Lesezeit: 2 Min

Richterbund warnt EU vor Experimenten bei der Terrorabwehr

Foto: Michael de Groot / CC0 (via Pixabay)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Richterbund warnt EU vor Experimenten bei der Terrorabwehr

.

Vor Beginn des EU-Gipfels an diesem Donnerstag hat der Deutsche Richterbund die EU vor "Experimenten" bei der Terrorabwehr gewarnt. Der Verband lehnt den Vorschlag der EU-Kommission ab, die im Aufbau befindliche EU-Staatsanwaltschaft auch mit grenzüberschreitenden terroristischen Straftaten zu befassen. Der Bundesgeschäftsführer des Richterbundes, Sven Rebehn, forderte gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Die Verfolgung des grenzüberschreitenden Terrorismus darf kein Feld für Experimente sein."

So fürchtet der Verband, dass die EU-Pläne die Strafverfolgung verzögern könnten. Um aber terroristische Straftaten rasch aufklären und Anschläge möglichst verhindern zu können, brauche es schnelles und effizientes Handeln der Strafverfolger. Rebehn fügte hinzu: "Es wäre unverantwortlich, eine noch im Aufbau befindliche EU-Behörde für Wirtschaftsstraftaten, die lange Entscheidungswege hat, zusätzlich mit der hochsensiblen Aufgabe des Anti-Terror-Strafrechts zu betrauen."

Die Europäische Staatsanwaltschaft soll Ende 2020 ihre Arbeit aufnehmen und sich zunächst Straftaten mit Bezug zu EU-Geldern widmen. 22 EU-Länder wollen sich daran beteiligen. Die EU-Staats- und Regierungschefs treffen sich im rumänischen Sibiu, um die strategische Agenda der EU für die nächsten fünf Jahre zu erörtern, darunter die Prioritäten in der europäischen Sicherheitspolitik.

Der Richterbund fordert von der Bundesregierung, den Plänen der EU-Kommission eine Absage zu erteilen. Bereits jetzt gebe es eine bewährte europaweite Kooperation, erklärte Rebehn: "Die nationalen Staatsanwaltschaften haben ihre Zusammenarbeit auf europäischer Ebene in den vergangenen Jahren bereits erfolgreich ausgebaut." So könnten Teams aus mehreren Staaten bei grenzüberschreitenden terroristischen Straftaten gemeinsam ermitteln. Zudem sei die EU-Agentur Eurojust, die grenzüberschreitende Strafverfahren auf europäischer Ebene koordiniert, zu einem Netzwerk gewachsen, das einen effizienten Informationsaustausch ermögliche. Der Verbands-Geschäftsführer forderte: "Diese bewährten Strukturen gilt es zu erhalten."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
274 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Kein Asyl für Nasibullah S.
    Freitag, 14. September 2018

    Die Klage des im Juli 2018 unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Flüchtlings Nasibullah S. gegen seinen abgelehnten Asylantrag ist nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und der...

  • Polizei setzt immer stärker auf Social Media
    Mittwoch, 05. September 2018

    Information und Imagepflege, aber auch Unterhaltung und neuerdings sogar der Kampf gegen „Fake News“: Die Polizei baut ihre Präsenz in sozialen Netzwerken rasant aus. Bundesweit betreiben...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Internationaler Geldwäscher-Ring soll aus Deutschland agiert haben
    Dienstag, 13. November 2018

    Deutschland steht im Zentrum eines internationalen Geldwäsche-Verfahrens. Die französische Justiz wirft 14 Beklagten vor, in zahlreichen Fällen Gewinne aus Drogenverkäufen in Europa zunächst in den...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...