Lesezeit: 4 Min

Die Märkte in fragwürdiger Sorglosigkeit

Foto: Thomas Schulz / CC BY 2.0 via Flickr

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Märkte in fragwürdiger Sorglosigkeit

.

Egal wohin man am Freitag schaute: Sowohl an den Aktien- als auch an den Zins-, Devisen- und den Rohstoffmärkten herrschte eine fast einschläfernde Ruhe; nennenswerte Veränderungen waren kaum festzustellen. Eine Entwicklung war jedoch sehr bemerkenswert. Der Volatilitätsindex VDax New, der anhand von Optionen erwartete Marktschwankungen misst und damit wie ein Seismograf für Gelassenheit (niedrige Werte) bzw. Nervosität funktioniert, sank bis auf 17,73 und damit auf ein Jahrestief und auf den niedrigsten Stand seit August 2015. Am 16. Juni hatte der Index noch ein Jahreshoch von 39,23 erreicht.

War da nichts? Haben nicht gerade die Briten für den EU-Ausstieg votiert, mit all den negativen Konsequenzen, die das nicht nur für die britische Wirtschaft haben wird? Ist die Türkei nicht gerade im Begriff, sich in eine sehr bedenkliche Richtung zu entwickeln, auch dies mit potenziell erheblichen wirtschaftlichen Auswirkungen nicht nur in dem Land? Und hat Donald Trump etwa schon irgendetwas gesagt, das darauf schließen ließe, dass sich die weltweit führende Wirtschaftsnation im Falle seines Wahlsiegs vielleicht doch nicht ganz so abträglich entwickeln wird, wie es seine Kampfrhetorik vermuten lassen könnte? Anders gefragt: Wie kann es sein, dass die Marktteilnehmer in diesem sehr unsicheren Umfeld so sorglos scheinen und der amerikanische Aktienmarkt jetzt sogar wieder auf historische Höchststände durchgebrochen ist?

Notenbanken als Treiber

Eine Erklärung ist, dass sich die Sorgen über die US-Wirtschaft, die durch einen deutlich hinter den Erwartungen zurückbleibenden Arbeitsmarktbericht geschürt worden waren, sich durch den deutlich robuster als erwartet ausgefallenen Bericht über Juni wieder gelegt haben. Gleichzeitig bedeutet das Brexit-Votum zwar realwirtschaftliche Risiken. Es sorgt aber dafür, dass den Aktienmärkten ihr seit Jahren wichtigster Treibstoff - Liquidität und niedrige Zinsen - nicht ausgeht. Die Europäische Zentralbank und die Bank of Japan, so die feste Überzeugung der Marktteilnehmer, werden noch weitere Lockerungsmaßnahmen beschließen.

Die Bank of England, die einst als erste große Zentralbank galt, die eine Leitzinserhöhung beschließen wird, dürfte auf absehbare Zeit nicht einmal im Traum daran denken, sondern sehr wahrscheinlich sogar mit einer Senkung aufwarten. Die Investmentbank Morgan Stanley glaubt nun, dass die US-Zentralbank Fed bis Ende 2017 stillhalten wird, und prognostiziert, dass amerikanische Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit im kommenden Jahr auf ein Rekordtief von 1% fallen werden.

Marktteilnehmern wird daher angesichts eines immer größeren Anteils negative Verzinsungen aufweisender Staatsanleihen vielfach nichts anderes übrig bleiben, als zu Risiko-Assets wie Dividendentiteln und Credits zu greifen. Im Euroraum kommt jetzt hinzu, dass die Notenbank nun auch noch den Credit-Pool leer zu fischen hilft. Relativ gute Bewertungen oder ein Mangel an Alternativen, in den USA zudem die umfangreichen Aktienrückkäufe der Unternehmen sind aber letztlich keine nachhaltig solide Basis für den Aktienmarkt. Das ist nach wie vor die Entwicklung der Unternehmensgewinne.

Anspruchsvolle Bewertung

Aus ebendiesem Grund ist die derzeit am Markt grassierende Sorglosigkeit zu hinterfragen. Wie sich insbesondere der Brexit auswirken wird, ist derzeit nur ungefähr vorstellbar. Die Risiken für Konjunktur und Gewinne sind aber insgesamt gesehen auf jeden Fall abwärtsgerichtet, das ohnehin magere Wachstum von Wirtschaft und Gewinnen wird ein Stückchen weiter reduziert. Schon vor dem Brexit-Votum wurden die Erwartungen für das globale Wachstum Zug um Zug reduziert, und dieser Trend wird wohl so schnell nicht abreißen. Vor diesem Hintergrund werden die Erwartungen an die Unternehmensgewinne noch zurückzuschrauben sein. Hinzu kommt, dass die Bewertung des amerikanischen Aktienmarktes sehr anspruchsvoll geworden ist. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 17 notiert der US-Markt fast 20% über seiner mittleren historischen Bewertung, so die DZ Bank.

Die Kombination aus hoher Bewertung des US-Markts, einem nur bescheidenen Wachstum, damit verbundenen drohenden Enttäuschungen von Markterwartungen sowie konjunkturellen und politischen Risiken deutet auf Korrekturanfälligkeit der Aktienmärkte hin und dürfte zumindest das Aufwärtspotenzial für die kommenden Monate begrenzen. Ein Index verfügt aber mit ziemlich großer Sicherheit über Aufwärtspotenzial: der VDax New.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung


624 Wörter im Bericht.

Presse Spiegel

  • Hans-Georg Maaßen möchte sich mit der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer aussprechen und über die Modernisierung der CDU beraten
    Der Tagesspiegel
    23. August 2019 | 13:13:51

    Berlin (ots) - Hans-Georg Maaßen hat der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer ein klärendes Gespräch angeboten: "Ich bin gerne bereit, mich mit ihr zu treffen und meine Positionen zu...

  • Kölner Polizeibeamter soll wegen antisemitischer Handybotschaft suspendiert werden
    Kölner Stadt-Anzeiger
    23. August 2019 | 06:00:37

    Köln (ots) - Der Kölner Polizeipräsident Uwe Jacob hat die Suspendierung eines Bezirksdienstbeamten seiner Behörde wegen der mutmaßlichen Verbreitung einer antisemitischen Handybotschaft...

  • Schlechte Ernte: Grünen-Fraktionschef verlangt von Agrarministerin Ackerbaustrategie
    Neue Osnabrücker Zeitung
    23. August 2019 | 01:00:43

    Osnabrück (ots) - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) aufgefordert, endlich eine Ackerbaustrategie auf den Tisch zu legen. "Viele Bäuerinnen und Bauern...

  • SPD will mit neuer Vermögensteuer staatliche Einnahmen um zehn Milliarden Euro erhöhen
    Rheinische Post
    23. August 2019 | 00:00:26

    Düsseldorf (ots) - Die Sozialdemokraten wollen mit der Wiedereinführung einer Vermögensteuer die staatlichen Einnahmen um bis zu zehn Milliarden Euro pro Jahr erhöhen und damit mehr öffentliche...

  • De Maizière: Sachsen hat nicht mehr die Dynamik wie in den 90er Jahren
    Rheinische Post
    23. August 2019 | 00:00:25

    Düsseldorf (ots) - Die Probleme der CDU in Sachsen liegen nach Einschätzung von Ex-Innenminister Thomas de Maizière auch an mangelnder Dynamik nach fast 30 Jahren ununterbrochener...

  • Zur veganen Ernährung von Babys
    Westfalen-Blatt
    22. August 2019 | 21:30:58

    Bielefeld (ots) - Richtig so. Oder nein: 300 Stunden soziale Arbeit dafür, dass man einem Menschen die uneingeschränkte Teilhabe am Leben vermasselt hat, sind wohl doch eine viel zu milde Strafe....

  • Salafismus-Prävention
    Westfalen-Blatt
    22. August 2019 | 21:30:57

    Bielefeld (ots) - Abermillionen Videos und Filme kursieren im Internet. Von der Hauskatze, die eher ungewollt zum Internetstar wird, bis hin zu Videoanleitungen, die beim Aufbau des Ikea-Regals...

  • Keine faulen Ausreden - Kommentar von Isabell Jürgens zu Sozialwohnungen
    Berliner Morgenpost
    22. August 2019 | 20:46:54

    Berlin (ots) - Sicher: In der Vergangenheit wurden schwere Fehler gemacht, die dafür gesorgt haben, dass die Zahl der Sozialwohnungen in Berlin rapide gesunken ist. Und ja: Diese Fehler haben auch...

  • Kommentar: Härtere Strafen für kriminelle Firmen
    Rheinische Post
    22. August 2019 | 20:22:25

    Düsseldorf (ots) - Zehn Millionen Euro Bußgeld riskiert ein Unternehmen, wenn es mit kriminellen Machenschaften Gewinn auf Kosten der ehrlichen Konkurrenz macht. Ganz gleich, wie groß es ist. Einer...

  • Kommentar: Geistiger Brandstifter
    Rheinische Post
    22. August 2019 | 20:20:25

    Düsseldorf (ots) - Es gibt in einer Katastrophe zwei Möglichkeiten, mit ihr umzugehen. Erstens: die Gesellschaft zu einem gemeinsamen und geschlossenen Handeln aufrufen; in der Regel führt dies zu...

  • Zum Vorschlag, Russland wieder in die G 8 aufzunehmen
    Mitteldeutsche Zeitung
    22. August 2019 | 18:56:31

    Halle (ots) - Ohne Einbindung Russlands werden sich die Krisen und Konflikte auf der Welt nur schwer lösen lassen. Doch deshalb zu schweigen über Russlands Vorgehen, das wäre falsch. Außenminister...

  • Nichts ist gut
    Frankfurter Rundschau
    22. August 2019 | 17:23:46

    Frankfurt (ots) - Eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen, drei Tage vor dem Jahrestag des gewaltsamen Todes von Daniel H. in Chemnitz findet das Landgericht einen Schuldigen. Die Tat aufzuklären hat es nicht...

  • Straubinger Tagblatt: Johnson hat nichts zu bieten
    Straubinger Tagblatt
    22. August 2019 | 17:23:37

    Straubing (ots) - Die Alternativen, von denen Johnson stets spricht, hat er nicht. Er versucht sich als Erpresser, baut Druck auf. Doch die Geduld bei Macron und vielen anderen Europäern ist...

  • Nach Streit um Einreiseverbot: Digitalausschuss sagt China-Reise ab
    Der Tagesspiegel
    22. August 2019 | 16:09:51

    Berlin (ots) - Die für morgen geplante Reise des Digitalausschusses des Bundestags ist nun offiziell abgesagt. Ausschusssprecher Schipanski bedauert, dass es von Chinas Seite nicht mehr Akzeptanz...

  • NRW-Integrationsminister Stamp: Wenn die Herkunft genannt wird, dann bei jedem Delikt
    Rheinische Post
    22. August 2019 | 04:00:25

    Düsseldorf (ots) - Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) hat nach den Debatten um Räumungen des Düsseldorfer Rheinbades angeregt, dass Medien systematisch die Herkunft...

  • Die Hälfte der Angriffe auf Parteivertreter gilt der AfD
    Rheinische Post
    22. August 2019 | 00:00:25

    Düsseldorf (ots) - Die Behörden registrieren immer mehr Gewalttaten gegen Politiker und Parteivertreter. Wie die Düsseldorfer "Rheinische Post" (Donnerstag) unter Berufung auf eine Antwort der...

  • Kommentar zu Salvini
    Westfalen-Blatt
    21. August 2019 | 21:00:57

    Bielefeld (ots) - Matteo Salvini weiß selbst am besten, dass er sich verpokert hat. Der starke Mann der in Italien - in den Umfragen - stärksten Partei will Ministerpräsident werden. Um dieses Ziel...

  • Vorsitzender der Senioren-Union kritisiert Junge Union: Interesse an Zusammenarbeit verloren
    Westfalenpost
    21. August 2019 | 20:00:12

    Hagen (ots) - Der Bundesvorsitzende der Senioren-Union, Otto Wulff, hat der Jungen Union vorgeworfen, das Interesse an einer Zusammenarbeit verloren zu haben. Schon im Europawahlkampf habe man von...

  • Kommentar: Der Soli gehört abgeschafft - für alle
    Rheinische Post
    21. August 2019 | 19:15:25

    Düsseldorf (ots) - Mit der Teilabschaffung des Soli hat Finanzminister Olaf Scholz im Gesetzentwurf nichts anderes getan, als im Koalitionsvertrag vereinbart ist. Also müsste man sich gar nicht...

  • Kommentar: Biesenbach ist kein Sprücheklopfer
    Rheinische Post
    21. August 2019 | 19:14:25

    Düsseldorf (ots) - Gegen NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) stehen zwei Vorwürfe im Raum. Der schwerere: Die Opposition und Teile der Polizei werfen ihm vor, dass die Gerichte in NRW immer...

  • Regierungskrise in Italien
    Mitteldeutsche Zeitung
    21. August 2019 | 18:30:31

    Halle (ots) - Salvinis Plan ist vorerst am Staatspräsidenten gescheitert. Der will das Parlament nicht auflösen, ohne nach Alternativen zu suchen. Am besten für Italien und für Europa wäre nun eine...

  • Kommentar zum Ende des Soli
    Stuttgarter Zeitung
    21. August 2019 | 18:13:12

    Stuttgart (ots) - Die Kommunikationskünstler dieser Koalition haben auch die Sache mit dem Soli verbockt. Die Regierungspartner hätten betonen können, dass sie Wort halten - wie im Koalitionsvertrag versprochen fällt...

  • Unruhige Zeiten
    Frankfurter Rundschau
    21. August 2019 | 17:49:46

    Frankfurt (ots) - Populisten sind gut im Wahlkampf, aber schlecht im Regieren. Das hat das erste Bündnis dieser Art in einer westeuropäischen Wirtschaftsmacht bewiesen. Als sich die von einem...

  • Weiter-so-Kandidat mit Anhang
    Straubinger Tagblatt
    21. August 2019 | 17:37:37

    Straubing (ots) - Scholz ist Profi genug, um zu wissen, dass er nur mit einer Frau aus dem Osten seine Chance hat, SPD-Vorsitzender zu werden. Wird sie jedoch nur als Anhängsel des prominenten...

  • NRW-Integrationsminister Stamp kritisiert Horst Seehofer für Umgang mit Abschiebungen
    Rheinische Post
    21. August 2019 | 16:46:25

    Düsseldorf (ots) - Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) kritisiert Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für dessen Äußerungen zu Abschiebungen. "Ich halte nichts...