Lesezeit: 3 Min

Die Kirche muss sich wandeln

Foto: Free-Photos / CC0 (via Pixabay)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Kirche muss sich wandeln

.

Ein "Aufruf zur Mission" sei das Ergebnis für ihn sagte Kardinal Reinhard Marx, als das "Freiburger Forschungszentrum Generationenverträge" kürzlich seine Zahlen zur Entwicklung der Mitgliederzahlen Kirchen in Deutschland vorlegte. Die sind dramatisch: Bis 2060 könnte sich die Zahl der Kirchenmitglieder in Deutschland halbieren. Mehrere hunderttausend Mitglieder gehen den beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland jährlich verloren.

Die Gründe sind vielfältig: Mehr Mitglieder sterben als neu getauft werden. Individualisierungstendenzen in der Gesellschaft, Urbanisierung und vielfältigere Freizeitmöglichkeiten lassen die Kirchen weniger attraktiv erscheinen. All das lässt sich kaum beeinflussen. Umso mehr lohnt sich die Frage, warum sowohl die evangelische wie auch die katholische Kirche auch etwa 100 000 bis 200 000 Austritte pro Jahr verzeichnen müssen. Die meisten Kinder in Deutschland, auch diejenigen ohne Bekenntnis, wachsen im Glauben an einen "lieben Gott" auf. Viele gehen in christliche Kindergärten, besuchen den Religionsunterricht. Kommunion und Konfirmation sind einschneidende Erlebnisse. Kirchentage sind immer auch beeindruckende Demonstrationen jugendlichen Glaubens. Und dennoch, irgendwann im Erwachsenenalter verlieren viele die Bindung zur Kirche.

Diejenigen, die austreten, sind häufig zwischen 20 und 39 Jahre alt - genau das Alter, in dem eigene Kinder geboren werden, die dann auch nicht mehr getauft werden. Das ist eine schlechte Nachricht, denn die Kirchen werden gebraucht. Nicht nur als Bewahrer sehenswerter alter Gemäuer und Veranstalter des Krippenspiels an Heiligabend. Neben den Gottesdiensten und der Gemeindearbeit betreiben die Kirchen Kindertagesstätten, Krankenhäuser und Wohnheime. Sie sind nach dem Staat der größte Arbeitgeber im Land, und nicht nur das: Sie sollten - und das ist ihre vielleicht wichtigste Aufgabe - eine gewichtige Stimme sein für Arme und Schwache im gesellschaftlichen Diskurs.

Dass sie genau das in den vergangenen Jahren viel zu selten waren und viel zu oft als Anwalt ihrer selbst auftreten mussten, ist vielleicht eines der Grundprobleme. Denn jeder einzelne Austritt muss als Protest gegen die Kirche als Institution gelten. Die wenigsten, die der Kirche den Rücken zuwenden, distanzieren sich vom Glauben an sich. Ein "Aufruf zur Mission", also zur Verbreitung des Glaubens, als Reaktion auf den Mitgliederschwund greift deshalb viel zu kurz. Die Menschen wenden sich ab aus aktuellen Anlässen wie den Finanz- und Missbrauchsskandalen, aus struktureller Kritik an Grundpositionen der Kirche zu ethischen oder gesellschaftlichen Fragen oder aus Enttäuschung, weil die Kirche für viele der Sorgen und Probleme, die junge Menschen beschäftigen, keine Antworten zu haben scheint.

Dabei sind die drängendsten Fragen der Gegenwart eigentlich christliche Anliegen: Wie kann die Schöpfung bewahrt werden? Wie können alle am gesellschaftlichen Wohlstand teilhaben? Wie gelingt ein wertschätzendes Miteinander aller Menschen? Die Antworten, die Kirche auf diese Fragen geben könnte, sind zu leise, sie werden übertönt von all den negativen Schlagzeilen, die den Diskurs über Kirche momentan bestimmen. Kirche als Institution muss sich also besinnen auf ihre Aufgabe, schwachen Menschen in unsicheren Zeiten Halt zu geben. Sie muss Diskussionen zulassen, um Antworten finden zu können. Und diese gesellschaftlich deutlicher hörbar machen. Aber: Eine Kirche als religiöse Gemeinschaft ist auch immer nur so stark wie ihre Mitglieder. Ein Austritt mag ein Zeichen des Protestes sein. Wirklich etwas verändern aber kann nur, wer dabeibleibt. Und sich engagiert. Die Bewegung "Maria 2.0" macht es vor.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
516 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Kein Asyl für Nasibullah S.
    Freitag, 14. September 2018

    Die Klage des im Juli 2018 unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Flüchtlings Nasibullah S. gegen seinen abgelehnten Asylantrag ist nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und der...

  • Polizei setzt immer stärker auf Social Media
    Mittwoch, 05. September 2018

    Information und Imagepflege, aber auch Unterhaltung und neuerdings sogar der Kampf gegen „Fake News“: Die Polizei baut ihre Präsenz in sozialen Netzwerken rasant aus. Bundesweit betreiben...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Internationaler Geldwäscher-Ring soll aus Deutschland agiert haben
    Dienstag, 13. November 2018

    Deutschland steht im Zentrum eines internationalen Geldwäsche-Verfahrens. Die französische Justiz wirft 14 Beklagten vor, in zahlreichen Fällen Gewinne aus Drogenverkäufen in Europa zunächst in den...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...