Lesezeit: 4 Min

Die im Dunkeln sieht man nicht

Foto: obs/TÜV NORD GROUP

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die im Dunkeln sieht man nicht

.

In Herbst und Winter sind Kinder im Straßenverkehr besonders gefährdet. Doch für einen sicheren Schulweg bei Dunkelheit, Regen und Glätte können Eltern einiges tun - auch ohne "Taxidienste".

Früh morgens ziehen sie los: mit schweren Rucksäcken bepackte Schulkinder, zu Fuß, mit dem Roller, Skateboard oder Fahrrad. Mitten im hektischen Berufsverkehr, bei Wind und Wetter - im Herbst und Winter noch in der Dämmerung oder sogar im Dunkeln. Die Gefahr, im Straßenverkehr übersehen zu werden, ist für die Kleinen noch größer als für Erwachsene.

In der dunklen Jahreszeit sollten Eltern bei ihren Kindern daher auf helle, am besten fluoreszierende oder reflektierende Kleidung achten. Diese leuchtet im Lichtkegel der Autos bis zu 160 Meter weit. Für die heute erhältlichen Schulranzen sind ohnehin fluoreszierende Materialien in Orange oder Gelb sowie großflächige Reflektorstreifen vorgeschrieben. Eltern erkennen diese Ranzen an der DIN-Norm 58124 und geeignete Sicherheitskleidung an der Bezeichnung DIN EN 13356. Aber auch normale Jacken, Mützen und Taschen lassen sich leicht nachrüsten, indem man reflektierende Figuren oder Streifen aufbügelt oder annäht. Für noch mehr Sicherheit sorgen baumelnde "Katzenaugen"-Anhänger , deren zusätzliche Bewegung die Aufmerksamkeit besonders auf sich zieht.

Hilfreich bei modischen Bedenken, die manchmal schon Fünfjährige jegliche Kooperation verweigern lassen, sind spielerische Experimente: Die Mutter oder der Vater stellt sich in unterschiedlicher Kleidung an den Bordstein, das Kind im Auto mit dem anderen Elternteil versucht, sie oder ihn zu erkennen. Die konkrete Erfahrung hilft dem Kind, einen ansonsten abstrakten Zusammenhang zu begreifen.

Denn Kinder im Alter von sechs bis acht Jahre schließen von sich auf andere: Wenn sie selbst ein beleuchtetes Auto gut sehen können, nehmen sie an, dass auch der Fahrer sie sieht. Jüngere Kinder deuten die Scheinwerfer häufig als Augen, die alles sehen können - wie ihre eigenen Kinderaugen. Doch sogar im Hellen sind Kinder kaum in der Lage, Entfernungen und Geschwindigkeiten richtig einzuschätzen. Bei Dunkelheit ist es für sie praktisch unmöglich. Und die Reaktionszeit von Kindern ist etwa dreimal so lang wie die Erwachsener.

Training statt Taxi

Kein Wunder, dass immer mehr Eltern ihre Sprösslinge mit dem Auto zur Schule chauffieren. Eine Umfrage des Forsa-Instituts ergab, dass sich 1970 noch 91 Prozent der Grundschüler in Deutschland allein auf den Schulweg gemacht haben, im Jahr 2012 waren es nur noch 50 Prozent. Doch das Elterntaxi ist gefährlich: Auf dem Weg zur Schule kommen Kinder nicht nur zu Fuß oder auf dem Rad zu Schaden sondern auch durch das Auto. Und der Verkehr nimmt gerade in der Nähe der Schulen zu, wo viele Kinder unterwegs sind. Zudem fehlt es vielen Kindern an Bewegung, die wiederum wichtig ist für die Ausbildung psychomotorischer Fähigkeiten - die Voraussetzung für ein sicheres Bewegen im Straßenverkehr.

Auch Verkehrspsychologen fordern: Eltern sollten ihren Kindern etwas zutrauen. Schon Sechs- bis Siebenjährige können den Schulweg allein bewältigen. So üben sie, sich im öffentlichen Raum zu bewegen und auch kritische Situationen zu meistern. "Anfangs sollten die Eltern ihre Kinder begleiten und sie auf mögliche Gefahren hinweisen", so Dr. Ralf Buchstaller, Psychologe bei TÜV NORD. Allerdings lassen sich Kinder schnell ablenken und verhalten sich insbesondere in Begleitung anderer Kinder risikofreudiger.

Buchstaller: "Oft lässt die Aufmerksamkeit der Kinder nach, wenn sie sich sicher fühlen. Und im Dunkeln, bei Nebel oder Schnee werden auch sehr vertraute Wege gefährlicher. Es ist daher sinnvoll, von Zeit zu Zeit zu überprüfen, ob das einmal Gelernte auch dauerhaft umgesetzt wird. Insbesondere im Herbst und Winter, wenn bei Nebel oder Schnee auch vertraute Wege gefährlicher werden, sollten die Eltern den Schulweg der Kinder erneut begleiten und hierbei besonders auf das Verkehrsverhalten achten."

Besonders in der dunklen Jahreszeit ist es wichtig, das Kind rechtzeitig loszuschicken. Ohne Zeitnot kann ein Kind den Straßenverkehr besser wahrnehmen und es bleibt auf der sicheren Route.

Ralf Buchstaller: "Selbst wenn es aufgrund der schlechten öffentlichen Anbindung notwendig ist, die Kinder mit dem Auto zur Schule zu fahren, hilft es schon sehr, wenn die Kinder nicht direkt am Schuleingang abgesetzt werden, sondern die letzten paar Hundert Meter zu Fuß gehen müssen."



Quelle: ots / TÜV NORD GROUP


657 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Internationaler Geldwäscher-Ring soll aus Deutschland agiert haben
    Dienstag, 13. November 2018

    Deutschland steht im Zentrum eines internationalen Geldwäsche-Verfahrens. Die französische Justiz wirft 14 Beklagten vor, in zahlreichen Fällen Gewinne aus Drogenverkäufen in Europa zunächst in den...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.