Oxfam-Studie: Falscher Alarm

Foto: Andrew Martin / CC0 via Pixabay

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Hilfsorganisation Oxfam schlägt einmal mehr Alarm: Sie warnt vor großer Armut und einer zunehmenden Ungleichverteilung der Nettovermögen in der Welt. Ein Kapitel der neuen Oxfam-Studie ist gar überschrieben mit „Die Ungleichheit ist außer Kontrolle“. Nur: Das stimmt nicht.

Der Nettovermögensanteil der reichsten zehn Prozent ist seit 2000 zurückgegangen, zeigt der Credit Suisse Global Wealth Report 2018, auf den sich Oxfam bezieht. Gleichzeitig hat sich die absolute Armut zwischen 2000 und 2015 nahezu halbiert. Mussten im Jahr 2002 noch rund 26 Prozent der Weltbevölkerung mit weniger als 1,90 US-Dollar am Tag auskommen, waren es zuletzt nach Angaben der Weltbank knapp zehn Prozent. Damit ist das Ziel, die absolute Armut in der Welt bis 2030 zu überwinden, immer noch herausfordernd – ganz sicher aber ist die Ungleichheit nicht außer Kontrolle geraten.

Die Daten, auf die Oxfam sich bezieht, stehen aus verschiedenen Gründen in der Kritik. Es genügt nicht, lediglich das Nettovermögen heranzuziehen, um Armut festzustellen und soziale Gerechtigkeit zu beurteilen. Ein überschuldeter Student in den USA dürfte kaum genauso benachteiligt wie ein mittelloser Bauer in Äthiopien sein, der über ganz andere Entwicklungs- und Lebenschancen verfügt. Hinzu kommt: Der Bericht stützt sich auch auf Informationen zu Superreichen aus der Forbes Reichenliste, die Umfragen wie das Household Finance and Consumption Survey (HFCS) der Europäischen Zentralbank ergänzt. Hintergrund: Reiche Haushalte sind an Haushaltsbefragungen nur selten beteiligt, dadurch wird die Vermögensungleichheit tendenziell überschätzt. Darüber hinaus sind auch die Vermögenswerte der Mitte nicht immer korrekt erfasst, was zu einer Überschätzung der Vermögensungleichheit führt. Ignoriert man diesen Umstand, bleibt die Schätzung am oberen Rand einseitig und die Vermögensungleichheit zu hoch.

Ein weiterer Kritikpunkt: Im europäischen Vergleich ist Vermögen vornehmlich in den Ländern ungleich verteilt, in denen der Wohlstand groß und die staatliche Absicherung umfangreich ist. Dementsprechend ist nach den Vermögensdaten der Credit Suisse die Vermögensungleichheit in Norwegen, Schweden und Dänemark ähnlich hoch und teilweise sogar höher als in Deutschland – dabei gelten diese Länder gerade in sozialer Hinsicht häufig als Vorbild. Staatliche Vorsorge ersetzt offensichtlich private Vorsorge in Form von Vermögensbildung. Insgesamt wäre Oxfam besser damit beraten, stärker die Faktoren zu diskutieren, die den Menschen in ärmeren Ländern geholfen haben, ihren Wohlstand nachhaltig zu erhöhen.



Quelle: IW Köln


Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Gesetzeswidrige Abschiebung nach Afghanistan
    Dienstag, 17. Juli 2018

    Ein Asylbewerber, der am 3. Juli mit 68 weiteren nach Afghanistan gebracht wurde, hätte nach Recherchen des NDR nicht abgeschoben werden dürfen. Nasibullah S. hatte im Dezember 2015 Asyl beantragt,...

  • Kein Asyl für Nasibullah S.
    Freitag, 14. September 2018

    Die Klage des im Juli 2018 unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Flüchtlings Nasibullah S. gegen seinen abgelehnten Asylantrag ist nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und der...

  • Polizei setzt immer stärker auf Social Media
    Mittwoch, 05. September 2018

    Information und Imagepflege, aber auch Unterhaltung und neuerdings sogar der Kampf gegen „Fake News“: Die Polizei baut ihre Präsenz in sozialen Netzwerken rasant aus. Bundesweit betreiben...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Internationaler Geldwäscher-Ring soll aus Deutschland agiert haben
    Dienstag, 13. November 2018

    Deutschland steht im Zentrum eines internationalen Geldwäsche-Verfahrens. Die französische Justiz wirft 14 Beklagten vor, in zahlreichen Fällen Gewinne aus Drogenverkäufen in Europa zunächst in den...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...