Wahlerfolg von Donald Trump: Ein verhaltensökonomischer Erklärungsversuch

Donald Trump hat im Wahlkampf einfache Lösungen für komplizierte Probleme versprochen und damit bei den Wählern gepunktet. Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 via Flickr

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Sein Erfolg hat Gründe, die sich verhaltensökonomisch erklären lassen.

Die Wähler in den USA haben entschieden: Donald Trump wird Nachfolger von Barack Obama und zieht im Januar ins Weiße Haus. Sein Wahlsieg kommt für viele Menschen gerade in Europa überraschend. Warum haben die Amerikaner ihn gewählt? Die Verhaltensökonomik gibt Aufschluss.

Einfach statt kompliziert: In einer komplizierten und komplexen Welt sehnen wir Menschen uns nach einfachen Lösungen und leicht verständlichen Entscheidungen. Unsere Informationsverarbeitungskapazität ist begrenzt, genauso wie die Bereitschaft, sich mit Fakten und Daten auseinanderzusetzen. Stattdessen verlassen wir uns gerne auf unser Bauchgefühl und unsere Intuition. Das ist schneller und weniger anstrengend. Dabei unterliegen wir aber vielfach Fehlschlüssen und ignorieren wissenschaftliche Erkenntnisse, die zudem von Fachleuten nicht gut erklärt und in den Medien selten präsentiert werden.

Bad News are good News: Menschen sind evolutorisch darauf trainiert, vor allem schlechten Nachrichten Aufmerksamkeit zu schenken. Das sicherte Tausende von Jahren unser Überleben und ist tief in uns verankert. Intuitiv nehmen wir nur wahr, was schlecht ist, zum Beispiel dass Arbeitsplätze nach China verlagert wurden. Zugleich übersehen wir, was besser geworden ist, wie etwa eine größere und preiswertere Auswahl an Produkten. Wenn alles schlecht ist, kann es durch Wandel nur besser werden.

But America First: Globale Vorteile, wie die Verringerung der weltweiten Armut durch Freihandel, bedeuten für andere Gruppen Ängste vor dem Abstieg und Jobverlusten. Diese führen dazu, dass nationale Interessen stärker ins Gewicht fallen. Ein Arbeitsplatz im eigenen Land wird höher bewertet und als wichtiger angesehen als fünf oder zehn neue Arbeitsplätze in einem anderen Land, wie IW Studien zeigen. Dies wird als Anti-Foreign-Bias bezeichnet.

Macht des kleinen Mannes: Die politischen, wirtschaftlichen und intellektuellen Eliten haben sich – auch aufgrund der Sozialen Medien und der Fragmentierung der Medien – weit vom „kleinen weißen Mann“ und seinen Sorgen entfernt. Trump hatte auch Erfolg, weil diese Wähler zeigen wollten, wir wählen ihn, weil die Eliten ihn nicht wollen. Die Entscheidung ist dann zudem eine Low-Cost-Entscheidung. Das heißt, es muss nur ein Kreuz gemacht werden, um zu rebellieren – gegen mehr Unsicherheit und Überforderung.



Quelle: IW Köln


Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Gesetzeswidrige Abschiebung nach Afghanistan
    Dienstag, 17. Juli 2018

    Ein Asylbewerber, der am 3. Juli mit 68 weiteren nach Afghanistan gebracht wurde, hätte nach Recherchen des NDR nicht abgeschoben werden dürfen. Nasibullah S. hatte im Dezember 2015 Asyl beantragt,...

  • Kein Asyl für Nasibullah S.
    Freitag, 14. September 2018

    Die Klage des im Juli 2018 unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Flüchtlings Nasibullah S. gegen seinen abgelehnten Asylantrag ist nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und der...

  • Polizei setzt immer stärker auf Social Media
    Mittwoch, 05. September 2018

    Information und Imagepflege, aber auch Unterhaltung und neuerdings sogar der Kampf gegen „Fake News“: Die Polizei baut ihre Präsenz in sozialen Netzwerken rasant aus. Bundesweit betreiben...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Internationaler Geldwäscher-Ring soll aus Deutschland agiert haben
    Dienstag, 13. November 2018

    Deutschland steht im Zentrum eines internationalen Geldwäsche-Verfahrens. Die französische Justiz wirft 14 Beklagten vor, in zahlreichen Fällen Gewinne aus Drogenverkäufen in Europa zunächst in den...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...