Lesezeit: 3 Min

Handelsstreit: Dicke Luft

Foto: skeeze / CC0 via Pixabay

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Handelsstreit: Dicke Luft

.

Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die US-Delegation reist ohne ihre wichtigsten Minister nach China. Die deutsche Wirtschaft käme jede weitere Zuspitzung des Handelskonflikts teuer zu stehen: Das BIP könnte schlimmstenfalls in den kommenden fünf Jahren um 3,8 Prozent zurückgehen, wenn der Zwist weiter eskaliert, zeigen IW-Berechnungen.

Seit Monaten tobt der Handelsstreits zwischen China und den USA. Trotz der verhängten Zusatzzölle in Höhe von zehn Prozent auf Waren im Wert von 250 Milliarden US-Dollar erreichte das US-Handelsdefizit mit China mit 43 Milliarden US-Dollar im Oktober vergangenen Jahres einen neuen Rekordwert. US-Firmen importieren derweil fast unbeeindruckt von Zusatzzöllen weiter chinesische Waren – unter anderem um künftige Preissteigerungen zu umgehen. Denn ab März könnten die Zusatzzölle von zehn sogar auf 25 Prozent steigen, sollten sich die Parteien nicht einigen können. Auf der anderen Seite sind die US-Exporte nach China seit Juni in der Tendenz rückläufig, im Oktober lagen sie fast 30 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats.

Das steigende US-Handelsdefizit mit China spricht dafür, dass es beim Treffen in Peking keine Einigung im Handelsstreit geben wird – schließlich ist die aktuelle Entwicklung ganz und gar nicht im Sinne des US-Präsidenten. Hinzu kommt: Die wichtigsten US-Minister sind nicht einmal angereist. Die US-Politik konzentriert sich momentan eher auf die Diskussion um die Mauer an der mexikanischen Grenze, die Trump anstrebt, und den damit verbundenen "Shutdown" der US-Verwaltung, der bereits über zwei Wochen andauert.

Die deutsche Wirtschaft beobachtet besorgt diese Entwicklungen. Jede weitere Eskalation des Konflikts gefährdet internationale Wertschöpfungsketten und somit das deutsche Geschäftsmodell. Das zeigen auch die Ergebnisse einer IW-Studie, die untersucht, welche Auswirkungen es haben könnte, wenn sich der Handelskonflikt zuspitzt: Mehr als 40 Prozent der befragten 1.111 deutschen Unternehmen erwarten einen Rückgang der Beschäftigung und Produktion in Deutschland, wenn es zu einer weiteren Verschärfung des Handelskonflikts kommt.

Schlimmstenfalls könnte das deutsche BIP in preisbereinigter Rechnung in den nächsten fünf Jahren sogar um etwa 3,8 Prozent schrumpfen. Dazu könnte es kommen, wenn Zusatzzölle in Höhe von 25 Prozent und entsprechende Vergeltungsmaßnahmen zwischen den USA auf der einen Seite und China, der EU und den anderen vier wichtigsten US-Handelspartnern auf der anderen Seite folgen. Die Arbeitslosenquote würde dann um 1,9 Prozent steigen, zeigen die IW-Berechnungen. "Die deutsche Wirtschaft ist sehr anfällig für die handelspolitischen Entscheidungen weltweit", sagt IW-Ökonomin und Studienautorin Galina Kolev. "Eine verlässliche regelbasierte Weltwirtschaftsordnung ist für das deutsche Exportmodell unentbehrlich."

IW Report Download



Quelle: IW Köln


434 Wörter im Bericht.

Presse Spiegel

  • Spreepark in der Zeitschleife - Kommentar von Isabell Jürgens
    Berliner Morgenpost
    14. September 2019 | 20:27:54

    Berlin (ots) - Manche Aspekte des Berliner Alltagslebens weisen beinahe unheimliche Parallelen mit dem Film "Und täglich grüßt das Murmeltier" auf. In der Komödie sitzt der Hauptdarsteller in einer...

  • Aufbau Ost/Aufbau West? Seehofer plant gesamtdeutsches Fördersystem
    Der Tagesspiegel
    14. September 2019 | 15:42:51

    Berlin (ots) - Horst Seehofer hat sich in die Debatte über "Gleichwertige Lebensverhältnisse" und die Förderung gefährdeter Regionen eingeschaltet. Der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat...

  • Der Tagesspiegel: Diesel: Hardware-Nachrüstungen beginnen im November
    Der Tagesspiegel
    14. September 2019 | 10:29:51

    Berlin (ots) - Obwohl das Kraftfahrtbundesamt bereits im August grünes Licht für die Hardware-Nachrüstung erster Diesel-Modelle gegeben hat, werden sich die Dieselfahrer wahrscheinlich noch bis...

  • Duisburgs OB: Regierung muss Ruhrgebiet helfen - auch Saarlands Vize-Ministerpräsidentin fordert Schulden-Erlass
    Der Tagesspiegel
    14. September 2019 | 01:00:51

    Berlin (ots) - In der Debatte um einen "Aufbau West" hat der Duisburger Oberbürgermeister Sören Link (SPD) die Bundesregierung zu einem finanziellen Kraftakt für Ruhrgebiet aufgerufen - statt wegen...

  • Studie: Abstandsregeln für Windkraftanlagen reduzieren verfügbare Fläche um bis zu 40 Prozent
    Rheinische Post
    14. September 2019 | 00:00:21

    Düsseldorf (ots) - Im Ringen um mehr Windkraftanlagen in Deutschland kommt eine neue Studie zu dem Schluss, dass starre Abstandsregelungen wie etwa in Bayern die verfügbare Fläche drastisch...

  • Grünen-Politiker Özdemir: Im Rahmen des Klima-Pakets auch Diesel-Steuerprivileg abschaffen
    Rheinische Post
    14. September 2019 | 00:00:20

    Düsseldorf (ots) - Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hat die große Koalition aufgefordert, im Rahmen ihres Klimaschutz-Pakets umweltschädliche Subventionen wie das Diesel-Steuerprivileg abzuschaffen. "Wir müssen...

  • DIHK-Umfrage: Neun von zehn Unternehmen befürworten mehr Klimaschutz-Maßnahmen
    Rheinische Post
    14. September 2019 | 00:00:19

    Düsseldorf (ots) - Neun von zehn deutschen Unternehmen befürworten grundsätzlich zusätzliche Klimaschutz-Maßnahmen, damit Deutschland seine Klimaziele 2030 und 2050 erreichen kann. Das geht aus...

  • Ex-SPD-Chef Vogel lobt Scholz-Kandidatur und warnt vor Groko-Aus
    Rheinische Post
    14. September 2019 | 00:00:18

    Düsseldorf (ots) - Der frühere SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel hat sich lobend zur Kandidatur von Finanzminister Olaf Scholz für den Parteivorsitz geäußert und seine Partei vor einem Rückzug aus...

  • Zur IAA - Autofahrt ins Ungewisse
    Straubinger Tagblatt
    11. September 2019 | 18:23:28

    Straubing (ots) - Nun wissen Insider ganz genau, dass in den Forschungszentren der deutschen Autobauer mit Hochdruck an all diesen technischen Herausforderungen gearbeitet wird. Und es wäre schon...

  • Zu klein gedacht
    Frankfurter Rundschau
    11. September 2019 | 17:59:46

    Frankfurt (ots) - Da hat die Bundeskanzlerin ein wahres Wort gesprochen: "Wenn wir den Klimaschutz vorantreiben, wird das Geld kosten", hat Angela Merkel am Mittwoch im Bundestag gesagt. Aber: "Wenn wir...

  • Notfallversorgung: Steiger-Stiftung warnt Länder und Kommunen vor Blockade der Spahn-Reform
    Neue Osnabrücker Zeitung
    11. September 2019 | 01:00:43

    Osnabrück (ots) - Rettungsdienst-Experten haben Länder und Kommunen davor gewarnt, die Reform der Notfallversorgung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zu blockieren. "Das Rettungswesen ist...

  • Bayer-Betriebsrats-Chef: Es müssen auch Häuptlinge gehen
    Rheinische Post
    11. September 2019 | 00:00:18

    Düsseldorf (ots) - Oliver Zühlke, Chef des Gesamtbetriebsrats von Bayer, begrüßt die Verkleinerung des Vorstands: "Angesichts des Abbaus von 12.000 Stellen haben wir früh gefordert, dass nicht nur...

  • CDU-Chefhaushälter kritisiert Klima-Stiftungs-Konzept von Parteifreund Altmaier
    Rheinische Post
    11. September 2019 | 00:00:17

    Düsseldorf (ots) - Der Chefhaushälter der Unionsfraktion im Bundestag, Eckhardt Rehberg, hat das Stiftungskonzept von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zur Finanzierung von...

  • SPD-Haushälter Kahrs weist Ruf nach Aufgabe der "schwarzen Null" scharf zurück
    Rheinische Post
    11. September 2019 | 00:00:16

    Düsseldorf (ots) - Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) rechnet fest damit, dass NRW-Ministerpräsident Armin Laschet der nächste Kanzlerkandidat der Union wird. "Ich würde ein gutes...

  • Ex-Kanzler Schröder wettet auf Armin Laschet als nächsten CDU-Kanzlerkandidaten
    Rheinische Post
    07. September 2019 | 00:00:16

    Düsseldorf (ots) - Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) rechnet fest damit, dass NRW-Ministerpräsident Armin Laschet der nächste Kanzlerkandidat der Union wird. "Ich würde ein gutes...

  • EU bereitet europaweiten Abgleich von Bilddaten zur Gesichtserkennung vor
    Rheinische Post
    07. September 2019 | 00:00:15

    Düsseldorf (ots) - Die EU bereitet einen europaweiten Abgleich von Bilddaten zur Gesichtserkennung vor. Entsprechende "Vorüberlegungen" bestätigte die Bundesregierung nach einem Bericht der...

  • Laschet für engere Kooperation mit Russland
    Rheinische Post
    07. September 2019 | 00:00:14

    Düsseldorf (ots) - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich für eine engere Kooperation mit Russland ausgesprochen. Mit Blick auf die Entspannungspolitik der 70er...

  • Zu Senftleben
    Westfalen-Blatt
    06. September 2019 | 20:30:24

    Bielefeld (ots) - Die Ankündigung des Rückzugs ist nicht überraschend. Überraschend ist der späte Zeitpunkt. Fünf Tage hat Ingo Senftleben gebraucht, um die persönlichen Konsequenzen aus einem...

  • Zu gefährdeten Kindern
    Westfalen-Blatt
    06. September 2019 | 20:30:23

    Bielefeld (ots) - Die Zahlen alarmieren: 54.000 Fälle von möglicher Kindeswohlgefährdung haben die Jugendämter im vergangenen Jahr bearbeitet, zehn Prozent mehr als im Jahr zuvor. Doch so paradox es...

  • Kommentar: Ein falsches Signal
    Rheinische Post
    06. September 2019 | 20:22:14

    Düsseldorf (ots) - Es konnte Chinas Premier Li Keqiang nicht überraschen, dass Angela Merkel den Hongkong-Konflikt offen anspricht. Sie hat das schon immer so gemacht, wenn es darauf ankam....

  • Kommentar: NRW hat zu viele Krankenhäuser
    Rheinische Post
    06. September 2019 | 20:20:14

    Düsseldorf (ots) - Die Reform der Krankenhauslandschaft ist überfällig. Etwa die Hälfte der rund 350 Häuser in NRW ist wirtschaftlich angeschlagen. Auch die medizinische Versorgungsqualität lässt...

  • Zu Merkels China-Reise
    Mitteldeutsche Zeitung
    06. September 2019 | 18:52:31

    Halle (ots) - Wir sollten uns von der Illusion lösen, dass das kleine Deutschland die Menschenrechtspolitik Pekings maßgeblich ändern kann. China mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern ist eine...

  • Zum Plastiktütenverbot
    Mitteldeutsche Zeitung
    06. September 2019 | 18:48:31

    Halle (ots) - Der Verbrauch von Plastiktüten ist in Deutschland seit 2015 um zwei Drittel zurückgegangen. In der Umwelt landet hierzulande kaum eine davon. Wozu also brauchen wir jetzt noch ein...

  • Johnson hält Briten in Atem
    Straubinger Tagblatt
    06. September 2019 | 18:21:28

    Straubing (ots) - Nun wächst offenbar der Druck auf den Brexit-getriebenen Premier. Der will Neuwahlen. Die Opposition will sie auch, aber traut Johnson nicht über den Weg. Dieser Tage weiß man nie,...

  • Sinnloser Aktionismus
    Frankfurter Rundschau
    06. September 2019 | 17:00:46

    Frankfurt (ots) - Es gibt hierzulande jede Menge Probleme mit Müll und Mikroplastik - die Tüten gehören allerdings nicht zu den Hauptverursachern. Der Gesetzentwurf von Umweltministerin Svenja...