Lesezeit: 3 Min

Gefährliche Nachwehen des IS: Europa braucht klare Auflagen für Rückkehrer

Guantanamo Camp X-RayFoto: Shane T. McCoy - VIRIN 020111-N-6967M-524 / CC0 (via Wikimedia Commons)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Gefährliche Nachwehen des IS: Europa braucht klare Auflagen für Rückkehrer

.

Dass jetzt gelbe Fahnen über der schwer zerstörten syrischen Stadt Baghus wehen, ist eigentlich ein Zeichen des Sieges über die grausame islamistische Terrororganisation IS (Islamischer Staat). Vor knapp fünf Jahren hatten sich die Dschihadisten daran gemacht, ein blutiges Regime, einen islamischen Gottesstaat zu errichten. Große Teile des Irak und Syriens gerieten unter die Knute der selbst ernannten Gotteskrieger. Es wurde gebombt, gefoltert, gemordet, vergewaltigt, versklavt. Der vorschnelle Rückzug von US-Truppen aus dem Irak sowie der Bürgerkrieg im Nachbarland Syrien schufen ein Machtvakuum, in das der "Islamische Staat" brutal hineinstieß. Es ist zuerst den kurdischen und jesidischen Kämpfern sowie der - zugegeben sehr heterogenen - internationalen Anti-IS-Allianz zu verdanken, dass dieser Alptraum nun zumindest militärisch weitgehend besiegt werden konnte. Doch damit ist das Problem des islamistischen Terrors und der Terroristen noch längst nicht gelöst.

Deren Strukturen sind zwar geschwächt, aber nicht völlig ausgelöscht. Die Sicherheitskräfte in der Region müssen sich auf Guerilla-Angriffe untergetauchter IS-Kämpfer einstellen. Und in den Ländern der Anti-IS-Front, auch Deutschland gehört dazu, muss man sich gegen Anschläge von Dschihadisten wappnen. Der militärische Sieg über den IS stellt auch jene, vor allem westliche Länder vor große Probleme, aus denen einst islamistisch indoktrinierte junge Männer und Frauen in den "heiligen Krieg" nach Syrien und den Irak gezogen sind. Leider sind sich die europäischen Staaten uneins, wie sie mit den gefährlichen Nachwehen des IS umgehen sollten. Eine Lösung, wie sie die USA mit dem Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba versuchte, scheidet für Rechtsstaaten aus. Dort saßen und sitzen wirkliche und vermeintliche Terroristen ohne Gerichtsurteile jahrelang unter schlimmen Bedingungen fest. Bis heute ist dieses Lager nicht aufgelöst. Und Donald Trumps Forderung an die Europäer, eigene Staatsbürger aus den Lagern im Nahen Osten zurückzuholen, ist wohlfeil. Die US-Behörden etwa sträuben sich, genau das zu tun. Ebenso ist die Entlassung von IS-Leuten, die noch den Pass ihres Herkunftslandes besitzen, aus der jeweiligen Staatsbürgerschaft - die Briten haben das praktiziert - problematisch. Selbst wenn diese Kämpfer dann staatenlos sind, bleiben sie ein Problem. Derzeit sitzen Tausende gefangen genommene IS-Leute, auch viele Frauen und Kinder, in Gefängnissen und Lagern im Irak sowie in Syrien. Zumeist werden sie von kurdischen Kräften bewacht. Der vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan angekündigte Feldzug gegen kurdische Kräfte in Nordsyrien ist auch deshalb verwerflich, weil dann in den Kampfeswirren IS-Terroristen frei kommen könnten. Für Deutschland, von wo aus etwa 1000 IS-Sympathisanten ins Kriegsgebiet gingen, gilt: Es hilft kein Abwiegeln, aber auch keine Panikmache. Es sollte differenziert, zielgerichtet und umsichtig reagiert werden. Und es bedarf dringend der Zusammenarbeit mit den Sicherheitskräften vor Ort, damit zumindest jeder, der gefangen wurde, nach einer möglichen Entlassung aus dem Lager nicht so einfach nach Deutschland einreisen kann. Auch wenn es schwer sein sollte, konkreten Personen aus dem IS Gräueltaten in Syrien oder dem Irak vor deutschen Gerichten nachzuweisen, muss der Rechtsstaat alles versuchen, um rechtsstaatliche Verfahren durchzuführen. Dass dies ordentliche Gerichte in Syrien oder dem Irak machen werden, ist eine Illusion. Die gibt es dort nicht. Zudem braucht es in Deutschland gezielte Aussteigerprogramme sowie eine möglichst engmaschige Überwachung und klare Auflagen für IS-Rückkehrer und Hilfen für deren Familienmitglieder.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
524 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Kein Asyl für Nasibullah S.
    Freitag, 14. September 2018

    Die Klage des im Juli 2018 unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Flüchtlings Nasibullah S. gegen seinen abgelehnten Asylantrag ist nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und der...

  • Polizei setzt immer stärker auf Social Media
    Mittwoch, 05. September 2018

    Information und Imagepflege, aber auch Unterhaltung und neuerdings sogar der Kampf gegen „Fake News“: Die Polizei baut ihre Präsenz in sozialen Netzwerken rasant aus. Bundesweit betreiben...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Internationaler Geldwäscher-Ring soll aus Deutschland agiert haben
    Dienstag, 13. November 2018

    Deutschland steht im Zentrum eines internationalen Geldwäsche-Verfahrens. Die französische Justiz wirft 14 Beklagten vor, in zahlreichen Fällen Gewinne aus Drogenverkäufen in Europa zunächst in den...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...