Mutmaßlicher IS-Terrorist will nach Deutschland

Foto: Article "The 'futurist' aesthetics of ISIS" CC BY 4.0 via Wikipedia

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Einer der berüchtigtsten deutschen IS-Kämpfer bereut in einem Interview mit NDR und SWR seine Taten und will zurück nach Deutschland. Der aus Bonn stammende Fared Saal sitzt derzeit bei kurdischen Streitkräften in Nordsyrien in Haft. Fared Saal wurde durch ein IS-Propagandavideo international bekannt, in dem er vor einem Leichenberg kauert und die Opfer verhöhnt. „Wir haben die Tiere abgeschlachtet“, prahlte er damals.

Der heute 29-Jährige gibt an, Grund für das Video sei der Plan gewesen, ihn bekannt zu machen. Wegen seiner Sprachkenntnisse habe seine Aufgabe darin bestanden, neue Rekruten im deutsch– und englischsprachigen Raum anzuwerben und die Schleusung in das Hoheitsgebiet des so genannten Islamischen Staates zu organisieren. In der Folge sei er an der syrisch-türkischen Grenze eingesetzt worden. Später habe er auch in einem Kampfbataillon gedient, aber nur Wache geschoben und in der Verwaltung gearbeitet.

Zu dem Video sei er nicht gezwungen worden, gestand Saal nun gegenüber NDR und SWR. „Es war nur ein System, was mir vorgegeben worden ist und ich es gemacht habe. Aber ich hätte auch nein sagen können.“ Auf die Frage, ob er nachvollziehen könne, dass gegen ihn auch im Zusammenhang mit Kriegsverbrechen ermittelt würde, antwortete er: „Definitiv!“

Der Generalbundesanwalt in Karlsruhe ermittelt inzwischen gegen eine Vielzahl deutscher IS-Anhänger auch wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen. „Ganz konkret geht es dabei um die Teilnahme an Hinrichtungen und Folterungen, aber auch an Plünderungen und – auch damit sind wir bei unseren Ermittlungen befasst - an der Haltung von Menschen als Sklaven“, sagte die Sprecherin des Generalbundesanwaltes, Frauke Köhler, gegenüber NDR und SWR.

Seit Monaten wird hierzulande diskutiert, wie die Bundesregierung mit deutschen IS- Anhängern, die in nordsyrischen Gefängnissen sitzen, umgehen und ob sie die deutschen Staatsbürger zurückholen soll. Das Auswärtige Amt teilte auf Anfrage mit, eine konsularische Betreuung sei derzeit faktisch unmöglich. Man prüfe aber in Einzelfällen, insbesondere in humanitären Fällen, mögliche Optionen, um deutschen Staatsangehörigen eine Ausreise aus Syrien zu ermöglichen.

Frankreich dagegen hatte Mitte der Woche angekündigt, 130 seiner Staatsbürger zurück zu nehmen. Darunter seien Männer, Frauen und Kinder. Sie würden anschließend in Frankreich vor Gericht gestellt, erklärte der französische Innenminister.

Auch Fared Saal möchte wieder zurück nach Deutschland. „Wenn es nun Gefängnis sein muss, dann bevorzuge ich ein Gefängnis, wo man dann gewisse Rechte hat. Menschenrechte et cetera“, erklärte er.



Quelle: NDR


Themen (Top 10)

  • Das Unheil des Nationalismus
    Sonntag, 29. Mai 2016

    Wer vor Augen haben möchte, zu welchem Irrsinn Nationalismus führen kann, gehe ins Beinhaus von Douaumont. Hier liegen Knochen von 130.000 Menschen, die in den Schlachten des Ersten Weltkriegs um...

  • Die getriebene Kanzlerin?
    Sonntag, 28. August 2016

    Treibt die CSU Angela Merkel in der Frage einer erneuten Kandidatur für das Kanzleramt vor sich her? So jedenfalls wird es aus Unions-Kreisen kolportiert. Treffen die entsprechenden Verlautbarungen...

  • Strafanzeige gegen VW-Vorstand Matthias Müller
    Dienstag, 23. August 2016

    Zwei Rechtsanwälte aus Bremen und Baden-Württemberg haben am Freitag (19. August 2016) Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen den amtierenden VW-Vorstandsvorsitzenden Matthias...

  • Aktive Sterbehilfe - Straffrei
    Freitag, 31. August 2012

    Obwohl der Gesetzentwurf von Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger zur aktiven Sterbehilfe in dieser Woche erst das Bundeskabinett passiert hat, sorgt er bereits jetzt für heftige...

  • Wirtschaftsethik: Was Mitarbeiter aufrichtiger macht
    Donnerstag, 14. April 2016

    Wenn Unternehmen in der Krise stecken, dann oft, weil Mitarbeiter nicht aufrichtig waren oder Kunden ihnen nicht mehr vertrauen. Dabei kann schon die Erinnerung an christliche oder moralische Werte...

  • Eltern und Kinder stark machen: 5. Kinder- und Familienkonferenz
    Mittwoch, 10. Oktober 2012

    5. Kinder- und Familienkonferenz am 12. Oktober. Osterode a.H., 10. Oktober 2012 – Referate und vier Workshops stehen am kommenden Freitag im Mittelpunkt der 5. Kinder- und Familienkonferenz des...

  • Arbeitsplätze für Flüchtlinge - Unternehmen stellen ein
    Mittwoch, 16. März 2016

    Über sieben Prozent der deutschen Unternehmen beschäftigen Flüchtlinge oder haben dies in den vergangenen fünf Jahren getan. Weitere elf Prozent planen das. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der IW...

  • Ärztinnen und Ärzte verurteilen Stimmungsmache gegen Flüchtlinge und ihre Berufsgruppe
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat Ärztinnen und Ärzten in einem Interview mit der Rheinischen Post unterstellt, falsche Atteste auszustellen und damit Abschiebungen zu verhindern.

  • Ursache des Fremdenhasses in Ostdeutschland ist der nicht aufgearbeitete Nationalsozialismus
    Samstag, 07. November 2015

    Die Ombudsfrau der Bundesregierung für die Opfer des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU), Barbara John, sieht eine Ursache für die Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland im zu DDR-Zeiten nicht...

  • TTIP-Papieren: Wir glauben euch gar nichts mehr
    Montag, 02. Mai 2016

    Es ist eine Enthüllung ohne wirklichen Neuigkeitswert. Beiderseits der TTIP-Frontlinie haben die Kombattanten durch die von Greenpeace veröffentlichten Papiere nur bestätigt bekommen, was sie...