Flughäfen kommen an ihre Grenze

Foto: Pit Karges / CC0 (via Pixabay)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Noch nie sind so viele Menschen mit dem Flugzeug gereist wie im vergangenen Jahr, trotz Insolvenzen von Airlines wie Airberlin und Germania. Das bringt große Flughäfen an die Grenze ihrer Belastbarkeit, während kleine Flughäfen wie Erfurt oder Saarbrücken ein Nischendasein fristen.

Der Luftverkehr in Deutschland boomt: Mit fast 123 Millionen Passagieren verzeichneten die 24 deutschen Verkehrsflughäfen 4,2 Prozent mehr Passagiere als 2017 und damit einen neuen Rekord.

Überraschenderweise hat die Pleite von Air Berlin Ende 2017 nicht zu einem Rückgang des Luftverkehrs geführt, im Gegenteil: Die Lücke wurde von anderen Anbietern schnell gefüllt und sogar überkompensiert. Auch die Insolvenz von Germania wird dem Boom nichts anhaben können: Führende Billigflieger wie Easyjet und Ryanair suchen kontinuierlich neue Expansionsmöglichkeiten, traditionelle Airlines wie Lufthansa und Air France/KLM kopieren diese Strategie mit eigenen Billigflugtöchtern. Der Markt ist hart umkämpft – daran ändert sich nichts, wenn einzelnen Anbietern die Luft ausgeht.

Europa wächst trotz Brexit weiter zusammen

80 Prozent der Flugreisen 2018 entfielen auf Flüge ins Ausland, in diesem Segment wächst die Branche. Inlandsflüge nahmen dagegen um knapp ein Prozent ab – was auch auf die neue Schnellstrecke der Bahn zwischen Berlin und München zurückzuführen sein dürfte. Das größte Plus verzeichneten innereuropäische Flüge mit einer Zunahme von sechs Prozent. Europa wächst also trotz Brexit weiter zusammen, was sowohl den Städtetourismus als auch Geschäftsreisen beflügelt. In Deutschland arbeiten zudem immer mehr EU-Fachkräfte, die regelmäßig ihre Herkunftsländer besuchen.

Große Flughäfen kommen an ihre Grenze, kleine kränkeln

Die Medaille hat aber auch eine Kehrseite: Das Wachstum verteilt sich sehr ungleichmäßig auf die deutschen Flughäfen. Ohnehin schon stark genutzte Flughäfen wie Berlin und Hamburg wachsen weiter, während manche regionale Flughäfen wie Paderborn weiter zurückfallen. Der größte deutsche Flughafen Frankfurt/Main fertigte 2018 fast acht Prozent mehr Passagiere ab als im Jahr zuvor. Der zweitgrößte Standort München verzeichnete ein Wachstum von vier Prozent und hat seine Kapazitätsgrenze nahezu erreicht, es fehlt dringend eine dritte Start- und Landebahn. Insgesamt zeigt die Entwicklung, dass deutsche Ballungszentren immer beliebter werden – auch deshalb zahlen Billigairlines lieber mehr Gebühren, um von zentral gelegenen Flughäfen zu starten.



Quelle: IW Köln

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Gesetzeswidrige Abschiebung nach Afghanistan
    Dienstag, 17. Juli 2018

    Ein Asylbewerber, der am 3. Juli mit 68 weiteren nach Afghanistan gebracht wurde, hätte nach Recherchen des NDR nicht abgeschoben werden dürfen. Nasibullah S. hatte im Dezember 2015 Asyl beantragt,...

  • Kein Asyl für Nasibullah S.
    Freitag, 14. September 2018

    Die Klage des im Juli 2018 unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Flüchtlings Nasibullah S. gegen seinen abgelehnten Asylantrag ist nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und der...

  • Polizei setzt immer stärker auf Social Media
    Mittwoch, 05. September 2018

    Information und Imagepflege, aber auch Unterhaltung und neuerdings sogar der Kampf gegen „Fake News“: Die Polizei baut ihre Präsenz in sozialen Netzwerken rasant aus. Bundesweit betreiben...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Internationaler Geldwäscher-Ring soll aus Deutschland agiert haben
    Dienstag, 13. November 2018

    Deutschland steht im Zentrum eines internationalen Geldwäsche-Verfahrens. Die französische Justiz wirft 14 Beklagten vor, in zahlreichen Fällen Gewinne aus Drogenverkäufen in Europa zunächst in den...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...