Wirtschaftsethik: Was Mitarbeiter aufrichtiger macht

Foto: Maurizio Pesce / Flickr (CC BY 2.0)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Wenn Unternehmen in der Krise stecken, dann oft, weil Mitarbeiter nicht aufrichtig waren oder Kunden ihnen nicht mehr vertrauen. Dabei kann schon die Erinnerung an christliche oder moralische Werte die Ehrlichkeit und Vertrauenswürdigkeit erhöhen, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt. Gleichzeitig hat das IW jetzt Arbeiten ausgezeichnet, die sich dem Konflikt zwischen Gewinn und Gewissen aus wissenschaftlicher Perspektive nähern.

Volkswagen, Siemens, BP – die Liste großer Unternehmen, die durch Skandale deutlich an Kundenvertrauen eingebüßt haben, ist lang. Oft stürzt das Fehlverhalten einzelner Mitarbeiter ganze Konzerne in schwere Krisen und immer wieder stellt sich die Frage, wie Gesellschaft und Unternehmen ethisches Verhalten im Wirtschaftsleben fördern können.

Mit dem Max-Weber-Preis hat das IW jetzt zum zwölften Mal herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus der Wirtschaftsethik ausgezeichnet. Der Gewinner des Masterpreises Jan Winkin, untersuchte die Glaubwürdigkeit von Nichtregierungsorganisationen: Im Kampf um mediale Aufmerksamkeit neigen sie dazu, die positiven Ergebnisse ihrer Arbeit zu übertreiben, diagnostizierte er. Bachelorpreisträgerin Janaina Drummond-Nauck diskutierte in ihrer Arbeit die These, wonach Unternehmen ihren Gewinn nicht maximieren können, wenn die Gewinnmaximierung das primäre Ziel ist und nicht das Konsumenteninteresse. Giuseppe Franco gewann den höchstdotierten Wissenschaftspreis mit seiner Dissertation. Ihm gelang eine Neuinterpretation von Studien des Kardinals und Ökonomen Joseph Höffner an der Schnittstelle zwischen Philosophie, Theologie und Wirtschaft.

Das IW hat anlässlich der Preisverleihung in einer Studie untersucht, was Menschen aufrichtiger macht. Dabei zeigte sich: Schon kleine Moralappelle, wie der Hinweis auf den Ehrenkodex des Unternehmens oder das Bewusstmachen christlicher Werte, sorgen für mehr Ehrlichkeit. In Experimenten wurde deutlich, dass Menschen ihr Gegenüber nach entsprechenden Hinweisen seltener zum eigenen Vorteil ausnutzen. „Die Erkenntnisse dieser Studien sollten sich Unternehmen zunutze machen“, sagt IW-Direktor Michael Hüther. „Eine Unternehmenskultur, die den Wert der Integrität betont, ist eine notwendige und sinnvolle Ergänzung zu Kontroll- und Compliance-Maßnahmen.“



Quelle: IW Köln


Themen (Top 10)

  • Das Unheil des Nationalismus
    Sonntag, 29. Mai 2016

    Wer vor Augen haben möchte, zu welchem Irrsinn Nationalismus führen kann, gehe ins Beinhaus von Douaumont. Hier liegen Knochen von 130.000 Menschen, die in den Schlachten des Ersten Weltkriegs um...

  • Die getriebene Kanzlerin?
    Sonntag, 28. August 2016

    Treibt die CSU Angela Merkel in der Frage einer erneuten Kandidatur für das Kanzleramt vor sich her? So jedenfalls wird es aus Unions-Kreisen kolportiert. Treffen die entsprechenden Verlautbarungen...

  • Strafanzeige gegen VW-Vorstand Matthias Müller
    Dienstag, 23. August 2016

    Zwei Rechtsanwälte aus Bremen und Baden-Württemberg haben am Freitag (19. August 2016) Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen den amtierenden VW-Vorstandsvorsitzenden Matthias...

  • Aktive Sterbehilfe - Straffrei
    Freitag, 31. August 2012

    Obwohl der Gesetzentwurf von Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger zur aktiven Sterbehilfe in dieser Woche erst das Bundeskabinett passiert hat, sorgt er bereits jetzt für heftige...

  • Wirtschaftsethik: Was Mitarbeiter aufrichtiger macht
    Donnerstag, 14. April 2016

    Wenn Unternehmen in der Krise stecken, dann oft, weil Mitarbeiter nicht aufrichtig waren oder Kunden ihnen nicht mehr vertrauen. Dabei kann schon die Erinnerung an christliche oder moralische Werte...

  • Eltern und Kinder stark machen: 5. Kinder- und Familienkonferenz
    Mittwoch, 10. Oktober 2012

    5. Kinder- und Familienkonferenz am 12. Oktober. Osterode a.H., 10. Oktober 2012 – Referate und vier Workshops stehen am kommenden Freitag im Mittelpunkt der 5. Kinder- und Familienkonferenz des...

  • Arbeitsplätze für Flüchtlinge - Unternehmen stellen ein
    Mittwoch, 16. März 2016

    Über sieben Prozent der deutschen Unternehmen beschäftigen Flüchtlinge oder haben dies in den vergangenen fünf Jahren getan. Weitere elf Prozent planen das. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der IW...

  • Ärztinnen und Ärzte verurteilen Stimmungsmache gegen Flüchtlinge und ihre Berufsgruppe
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat Ärztinnen und Ärzten in einem Interview mit der Rheinischen Post unterstellt, falsche Atteste auszustellen und damit Abschiebungen zu verhindern.

  • Ursache des Fremdenhasses in Ostdeutschland ist der nicht aufgearbeitete Nationalsozialismus
    Samstag, 07. November 2015

    Die Ombudsfrau der Bundesregierung für die Opfer des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU), Barbara John, sieht eine Ursache für die Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland im zu DDR-Zeiten nicht...

  • TTIP-Papieren: Wir glauben euch gar nichts mehr
    Montag, 02. Mai 2016

    Es ist eine Enthüllung ohne wirklichen Neuigkeitswert. Beiderseits der TTIP-Frontlinie haben die Kombattanten durch die von Greenpeace veröffentlichten Papiere nur bestätigt bekommen, was sie...