Tarifabschluss Luftsicherheit: Kein Grund für Neiddebatten

Foto: Pexels / CC0 via Pixabay

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Nach mehreren Warnstreiks haben sich der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen und ver.di auf einen bundesweiten Tarifvertrag für 23.000 Beschäftigten der Luftsicherheit geeinigt. Sie verdienen in den kommenden drei Jahren bis zu 29 Prozent mehr. Das ist allerdings kein Grund für Neid – schließlich gab es in anderen Branchen schon vor Jahren kräftige Erhöhungen.

Noch verdienen Flughafen-Sicherheitsleute im Osten deutlich weniger als ihre Kollegen im Westen. So bekommt ein Luftsicherheitsassistent in Baden-Württemberg ohne Zulagen und Zuschläge einen Grundlohn von 17,16 Euro in der Stunde. Seine Kollegen in Sachsen erhalten für dieselbe Tätigkeit dagegen nur 14,70 Euro je Stunde. Nun einigten sich die Tarifparteien auf eine stufenweise Anpassung der Entgelte. Bis 2021 gilt nun bundesweit ein einheitlicher Stundenlohn von 19,01 Euro.

Das entspricht im Westen einer Lohnsteigerung von insgesamt 10,8 Prozent, allerdings verteilt über drei Jahre. Im Jahresdurchschnitt steigt der Lohn um 3,6 Prozent. Dieser Zuwachs ist überdurchschnittlich – im Jahr 2018 haben Tarifbeschäftigen im Schnitt rund drei Prozent mehr verdient. Dennoch fällt der Anstiegt nicht aus dem üblichen Rahmen.

Anders sieht es im Osten aus. Dort freuen sich die Luftsicherheitsleute über 29,3 Prozent mehr Geld, ebenfalls verteilt über drei Jahre. Pro Jahr sind das fast zehn Prozent mehr. Es wäre allerdings nicht gerechtfertigt, hieraus eine Neiddebatte abzuleiten: Auch in anderen Branchen hat es stufenweise Entgeltanpassungen gegeben, zum Teil liegen sie schon einige Jahre zurück. Insofern gleicht der neue Abschluss einer einmaligen kräftigen Erhöhung und hat nichts mit einer systematische Umverteilung zugunsten einer Berufsgruppe zu tun. Angesichts der unverhältnismäßigen Warnstreiks bleibt dennoch ein übler Geschmack zurück: Ver.di rief die Beschäftigten jeweils für einen ganzen Tag zum Ausstand auf und traf damit zehntausende Passagiere. Berufsgruppen, die wie die Luftsicherheitsassistenten mit besonderer Streikmacht ausgestattet sind, sollten diese nicht zum eigenen Vorteil missbrauchen. Daran sollte sich ver.di bei der nächsten Tarifrunde in der Luftsicherheit erinnern.



Quelle: IW Köln


Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Gesetzeswidrige Abschiebung nach Afghanistan
    Dienstag, 17. Juli 2018

    Ein Asylbewerber, der am 3. Juli mit 68 weiteren nach Afghanistan gebracht wurde, hätte nach Recherchen des NDR nicht abgeschoben werden dürfen. Nasibullah S. hatte im Dezember 2015 Asyl beantragt,...

  • Kein Asyl für Nasibullah S.
    Freitag, 14. September 2018

    Die Klage des im Juli 2018 unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Flüchtlings Nasibullah S. gegen seinen abgelehnten Asylantrag ist nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und der...

  • Polizei setzt immer stärker auf Social Media
    Mittwoch, 05. September 2018

    Information und Imagepflege, aber auch Unterhaltung und neuerdings sogar der Kampf gegen „Fake News“: Die Polizei baut ihre Präsenz in sozialen Netzwerken rasant aus. Bundesweit betreiben...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Internationaler Geldwäscher-Ring soll aus Deutschland agiert haben
    Dienstag, 13. November 2018

    Deutschland steht im Zentrum eines internationalen Geldwäsche-Verfahrens. Die französische Justiz wirft 14 Beklagten vor, in zahlreichen Fällen Gewinne aus Drogenverkäufen in Europa zunächst in den...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...