Lesezeit: 2 Min

Der Kirchentag muss sich nicht kleinreden

Die Buden bekommen ein neues GesichtFoto: DEKT

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Der Kirchentag muss sich nicht kleinreden

.

Vermutlich wird sich der Evangelische Kirchentag, so lange er besteht, aus dieser Schublade nie ganz befreien können: dass er im Kern eine gigantische links-grün-bürgerliche Wohlfühlveranstaltung sei, streitarm, christlich-beseelt, moralisierend und vor allem auf Selbstvergewisserung bedacht. Selbst Kirchentagspräsident Hans Leyendecker, der in der Stadt seines Herzens spürbar aufblühte, monierte, er hätte sich mehr Kontroverse und härtere Debatten gewünscht.

Aber selbst wenn es so wäre, dass es in Dortmund zu harmonisch zuging, wäre das wirklich verwunderlich? Könnte es nicht auch eine ganz gesunde Reaktion auf all die Aufgeregtheit, Aggression, Intoleranz und Hetze im öffentlichen Raum sein, dass es bei vielen Menschen eine große Sehnsucht danach gibt, mal wieder irgendwo in Ruhe und gegenseitiger Achtung zu diskutieren? Und ist nicht auch Selbstvergewisserung ein so nachvollziehbares wie berechtigtes Bedürfnis gerade bei denjenigen, um die es vor Ort oft einsam wird, weil sie sich mit ihrem Engagement für Flüchtlinge, Integration und interreligiöse Verständigung im öffentlichen Grundton nicht mehr wiederfinden?

Dieses Bedürfnis der Selbstvergewisserung gilt auch keineswegs nur für die Kirchentagsbesucher selbst. Man kann den großen Zulauf von Spitzenpolitikern, wenn man will, natürlich immer darauf schieben, dass bald wieder irgendwo Wahlkampf ist und man sich deshalb in Messehallen gerne feiern lässt, während sich der Kirchentag im Glanz der Namen sonnt und wichtig fühlt. Aber wer genauer hinsah und hinhörte, konnte in Dortmund erleben, dass auch Politiker danach dürsten zu spüren, dass die digitalen und medialen Erregungswellen vielleicht doch nicht die einzig legitimen Seismografen für die Stimmung im Volk sind. Nicht nur NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) zeigten sich regelrecht dankbar dafür. Und eine Großveranstaltung, bei der sich in dieser thematischen Vielfalt Politik, Kirchen, zivilgesellschaftliche Organisationen und ein breiter Querschnitt der Bevölkerung begegnen und in konstruktiver Weise austauschen, gibt es in Deutschland und vielleicht auch Europa nicht ein zweites Mal.

In Dortmund hat das gute Wetter dazu geführt, dass die geringere Zahl an Dauergästen am Ende noch durch die Tagesbesucher kompensiert wurde, auch wenn die teils großen Lücken im BVB-Stadion gezeigt haben, dass zwei parallele Schlussgottesdienste wirklich nicht hätten sein müssen. Der Kirchentag selbst aber hat keinen Grund, sich kleinreden zu lassen - er ist auch in Zukunft jeden öffentlichen Euro wert, der in seine Organisation fließt.



Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
372 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Kein Asyl für Nasibullah S.
    Freitag, 14. September 2018

    Die Klage des im Juli 2018 unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Flüchtlings Nasibullah S. gegen seinen abgelehnten Asylantrag ist nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und der...

  • Polizei setzt immer stärker auf Social Media
    Mittwoch, 05. September 2018

    Information und Imagepflege, aber auch Unterhaltung und neuerdings sogar der Kampf gegen „Fake News“: Die Polizei baut ihre Präsenz in sozialen Netzwerken rasant aus. Bundesweit betreiben...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Internationaler Geldwäscher-Ring soll aus Deutschland agiert haben
    Dienstag, 13. November 2018

    Deutschland steht im Zentrum eines internationalen Geldwäsche-Verfahrens. Die französische Justiz wirft 14 Beklagten vor, in zahlreichen Fällen Gewinne aus Drogenverkäufen in Europa zunächst in den...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Homesharing
    Dienstag, 18. Dezember 2018

    Günstiger, lokaler, vielfältiger: Immer mehr Menschen übernachten im Urlaub und auf Geschäftsreisen in privaten Unterkünften. Das beliebte Homesharing muss zu Unrecht als Sündenbock für hohe Mieten...