Samstag, 26 Sep 2020

Frankfurt (ots) - Das Offensichtliche vorweg: Boris Johnsons Aktion, das britische Parlament "in Urlaub zu schicken", um einen No-Deal-Brexit an allen möglichen demokratischen Instanzen vorbei durchzubringen... ist zutiefst undemokratisch. Oder im Klartext: eine üble Unverschämtheit. Und: Ist der Ruf erst ruiniert, herrscht es sich ganz ungeniert. Nun wird man sagen, das eigene Image habe den britischen Premier eh nie groß gekümmert; er wollte immer nur "König der Welt" werden (sein Berufswunsch im Kindesalter), egal wie. Auch das ist leider wahr. Ebenso schäbig ist, dass das britische Parlament lange um die Möglichkeit dieser drastischsten Rettungsaktion für den totalen Ausverkauf des Königreichs wusste - und sich exakt bis Dienstagnachmittag ausschließlich darin erging, um die eigenen Pfründe zu streiten. Und Großbritanniens europäische Freunde? Die werden "Johnson-Land" jetzt so behandeln müssen wie Polen und Ungarn: Wenigstens aufs heftigste rügen.



Quelle: ots/Frankfurter Rundschau


Back To Top