Zu viele Ziele für Vivantes - Kommentar von Joachim Fahrun

Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Zu viele Ziele für Vivantes - Kommentar von Joachim Fahrun

.

Berlin (ots) - Für einen Krankenhauskonzern ist es eine schlechte Zeit, um ohne Führung zu sein. Die Ausstiege der Vivantes-Geschäftsführerin Andrea Grebe und der Aufsichtsratschefin Vera Gäde-Butzlaff kommen zur Unzeit. Grebe hatte sich mit einer Landespolitik überworfen, die verlangte, nicht länger Mitarbeiter in Billiglohn-Töchter auszulagern. Für eine linke Regierung ist es ein nachvollziehbarer Wunsch, "gute Arbeit" im eigenen Einflussbereich zu sichern. Aber man kann nicht alles haben. Eine Geschäftsführung auf schwarze Zahlen zu verpflichten, ihr gleichzeitig Erlösoptionen zu entziehen und ihr zusätzliche Kosten aufzubürden, kann nicht funktionieren. Jetzt muss der Senat schnell für eine kompetente Nachfolge sorgen. Eine solche Vakanz an der Vivantes-Spitze kann sich die Stadt nicht leisten.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost


Presse Spiegel (Top 10/100)

NewsFeeds extern


Ärzte ohne Grenzen

Reporter ohne Grenzen

Lobby Control

Amnesty International