Rheinische Post: NRW legt neue Tourismus-Strategie vor

Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Rheinische Post: NRW legt neue Tourismus-Strategie vor

.

Düsseldorf (ots) - Nordrhein-Westfalen setzt zur weiteren Förderung des Tourismus auf eine neue Strategie. NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart sagte der Rheinischen Post: "Die neue Strategie soll dazu beitragen, die Wertschöpfung auch durch Qualitätssteigerung zu erhöhen, die Gästezufriedenheit zu verbessern und die unternehmerische Entwicklung im Bereich Tourismus weiter zu fördern", sagte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). Unter anderem soll ein touristisches Datenmanagement aufgebaut werden: Informationen wie Öffnungszeiten, Eintrittspreise, Veranstaltungstermine, Lage-Koordinaten bis hin zu Speisekarten sollen landesweit einheitlich aufbereitet und maschinenlesbar gemacht werden, so dass sie auch für Ausgabeformate wie Apps, Websites oder digitale Sprachassistenten genutzt werden können. Aufholen muss NRW laut einem vom Wirtschaftsministerium in Auftrag gegebenen Gutachten zu den Entwicklungspotenzialen des NRW-Tourismus bei der Gästezufriedenheit. Demnach haben die Gäste ihre Übernachtungen in einschlägigen Online-Portalen bundesweit nur in Berlin, Bremen, Hamburg und Hessen noch schlechter als in NRW bewertet. Ein Manko aus Gästesicht ist die vergleichsweise schlechte Erreichbarkeit von Veranstaltungsorten in NRW. Beklagt wird auch ein Mangel an barrierefreien Angeboten sowie die Infrastruktur im ländlichen Raum, womit ausdrücklich auch das schwache Breitbandangebot gemeint ist. Hohes Ansehen genießt hingegen das Rad- und Wanderwegenetz in NRW. Rund 52 Millionen Übernachtungen buchten Gäste von auswärts im vergangenen Jahr in NRW. Seit 2009 stieg die Zahl der Übernachtungen neun Jahre in Folge um insgesamt 28 Prozent.



Quelle: ots/Rheinische Post


Presse Spiegel (Top 10/356)

NewsFeeds extern


Ärzte ohne Grenzen

Reporter ohne Grenzen

Lobby Control

Amnesty International