliches Abkommen zustande kommen, müssten die Firmen künftig Rechenzentren in Europa aufbauen, um die Daten dort, statt in den USA, zu speichern. Zudem müsste jedes noch so kleine Unternehmen sich künftig mit den Datenschutzrichtlinien jedes Landes auseinandersetzen, in dem Kunden sitzen - eine bürokratische Mammutaufgabe, die kein Firmenchef wollen kann.



Quelle: Schwäbische Zeitung


288 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Internationaler Geldwäscher-Ring soll aus Deutschland agiert haben
    Dienstag, 13. November 2018

    Deutschland steht im Zentrum eines internationalen Geldwäsche-Verfahrens. Die französische Justiz wirft 14 Beklagten vor, in zahlreichen Fällen Gewinne aus Drogenverkäufen in Europa zunächst in den...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.