Cannabis für alle?

Foto: noexcusesradio / pixabay (CC)

Medien
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Schätzungsweise mehrere Millionen Deutsche jährlich berauschen sich an Cannabis. Damit begehen sie eine Straftat, denn der Besitz der Droge ist illegal. Andere europäische Staaten gehen sehr viel liberaler mit Hanf um, wie die Pflanze auch genannt wird. Mehrere Bundesstaaten der USA haben ihren Kampf gegen die Droge sogar ganz eingestellt und Cannabis legalisiert. Sollte der Konsum auch in Deutschland erlaubt werden?

„Der deutsche Staat akzeptiert, dass der Missbrauch von Alkohol jedes Jahr Zehntausende umbringt und viele Millionen Euro Schaden für die Volkswirtschaft verursacht“, so Andreas Gerhold vom Verein Cannabis Social Club Hamburg. „Aber niemand ist bisher durch den Konsum von Cannabis gestorben. Trotzdem werden wir weiter kriminalisiert.“

Hauptkommissar Reiner Stahlhuth hat ein anderes Problem. Der Chef der Zivilfahnder von Wache 16 im Hamburger Schanzenviertel verbringt mit seinen Kollegen viele Dienststunden im Kampf gegen die Kleindealer. „Sobald wir weniger Razzien machen, steigt die Zahl der Dealer im Viertel und die Anwohner beschweren sich.“ Doch Verurteilungen sind selten; wegen Geringfügigkeit kommt es oft nicht einmal zu einem Gerichtsverfahren.

Den Kampf des Staates gegen die Droge Cannabis halten viele Strafrechtler für längst verloren und fordern ein Umdenken.

Colorado hat zusammen mit anderen US-Bundesstaaten die Konsequenz gezogen und Cannabis legalisiert. Der Verkauf der Droge wird staatlich überwacht und hoch besteuert. Das Geschäft bringt der Staatskasse viele Millionen Dollar zusätzlicher Steuereinnahmen. Ein Vorbild für Deutschland?

„Die Verharmlosung von Cannabis im Zuge der Legalisierungsdebatte gefällt mir nicht“, so Oliver Voß-Jeske, Psychiater und Leiter des Come In!, einer stationären Therapieeinrichtung für abhängige Jugendliche. „Cannabis ist eine gefährliche Droge, welche bei Heranwachsenden die Entwicklung des Gehirns beeinträchtigen kann.“ Und eine Legalisierung würde sicherlich zu mehr Süchtigen führen, so Mediziner Voß-Jeske.

Die Dokumentation schildert die sehr persönliche Sicht verschiedener, sich kontrovers gegenüberstehender Protagonisten. Dabei nähert sich der Film offen und sachlich allen Beteiligten und deren Positionen. Mit seinen ungewöhnlichen, überraschenden Momenten ist der Film aus „Cannabis für alle?“ ein neuer Blick auf ein ideologisch besetztes Thema, mit dem Ziel, eine festgefahrene Debatte voranzutreiben.

45 Min – Cannabis für alle? - 1. Februar 2016, 22:00 Uhr, NDR Fernsehen



Quelle: NDR


Presse Spiegel