Freitag, 04 Dez 2020
Bandt warnte, die EU-Agrarzahlungen verlören ihre Legitimation beim Steuerzahler.
Foto: Jed Owen

EU-Agrarsubventionen: Regierungsberater wollen über Verteilung mitentscheiden

Düsseldorf (ots) - Die deutschen Landkreise beklagen mangelnde Einbindung in die Impfstrategie des Bundes in der Corona-Pandemie. "Kritisch sehen wir, wie die neue Impfstrategie zustande kommt. Hier wäre es sicher gut, Bund und Länder würden zunächst einmal mit uns, den Landkreisen mit ihren Gesundheitsämtern, sprechen. Denn wir werden ein wesentlicher Baustein auch der Impfstrategie sein müssen", sagte der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Unzufrieden äußerte sich der Landkreis-Präsident auch mit der digitalen Anbindung der Gesundheitsämter: "Wichtig ist es, die elektronische Anbindung der Gesundheitsämter an die Labore nun schnellstmöglich auf den Weg zu bringen. Hier ist der Status quo unbefriedigend."

Die Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter der Landkreise arbeite derzeit am Anschlag. "Viele Landkreise stellen nicht nur neues Personal ein oder werden von kommunalen Mitarbeitenden aus anderen Teilen der Verwaltung und von Landesbediensteten unterstützt, sondern greifen auch auf die Angebote des RKI und der Bundeswehr zurück", sagte Sager. Für diese "unkomplizierte Hilfe" sei man sehr dankbar. Die Lage sei aber ziemlich angespannt.

Quelle: ots/Rheinische Post
Back To Top