Lesezeit: 2 Min

LKA-Bericht: Hamburger Polizei änderte Fahndungsdatei im Fall Amad A., nicht NRW

Foto: WDR

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

LKA-Bericht: Hamburger Polizei änderte Fahndungsdatei im Fall Amad A., nicht NRW

.

Im Fall des Todes eines unschuldig inhaftierten Syrers hat das Landeskriminalamt (LKA) eine nachträgliche Manipulation der Fahndungsdatei durch die nordrhein-westfälische Polizei ausgeschlossen. Das geht aus einer technischen Analyse des LKA hervor, die der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe) vorliegt.

Der hellhäutige Syrer Amad A. war nach der Festnahme im Juli 2018 in Geldern am Niederrhein mit einem dunkelhäutigen Mann aus Mali verwechselt worden, den die Hamburger Polizei zur Fahndung ausgeschrieben hatte. Wochenlang saß der 26-Jährige Amad A. in der Justizvollzugsanstalt Kleve in Haft und kam im September bei einem Zellenbrand ums Leben. Das WDR-Magazin "Monitor" hatte zuletzt berichtet, eine gezielte Manipulation von Datensätzen und damit eine absichtliche Verwechselung der Männer sei nicht mehr auszuschließen. Dem neuen LKA-Bericht zufolge wäre es den NRW-Behörden jedoch gar nicht möglich gewesen, einen vom Landeskriminalamt Hamburg angelegten Datensatz in der Fahndungsdatei INPOL zu verändern, heißt es in dem vierseitigen Bericht. Vielmehr sei nun klargestellt, dass eine Hamburger Polizistin am 9. Juli 2018 um 11.48 Uhr, also drei Tage nach der Verhaftung von Amad A., die sogenannten Aliaspersonalien in der Datenbank geändert habe. Warum dies geschah und welche Rolle dabei die zuvor von der Polizei Kleve übermittelte Anforderung von Haftunterlagen spielte, sei noch Gegenstand der Ermittlungen, hieß es in Sicherheitskreisen. Eine mögliche Theorie, wie es überhaupt zur Verbindung des Syrers Amad A. mit einem Haftbefehl aus Hamburg kommen konnte, ergibt sich laut LKA aus dem sogenannten Kreuztreffervergleich des polizeilichen Auskunftssystems VIVA in NRW. Dabei werden Namensbestandteile und Aliaspersonalien gesuchter Personen in zahlreichen Konstellationen ausgeworfen. Möglicherweise dachte die Klever Polizei bei einem nur flüchtigen Vergleich der Systeme INPOL und VIVA, der von ihnen festgenommene Amad A. sei der in Hamburg gesuchte Afrikaner Amedy G. Innenminister Herbert Reul (CDU) hatte bereits im Herbst 2018 eingeräumt, dass die Polizei Kleve Vorschriften zum weiteren Foto- und Identitätsabgleich grob missachtet habe. "Die Trefferergebnisse erfordern unabhängig vom jeweiligen polizeilichen Auskunftssystem eine kriminalfachliche Analyse, Bewertung und Schlussfolgerung", heißt es auch in dem LKA-Bericht.



Quelle: ots/Westdeutsche Allgemeine Zeitung
335 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Internationaler Geldwäscher-Ring soll aus Deutschland agiert haben
    Dienstag, 13. November 2018

    Deutschland steht im Zentrum eines internationalen Geldwäsche-Verfahrens. Die französische Justiz wirft 14 Beklagten vor, in zahlreichen Fällen Gewinne aus Drogenverkäufen in Europa zunächst in den...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.