Der große Klau - Die Mafia der Taschendiebe

Foto: Merje Shaw / Flickr (CC BY 2.0)

Medien
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Zahl der Taschendiebstähle in Berlin hat sich innerhalb von fünf Jahren verdreifacht. Jeden kann es jederzeit treffen: Am Bahnhof, in der U-Bahn, auf Straßen und Plätzen, in Cafés, im Gedränge:

Ob Hauptstädter, Tourist oder Berufspendler aus Brandenburg. Sie alle sind mögliche Opfer für das wachsende Heer der Taschendiebe. Allein in 2015 wurden 40.000 Fälle angezeigt. Die Dunkelziffer dürfte noch wesentlich höher sein und die Aufklärungsquote ist verschwindend gering. Denn viele Taschendiebe gehören reisenden Banden an, die international operieren.

"Die rbb Reporter" Adrian Bartocha und Olaf Sundermeyer kommen den Banden auf die Spur und zeigen wie diese arbeiten, woher sie kommen, wo ihre Beute bleibt, und was die Polizei gegen sie unternimmt. Den Autoren gelingt es erstmals, ein scharfes Bild der Täter zu zeichnen. Die Recherchen haben die beiden rbb-Reporter von Berlin aus nach Rumänien und bis nach Spanien geführt; immer auf der Fährte der Diebe und ihrer Hintermänner. Das Ergebnis ist die packende Dokumentation über Straftaten, die von den Behörden viel zu lange als Kavaliersdelikte abgetan wurden. In der Masse stellen die Taten eine eine kriminelle Industrie dar.

Bereits mit der rbb-Produktion "Hauptstadt der Diebe" (zeigt das rbb Fernsehen im Anschluß um 21.00 Uhr) über Blitzeinbrecher (2015) gelang den beiden Autoren Olaf Sundermeyer und Adrian Bartocha eine authentische Nahaufnahme und Analyse des kriminellen Milieus in Berlin. Mit der Reportage "Der große Klau" setzen sie ihre filmischen Untersuchungen zur Hauptstadtkriminalität fort.

Sendung: Di 22.03.16 20:15 im rbb Fernsehen | Film von Adrian Bartocha und Olaf Sundermeyer



Quelle: ots/rbb


Presse Spiegel