Lesezeit: 2 Min

Schlagseite im Lobbyismus

Edda Müller und Konstantin von NotzFoto: Grüne Bundestagsfraktion / CC BY 2.0 (via Flickr)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Schlagseite im Lobbyismus

.

Die Flut von Studien führt nach Einschätzung von Lobbyismus-Experten zu einer immer stärkeren Schieflage bei der Vertretung von Interessen in Deutschland. Edda Müller, Vorsitzende von Transparency Deutschland, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ): "Gerade das Beispiel der Studien zeigt, dass der Lobbyismus in Deutschland eine Schlagseite hat. Denn Studien sind häufig sehr teuer, sodass sie sich nicht jeder leisten kann." Jeder Bürger sollte nach den Worten von Müller aber die gleichen Chancen haben, sich zu artikulieren. "Ansonsten schadet das der Demokratie."

Ideal wäre nach Vorstellung der Tranparency-Vorsitzenden, Pro- und Contra-Studien einzuholen. Sie forderte außerdem einen Lobbybeauftragten, "der vom Bundestag eingesetzt wird und dafür sorgt, dass alle Vorschriften der Lobby-Regulierung auch eingehalten werden". Und einmal im Jahr - Vorbild sei da der Wehrbeauftragte - müsse im Bundestag eine Debatte darüber stattfinden, wie es um den Lobbyismus bestellt sei.

Insbesondere für finanzstarke Lobbygruppen sei es leicht, "mit einer Auftragsstudie einen Punkt zu setzen", kritisiert auch Imke Dierßen, politische Geschäftsführerin von Lobby-Control. Sie betonte gegenüber der "NOZ": "Manche Studien zeichnen regelrechte Horrorszenarien, um politisch Druck zu machen." Dierßen bezeichnete es zugleich als wichtig, dass staatliche Stellen genügend eigenes Fachwissen haben, um unabhängig entscheiden zu können. Und sie bemängelte: "Daran mangelt es derzeit."

"Die Waffen bei der Interessenvertretung sind so ungleich verteilt, dass Lobbyismus die Demokratie zur Farce werden lässt", kritisierte der Lobbyismus-Experte Christian Kreiß, Professor für Finanzierung an der Hochschule Aalen. Er sagte der NOZ: "Wenn man sich anschaut, wieviel Geld zum Beispiel Umweltverbände oder Gewerkschaften haben, dann sind sie gegenüber Unternehmen und der Kapitalseite stark im Hintertreffen." Das gelte auch für Stiftungslehrstühle und ebenso für die Lobbyisten in Berlin. "Auch da haben wir eine starke Schlagseite zugunsten der kapitalkräftigen Seite."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
287 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Internationaler Geldwäscher-Ring soll aus Deutschland agiert haben
    Dienstag, 13. November 2018

    Deutschland steht im Zentrum eines internationalen Geldwäsche-Verfahrens. Die französische Justiz wirft 14 Beklagten vor, in zahlreichen Fällen Gewinne aus Drogenverkäufen in Europa zunächst in den...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.