Kommentar zur geplanten Abwahl des AfD-Politikers Brandner als Vorsitzender des Rechtsausschusses des Bundestages

Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Kommentar zur geplanten Abwahl des AfD-Politikers Brandner als Vorsitzender des Rechtsausschusses des Bundestages

.

Berlin (ots) - Wer einer demokratischen Institution vorsteht, sollte ein Mindestmaß an Respekt gegenüber deren Vertretern zeigen. Dass die AfD grundsätzlich und einige ihrer Repräsentanten ganz besonders darauf keinen Wert legen, ist vielfach belegt. Zum Grundwortschatz von Rechtsaußen gehört es, politische Konkurrenten als »Altparteien«, »Kartellparteien« oder »Systemparteien« zu diffamieren. Nach dem Motto: Die können weg! Dabei lebt eine Demokratie davon, politisch unterschiedliche Angebote zu machen. Vorausgesetzt, diese sind selbst demokratisch. Bei der AfD ist das Fragezeichen hinter dieser Bedingung mit den Jahren riesig geworden. Dass Stephan Brandner vor zwei Jahren Vorsitzender des Rechtsausschusses im Bundestag wurde, war schon damals bemerkenswert. Der Anwalt gilt als enger Vertrauter des Faschisten Björn Höcke. Anders wäre er auch kaum Spitzenkandidat der Thüringer AfD zur Bundestagswahl 2017 geworden. Während seiner Zeit davor im Erfurter Landtag kassierte er innerhalb von nicht einmal einer Legislaturperiode rekordverdächtige 32 Ordnungsrufe. Und so jemand darf einen Bundestagsausschuss leiten? Vermutlich hatten manche Abgeordnete damals die Hoffnung, Brandner könnte durch eine demokratische Einhegung zumindest ein wenig in seinem Auftreten gemäßigt werden. Eine naive Wunschvorstellung, zählt die Verächtlichmachung der Demokratie doch zum Wesenskern der extremen Rechten. Entsprechend machte Brandner damit auch einfach weiter. Erst auf massiven Druck hin entschuldigte sich der AfD-Politiker für die Weiterverbreitung eines Tweets zum rechtsextremen Terroranschlag in Halle, in dem gefragt wurde, warum Politiker »mit Kerzen in Moscheen und Synagogen« rumlungern. Wenig später nachzulegen und die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an den Künstler Udo Lindenberg für dessen Verdienste um die Demokratie als »Judaslohn« zu bezeichnen, zeigt: Brandner ist unwürdig, einer demokratischen Institution vorzustehen. Dass der Rechtsausschuss mit der geplanten Abwahl nun die Notbremse zieht, ist richtig. Dass dies zum ersten Mal in der Geschichte des Bundestags notwendig erscheint, sagt viel über den Vorgang aus.



Quelle: ots/neues deutschland


Presse Spiegel (Top 10/100)

  • Kommentar zur deutschen Debatte über Wege zu mehr Klimaschutz
    neues deutschland
    26. September 2019 | 18:07:33

    Berlin (ots) - Die Debatte über die künftige Klimapolitik in Deutschland wird zunehmend zu einer absurden Veranstaltung. Bekanntlich treffen die Folgen des Klimawandels die armen Schichten am...

  • Brandenburgs CDU-Vorsitzender Senftleben tritt zurück
    Der Tagesspiegel
    06. September 2019 | 13:56:51

    Berlin (ots) - Um die Bildung einer stabilen Regierung in Brandenburg mit der Union zu ermöglichen, tritt CDU-Landeschef Ingo Senftleben ab. Der 45-jährige wird sich in Kürze von allen Spitzenämtern im...

  • Berliner Koalition berät über mehr S-Bahn-Züge
    neues deutschland
    25. Oktober 2019 | 13:12:33

    Berlin (ots) - Bei der Berliner S-Bahn könnten mehr Züge fahren als bislang geplant, berichtet die in Berlin erscheinende Zeitung "nd.Die Woche" in ihrer Samstagausgabe. Zusätzliche Züge könnten auf den...

  • Banane? Reinhard Breidenbach zu Boris Johnson
    Allgemeine Zeitung Mainz
    28. August 2019 | 19:12:34

    Mainz (ots) - Vielleicht ist es am Ende gut, dass Boris Johnson jetzt tut, was er tut. Denn damit sieht die ganze Welt, wes Geistes Kind er ist: mental noch immer der schnöselige arrogante...

  • Nichts ist gut
    Frankfurter Rundschau
    22. August 2019 | 17:23:46

    Frankfurt (ots) - Eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen, drei Tage vor dem Jahrestag des gewaltsamen Todes von Daniel H. in Chemnitz findet das Landgericht einen Schuldigen. Die Tat aufzuklären hat es nicht...

  • Lebensmittelkontrolleure: Zahl der Überprüfungen in Deutschland reicht nicht aus
    Neue Osnabrücker Zeitung
    25. Oktober 2019 | 15:26:02

    Osnabrück (ots) - Der Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure hält die Zahl der Hygienekontrollen in Deutschland für unzureichend. Verbandsvorsitzende Anja Tittes wies in der "Neuen Osnabrücker...

  • Bildungsausschusschef: Universitäten müssen Vorbild bei Meinungsfreiheit sein
    Rheinische Post
    25. Oktober 2019 | 00:00:42

    Düsseldorf (ots) - In der aktuellen Debatte über Auftrittsblockaden an deutschen Hochschulen hat der Vorsitzende des Bildungsausschusses des Bundestages, Ernst-Dieter Rossmann (SPD), die Unis...

  • Duisburgs OB: Regierung muss Ruhrgebiet helfen - auch Saarlands Vize-Ministerpräsidentin fordert Schulden-Erlass
    Der Tagesspiegel
    14. September 2019 | 01:00:51

    Berlin (ots) - In der Debatte um einen "Aufbau West" hat der Duisburger Oberbürgermeister Sören Link (SPD) die Bundesregierung zu einem finanziellen Kraftakt für Ruhrgebiet aufgerufen - statt wegen...

  • Laschet für engere Kooperation mit Russland
    Rheinische Post
    07. September 2019 | 00:00:14

    Düsseldorf (ots) - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich für eine engere Kooperation mit Russland ausgesprochen. Mit Blick auf die Entspannungspolitik der 70er...

  • Ex-SPD-Chef Vogel lobt Scholz-Kandidatur und warnt vor Groko-Aus
    Rheinische Post
    14. September 2019 | 00:00:18

    Düsseldorf (ots) - Der frühere SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel hat sich lobend zur Kandidatur von Finanzminister Olaf Scholz für den Parteivorsitz geäußert und seine Partei vor einem Rückzug aus...

NewsFeeds extern


Ärzte ohne Grenzen

Reporter ohne Grenzen

Lobby Control

Amnesty International