Brandenburger Finanz-Staatssekretärin Trochowski fordert Wiedereinführung der Vermögensteuer

Daniela TrochowskiFoto: MdF/J. Bergmann

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Angesichts einer sehr ungleichen Reichtumsverteilung in Deutschland fordert die Staatssekretärin im Brandenburger Finanzministerium, Daniela Trochowski, die Wiedereinführung einer Vermögensteuer.

"Sie böte die Möglichkeit, die hohe Ungleichverteilung von Vermögen in der Bundesrepublik zu korrigieren", schreibt Trochowski in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" (Wochenendausgabe).

"Gerade die Steuerbelastung von hohen Einkommen und Vermögen wurde in den letzten zwanzig Jahren massiv gesenkt. Das Ergebnis sind exorbitant steigende Vermögen, die nicht einmal in der Finanzkrise schmaler wurden", so Trochowski. Dabei sieht die Staatssekretärin gerade bei Vermögenden Potenzial, um die öffentliche Hand zu finanzieren: Mit der Einführung einer Vermögensteuer von einem Prozent und eines Freibetrages in Höhe von einer Million Euro ließen sich rund zehn Milliarden Euro Steuermehreinnahmen im Jahr generieren, erläutert Trochowski unter Berufung auf Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaft (DIW).



Quelle: ots/neues deutschland


Presse Spiegel