Lesezeit: 2 Min

Der Facebook Effekt

Foto: Krzysztof Kamil / CC0 (via Pixabay)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Der Facebook Effekt

.

Unterstellen wir einmal, dass Mark Zuckerberg Facebook vor 15 Jahren gegründet hat, um die Menschen miteinander zu verbinden und Geld zu verdienen. Die Welt sollte besser und die Demokratie gestärkt werden. Problematisch wird es aber, wenn durch Facebook das krasse Gegenteil eingetreten ist.

Vermutlich hatte Zuckerberg nicht die Absicht, mit seiner Plattform einmal mit dafür verantwortlich gemacht zu werden, dass die Welt zunehmend vergiftet und verroht wird und der soziale Frieden längst gestört ist. Der Fall Tönnies, der Mord an Walter Lübcke oder Angela Merkels Gesundheit sind nur drei Beispiele der jüngsten Vergangenheit, bei denen Zuckerbergs Meinungsmaschine das schlimmste Niveau der Kommunikation zwischen Menschen erreicht hat. Da verflucht eine AfD-Politikerin Angela Merkels Geburt und bekommt vom AfD-Chef Meuthen später im öffentlich-rechtlichen Fernsehen sogar noch Zuspruch. Da wird die Hinrichtung Walter Lübckes begeistert gefeiert und zu weiteren Morden an Politikern aufgerufen. Und Unternehmer Clemens Tönnies wird beschimpft, sich als Schalke-Boss schnell »zu verpissen«.

Der Facebook-Effekt kennt kein Tabu. Da wird unter Klarnamen gepöbelt und beleidigt, gehetzt und verletzt, was das Zeug hält. Die Plattform ist wie ein Verstärker für Emotionen, für Meinung, für politische Ideen, für alles. Falsche Nachrichten werden bewusst und gezielt verbreitet. Angst und Wut bringen die Menschen dazu, Autokraten zu unterstützen. Selbst Wahlen, Kriege oder starke Themen wie die Flüchtlingsdebatte oder der Tod eines Jungen am Frankfurter Bahnhof werden über Facebook benutzt, beeinflusst und manipuliert. Ob sich daran etwas ändern wird, wenn Facebook einen eigenen Nachrichtenbereich mit lizenzierten Medien startet, muss bezweifelt werden. Das ist nur der Versuch, Facebook seriös erscheinen zu lassen. Die Lizenzpartner täten gut daran, sich nicht kaufen zu lassen.

Fake-News und Manipulationen werden bleiben. Somit bleibt das Problem. Facebook ist verantwortlich für die Inhalte seiner zwei Milliarden Nutzer auf der eigenen Plattform. Vereinzelt gibt es Verfahren. Die Politik wirkt aber überwiegend hilflos und unentschlossen. Facebook muss zwar eine Strafe von fünf Milliarden US-Dollar zahlen, die selbst für diesen Giganten trotz eines Gewinns von gut 2,6 Milliarden Dollar im zweiten Quartal dieses Jahres keine Kleinigkeit sein dürfte. Aber bestraft wurde Facebook nicht etwa wegen der Verbreiterhaftung, sondern wegen Datenschutzpflichtverletzungen. Aber immerhin ist das vielleicht ein Anfang. Das langfristige Ziel muss es sein, Facebook zu »reparieren« oder ganz zu zerschlagen. Die Vormachtstellung dieser Plattform muss beendet werden. Sonst wird die Welt weiter vergiftet und die Demokratie droht, zerstört zu werden.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
396 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Kein Asyl für Nasibullah S.
    Freitag, 14. September 2018

    Die Klage des im Juli 2018 unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Flüchtlings Nasibullah S. gegen seinen abgelehnten Asylantrag ist nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und der...

  • Polizei setzt immer stärker auf Social Media
    Mittwoch, 05. September 2018

    Information und Imagepflege, aber auch Unterhaltung und neuerdings sogar der Kampf gegen „Fake News“: Die Polizei baut ihre Präsenz in sozialen Netzwerken rasant aus. Bundesweit betreiben...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Internationaler Geldwäscher-Ring soll aus Deutschland agiert haben
    Dienstag, 13. November 2018

    Deutschland steht im Zentrum eines internationalen Geldwäsche-Verfahrens. Die französische Justiz wirft 14 Beklagten vor, in zahlreichen Fällen Gewinne aus Drogenverkäufen in Europa zunächst in den...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...