Mehrheit der Norddeutschen würde mehr für Fleisch zahlen, wenn Haltungsbedingungen für Tiere besser wären

Foto: Jai79 / pixabay (CC)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

88 Prozent der Norddeutschen würden höhere Fleischpreise zahlen, wenn sie sicher wüssten, dass die Haltungsbedingungen für Tiere verbessert sind. Nur neun Prozent der Menschen im Norden wären dazu nicht bereit.

Auch beim Lebensmittel-Einkauf spielt die tiergerechte Haltung eine große Rolle. So sagen 87 Prozent der Norddeutschen, dass ihnen Lebensmittel aus besonders tiergerechter Haltung wichtig oder sehr wichtig sind. Das ergab eine repräsentative Umfrage zur Qualität deutscher Lebensmittel, die das Meinungsforschungsinstitut infratest dimap im Auftrag des NDR durchgeführt hat. Anlass ist der NDR Thementag Landwirtschaft und Ernährung. Am Montag, 21. September, beschäftigen sich das NDR Fernsehen, die NDR Radioprogramme und NDR.de u. a. mit der Qualität und den Preisen von Lebensmitteln. Die Umfrage ist Teil der Dokumentation "Preiskampf ums Essen - Wer verdient an Apfel, Ei und Schwein?" um 21.00 Uhr im NDR Fernsehen.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) reagiert in einem Interview des Radioprogramms NDR Info auf das Ergebnis der Umfrage zu den Haltungsbedingungen. Der Minister fordert mehr freiwillige Maßnahmen der Landwirte: "Die Regelungen, die wir haben, gehen genau in diese Richtung. Mir ist aber wichtig: Es sollte mehr freiwillig geschehen. Man muss ja nicht immer ein Gesetz machen. Die Geflügelhalter zum Beispiel haben sich verpflichtet, zum 1.1. nächsten Jahres auf das Schnabelkürzen zu verzichten."

Tatsächlich sind die Erwartungen der Norddeutschen an die Landwirte hoch. So ist 99 Prozent der Befragten der verantwortungsvolle Umgang mit Tieren wichtig bzw. sehr wichtig. Mit der Realität sind jedoch nur 38 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden. 59 Prozent geben an, mit dem gegenwärtigen Stand weniger oder gar nicht zufrieden zu sein.

Neben der "besonders tiergerechten Haltung" ist 61 Prozent der Norddeutschen wichtig oder sehr wichtig, dass die Lebensmittel aus einer bestimmten Region kommen. Dazu sagt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) im Interview mit NDR Info: "Regionalität schafft Vertrauen. Öko und Regionalität sind fast in einem Spitzenwettbewerb, und Regionalität ist dabei, den ersten Platz zu bekommen. Und ich kann nur an die Landwirte appellieren, ihre Produkte regional anzubieten. Das ist das, was Kunden wollen."

Laut der infratest dimap Umfrage im Auftrag des NDR ist es für 57 Prozent wichtig oder sehr wichtig, dass Lebensmittel aus biologischer Erzeugung stammen. Für 53 Prozent der Norddeutschen ist es wichtig bzw. sehr wichtig, dass die Lebensmittel preiswert sind. Während dieser Aspekt in Mecklenburg Vorpommern für 65 Prozent der Befragten wichtig oder sehr wichtig ist, trifft dies in Hamburg nur für 40 Prozent zu. 60 Prozent der Hamburger ist es hingegen weniger oder gar nicht wichtig, dass Lebensmittel preiswert sind.

Insgesamt sind 88 Prozent der Norddeutschen zufrieden oder sehr zufrieden mit der Qualität von Lebensmitteln der deutschen Landwirtschaft.

Für die repräsentative Studie hat infratest dimap 1007 Norddeutsche im Alter ab 14 Jahren in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Bremen befragt. Erhebungszeitraum war der 3. bis 23. Juli 2015.

NDR Thementag Landwirtschaft und Ernährung: Montag, 21. September

Die komplette Studie sowie weitere Informationen finden sie unter www.NDR.de/thementag



Quelle: NDR


Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Gesetzeswidrige Abschiebung nach Afghanistan
    Dienstag, 17. Juli 2018

    Ein Asylbewerber, der am 3. Juli mit 68 weiteren nach Afghanistan gebracht wurde, hätte nach Recherchen des NDR nicht abgeschoben werden dürfen. Nasibullah S. hatte im Dezember 2015 Asyl beantragt,...

  • Kein Asyl für Nasibullah S.
    Freitag, 14. September 2018

    Die Klage des im Juli 2018 unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Flüchtlings Nasibullah S. gegen seinen abgelehnten Asylantrag ist nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und der...

  • Polizei setzt immer stärker auf Social Media
    Mittwoch, 05. September 2018

    Information und Imagepflege, aber auch Unterhaltung und neuerdings sogar der Kampf gegen „Fake News“: Die Polizei baut ihre Präsenz in sozialen Netzwerken rasant aus. Bundesweit betreiben...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Internationaler Geldwäscher-Ring soll aus Deutschland agiert haben
    Dienstag, 13. November 2018

    Deutschland steht im Zentrum eines internationalen Geldwäsche-Verfahrens. Die französische Justiz wirft 14 Beklagten vor, in zahlreichen Fällen Gewinne aus Drogenverkäufen in Europa zunächst in den...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...