Die Nordsee aussperren - Das Eidersperrwerk in Tönning

Das Eidersperrwerk befindet sich an der Mündung der Eider in die Nordsee bei Tönning in Schleswig-Holstein.Foto: Richard Bartz / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia

Medien
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Das Eidersperrwerk in Tönning gilt als Jahrhundertbauwerk und ist das größte deutsche Küstenschutzbauwerk an der Nordsee. Es wurde 1973 eröffnet, um die Menschen vor dem "Blanken Hans" zu schützen, um die Nordsee auszusperren. Anlass für den Bau war die verheerende Sturmflut von 1962, bei der mehr als 300 Menschen starben und etwa 5.000 obdachlos wurden.

Damit in Zukunft die Küste besser geschützt werden kann, wurde eine fünf Kilometer lange Eiderabdämmung geplant. Das Herzstück: das Eidersperrwerk. Sechs Jahre dauerte der gigantische Bau, hat Kosten von etwa 170 Millionen Mark (ca. 87 Millionen Euro) verschlungen.

Doch dieser Eingriff in die Natur hat auch negative Folgen: riesige Salzwiesen wurden zerstört, einzigartiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen wurde vernichtet. Daher mussten Ausgleichsflächen geschaffen werden.

Über 40 Jahre lang hat das Eidersperrwerk dem aggressiven Nordseewasser getrotzt, jetzt muss es saniert werden. Kammer für Kammer wird trockengelegt und in aufwändigen Verfahren ausgebessert, erneuert und gestrichen. Und das alles während des laufenden Betriebs.

Der Film erzählt die Geschichte des Eidersperrwerks, lässt Zeitzeugen zu Wort kommen, die beim Bau dabei waren, und begleitet Naturschützer bei ihrer Arbeit.

Die Sendung "Wie geht das? Die Nordsee aussperren - Das Eidersperrwerk in Tönning" aus dem NDR Landesfunkhaus Schleswig-Holstein, ist am Mittwoch, 29. Juni, um 18.15 Uhr im NDR Fernsehen zu sehen.



Quelle: NDR


Presse Spiegel