INHALTS CHRONOLOGIE

Artikel nach Datum gefiltert: Januar 2018 - Zeitfokus

Berlin (ots) - Zieht man den Schleier des "patriotischen Pathos" beiseite, stellt sich die Lage der Nation eher bedrückend dar: Ein halbes Jahrhundert nach der Ermordung von Martin Luther King sind die USA so gespalten wie lange nicht mehr. Das ist nicht alleine die Schuld von Donald Trump. Aber seine von Aggressionen und Lügen getragene Politik trägt Tag für Tag dazu bei. Eine 80-minütige Sonntagsrede im Kongress wird daran kaum etwas ändern.



Quelle: ots/Berliner Zeitung


Straubing (ots) - Die etablierten Parteien haben sich klug verhalten, indem sie nicht über das Stöckchen gesprungen sind, das ihnen die AfD hingehalten hat. Eine Ablehnung ihrer Kandidaten hätte die Nationalkonservativen in ihrer selbst gesuchten und öffentlich inszenierten Opferrolle bestätigt und ihnen neue Munition in ihrem Kampf gegen das von ihnen verachtete System und ihre Repräsentanten gegeben. Indem CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP und Linke aber einerseits ihren Protest gegen die Positionen der AfD-Kandidaten klar zum Ausdruck brachten, sie andererseits aber auch nicht verhinderten, drehten sie den Spieß um: Sie nahmen die AfD in die Pflicht. Nun muss sie Teil des Systems werden, sich an die Regeln halten und sogar über die Einhaltung der demokratischen Spielregeln wachen, also auch Minderheitenrechte achten.



Quelle: ots/Straubinger Tagblatt


Straubing (ots) - Mag der Ton auch - wie bereits beim Weltwirtschaftsforum in Davos - konzilianter gewesen sein als gewohnt: Inhaltlich hat sich der Präsident nicht geändert. Was schon die Entscheidung zeigte, wieder Häftlinge nach Guantanamo zu bringen, diesem amerikanischen Schandfleck auf Kuba. Auch wagte es Trump tatsächlich, Drogenschmuggler und die 800.000 "Dreamer", Kinder illegaler Einwanderer, in einem Atemzug zu nennen. Er bleibt der Rassist, der Angst vor "Fremden" schürt. Selbst wenn sie seit vielen Jahren in den USA leben.



Quelle: ots/Straubinger Tagblatt


Mittwoch, 31 Januar 2018 18:10

Regierungsbildung und zur Zukunft der Pflege

Die Einigung der künftigen Großkoalitionäre zur Pflege passt gut in die Tradition der Verschleppung bestehender Probleme durch ständig wiederholtes Reden darüber. Die Lieferung minimaler Lösungsansätze kann dann wohlfeil als »entscheidender Schritt« interpretiert werden, und man überlässt die Betroffenen weitere Legislaturperioden ihrem Elend.

in Themen

Düsseldorf (ots) - Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin hat die künftige Bundesregierung eindringlich davor gewarnt, die Sanktionen gegen Russland ganz oder teilweise aufzuheben. "Die Sanktionen müssen bleiben", sagte Klimkin der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Ihre Wirkung ist nicht von der Hand zu weisen." Selbst eine nur teilweise Aufhebung der Sanktionen, bevor Moskau alle Bedingungen des Minsker Abkommens erfüllt habe, würde "vom Kreml als Schwäche des Westens dargestellt werden und zur Spaltung Europas führen". Dies sei, so Klimkin, "das Hauptziel Russlands". Klimkin bekräftigte zugleich, dass die ukrainische Regierung juristisch gegen deutsche Konzerne wie VW und Adidas vorgehen wolle, die die Sanktionen gegen Russland zu umgehen suchten.



Quelle: ots/Rheinische Post


Osnabrück (ots) Grünen-Bildungsexperte Kai Gehring hat Bund und Länder zu einer bundesweiten Strategie gegen den massiven Mangel an Grundschullehrern aufgefordert. "Anstatt sich gegenseitig die Lehrkräfte abzuwerben, gehören die Länder gemeinsam mit dem Bund an einen Tisch", sagte Gehring der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Wer wie Union und SPD einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung in den Grundschulen bestelle, müsse sich auch für das "Wie" verantwortlich fühlen. "Das bedeutet ausreichend Plätze in Lehramtsstudiengängen, Mindeststandards für die Qualifizierung von Seiteneinsteigern und auch gute Bezahlung sowohl für Lehrkräfte als auch für das Betreuungspersonal", forderte der Grünen-Politiker. Die klare Erwartung an die neue Große Koalition sei, dass jedes Kind einen Rechtsanspruch auf besten Unterricht und beste Betreuung erhalte, "egal ob die Eltern reich sind oder Hartz IV beziehen", unterstrich Gehring. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung hat ergeben, dass bereits bis 2025 rund 35.000 Lehrkräfte in Grundschulen fehlen.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung


Eine EU-Arbeitsgruppe hat eine Machbarkeitsstudie für eine auf Staatsanleihen basierende Wertpapierklasse vorgelegt. Diese Wertpapiere sollen die Anfälligkeit des europäischen Bankensektors für Staatsschuldenkrisen verringern. Das Problem: Sollte es im Krisenfall zu Verwerfungen bei diesen Wertpapieren kommen, müsste am Ende doch wieder die Europäische Zentralbank (EZB) einspringen.

Dienstag, 30 Januar 2018 10:05

Der Aufschwung ist real

Unternehmen in Europa, Asien und Nordamerika mit bis zu einer Milliarde US-Dollar Umsatz schauen so positiv in die Zukunft wie lange nicht mehr. Alle profitieren nahezu ausnahmslos von einem allgemeinen Aufschwung und erwarten auch in nächster Zeit trotz einiger Risiken verlässliche Stabilität.

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat damit begonnen, Trojaner für die Überwachung von Handys und Tablets einzusetzen. Wie NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung aus Sicherheitsbehörden erfuhren, wird die so genannte Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) bereits in laufenden Ermittlungsverfahren verwendet.

in Technik
Freitag, 26 Januar 2018 17:25

Nordsyrien: Kampf an zwei Fronten

Die Beziehung zwischen der Assad-Regierung und der Nordsyrischen Föderation, auch bekannt als Rojava, ist komplex. Gelegentliche Scharmützel wie Kooperation prägen den seit Kriegsausbruch geltenden Waffenstillstand.

in Welt
Seite 1 von 8