#zeitfokus.

Dienstag, 07 Apr 2020
Foto: Mohamed Hassan / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  319 Worte im Text  vor 160 Tagen
Armutsgefährdung: Auf dem niedrigsten Stand seit zehn Jahren. Gute Nachrichten von der europäischen Statistikbehörde Eurostat: In Deutschland sind weniger Menschen von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Demnach gibt es so wenig Betroffene wie seit zehn Jahren nicht mehr. Dazu hat maßgeblich der Rückgang bei der Unterbeschäftigung beigetragen. Nach der Definition der Europäischen Kommission gilt als von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, wer entweder in relativer Einkommensarmut lebt, sich wichtige Grundbedürfnisse nicht erfüllen kann – beispielsweise eine einwöchige Urlaubsreise – oder in einem Haushalt mit geringer Erwerbsintensität lebt. Nach dieser Definition wäre auch der reiche Privatier, der von seinem Vermögen leben kann, gefährdet. Durch die weite Definition ergeben sich insgesamt hohe Gefährdungszahlen: In Deutschland waren im vergangenen Jahr 18,7 Prozent der Bevölkerung betroffen, EU-weit waren es 21,7 Prozent. Prinzipiell ist es sinnvoll, den Arbeitsmarkt bei der Armutsdiskussion mit zu betrachten: Die materiellen Armutsrisiken hängen stark von der Erwerbstätigkeit ab. Die Teilhabe am Erwerbsleben stellt eine wichtige Entfaltungsmöglichkeit dar. Vor allem durch die günstige Beschäftigungsentwicklung in den vergangenen Jahren ist die Gefährdungsquote in Deutschland in den letzten vier Jahren kontinuierlich um insgesamt knapp zwei Prozentpunkt gesunken. 2014 zählten rund 7,2 Prozent der Bevölkerung zu den Haushalten mit sogenannter geringer Erwerbstätigkeit, 2018 waren es nur noch 5,8 Prozent. Verglichen mit dem Stand von vor zehn Jahren ergibt sich sogar ein Rückgang von 2,8 Prozentpunkten. Dennoch besteht bei der Armutsbekämpfung Handlungsbedarf. Wichtige Ansatzpunkte liegen hier in den Bereichen Bildung und Arbeitsmarkt: "Wir brauchen mehr Chancengerechtigkeit bei der Bildung", sagt IW-Armutsexperte Christoph Schröder. "Dazu fehlen gut zugängliche und qualifizierte Betreuungsangebote, vor allem für die Kleinsten." Mit Nachqualifizierungsangeboten, Sprachförderung und ausbildungsbegleitenden Maßnahmen könnten die Einstiegs- und Aufstiegschancen für Personen mit Migrationshintergrund und aus bildungsfernen Elternhäusern verbessert werden. Gerade Schulen und Bildungseinrichtungen, die besonders viele Kinder mit hohem Unterstützungsbedarf betreuen, sollten mehr Personal und höhere Mittel zugewiesen werden. Mehr Anreize für Vollzeit-Beschäftigungen und eine höhere Betreuungsdichte für Langzeitarbeitslose könnten den Ausstieg aus dem Transferleistungsbezug erleichtern. Quelle: IW Köln

Gute Nachrichten von der europäischen Statistikbehörde Eurostat: In Deutschland sind weniger Menschen von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Demnach gibt es so wenig Betroffene wie seit zehn Jahren nicht mehr. Dazu hat maßgeblich der Rückgang bei der Unterbeschäftigung beigetragen.

empty alt
Foto: Naturpuur / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Nitrat-Problematik: Geflügelhalter wollen aus Mist Biostrom machen

Nach der Definition der Europäischen Kommission gilt als von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, wer entweder in relativer Einkommensarmut lebt, sich wichtige Grundbedürfnisse nicht erfüllen kann – beispielsweise eine einwöchige Urlaubsreise – oder in einem Haushalt mit geringer Erwerbsintensität lebt. Nach dieser Definition wäre auch der reiche Privatier, der von seinem Vermögen leben kann, gefährdet. Durch die weite Definition ergeben sich insgesamt hohe Gefährdungszahlen: In Deutschland waren im vergangenen Jahr 18,7 Prozent der Bevölkerung betroffen, EU-weit waren es 21,7 Prozent.

Prinzipiell ist es sinnvoll, den Arbeitsmarkt bei der Armutsdiskussion mit zu betrachten: Die materiellen Armutsrisiken hängen stark von der Erwerbstätigkeit ab. Die Teilhabe am Erwerbsleben stellt eine wichtige Entfaltungsmöglichkeit dar. Vor allem durch die günstige Beschäftigungsentwicklung in den vergangenen Jahren ist die Gefährdungsquote in Deutschland in den letzten vier Jahren kontinuierlich um insgesamt knapp zwei Prozentpunkt gesunken. 2014 zählten rund 7,2 Prozent der Bevölkerung zu den Haushalten mit sogenannter geringer Erwerbstätigkeit, 2018 waren es nur noch 5,8 Prozent. Verglichen mit dem Stand von vor zehn Jahren ergibt sich sogar ein Rückgang von 2,8 Prozentpunkten.

Dennoch besteht bei der Armutsbekämpfung Handlungsbedarf. Wichtige Ansatzpunkte liegen hier in den Bereichen Bildung und Arbeitsmarkt: "Wir brauchen mehr Chancengerechtigkeit bei der Bildung", sagt IW-Armutsexperte Christoph Schröder. "Dazu fehlen gut zugängliche und qualifizierte Betreuungsangebote, vor allem für die Kleinsten." Mit Nachqualifizierungsangeboten, Sprachförderung und ausbildungsbegleitenden Maßnahmen könnten die Einstiegs- und Aufstiegschancen für Personen mit Migrationshintergrund und aus bildungsfernen Elternhäusern verbessert werden. Gerade Schulen und Bildungseinrichtungen, die besonders viele Kinder mit hohem Unterstützungsbedarf betreuen, sollten mehr Personal und höhere Mittel zugewiesen werden. Mehr Anreize für Vollzeit-Beschäftigungen und eine höhere Betreuungsdichte für Langzeitarbeitslose könnten den Ausstieg aus dem Transferleistungsbezug erleichtern.



Quelle: IW Köln
#mehrGesellschaft
Insbesondere im niedergelassenen Bereich haben manche Ärzte jetzt schon keine Schutzkleidung mehr vor Ort.
Foto: Daan Stevens

Marburger Bund fordert Runde Tische gegen Corona-Krise

Zur Bewältigung der Corona-Krise in den Krankenhäusern fordert die Ärztegewerkschaft Marburger Bund klinikübergreifende Maßnahmen, damit bei einer Ausweitung des Virus ausreichend freie Betten für...
Jede Maske schützt! Und je häufiger gelüftet wird, umso effektiver kann sie schützen.
Foto: Christo Anestev

Selbst genähte Schutzmasken bieten "hohen Schutz" vor Corona-Ansteckung

Im Gegensatz zum Robert-Koch-Institut raten Deutschlands führende Hygieniker zum Tragen eines einfachen Mund-Nase-Schutzes (MNS), weil dieser effektiv vor einer Corona-Ansteckung schütze: "Wer...
Die Einschätzung des Robert-Koch-Institutes, es könnten sich binnen drei Monaten zehn Millionen Menschen anstecken, "ist realistisch".
Foto: Sangga Rima Roman Selia

Helmholtz-Chefepidemiologe fordert Strategiewechsel im Kampf gegen Coronavirus

Helmholtz-Chefepidemiologe Gérard Krause hat angesichts der hochschnellenden Fallzahlen einen Strategiewechsel im Kampf gegen die Corona-Pandemie gefordert. Es werde nicht mehr rechtzeitig gelingen,...
Wir brauchen einen Schutzschirm für alle Krankenhäuser.
Foto: Hans Braxmeier / CC0 (via Pixabay)

Deutsche Krankenhausgesellschaft verlangt "finanziellen Schutzschirm für alle Krankenhäuser"

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DGK) hat einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser" gefordert, damit Kliniken in der Corona-Krise nicht pleitegehen. "Die Kliniken, ob...
Unruhe der Eltern überträgt sich auf Kinder.
Foto: Jordan Whitt

Kinder vor Corona-Panik schützen

Deutschlands Kinderärzte und Kinderpsychotherapeuten haben an Eltern appelliert, ihre Kinder vor Corona-Angst zu schützen. "Die Masken-Menschen in Bussen, Bahnen oder im Fernsehen sind komisch,...
Viele Selbstständige arbeiten in der Kreativbranche wie Musiker, Musiklehrer, Künstler, Fotografen und Journalisten.
Foto: Stefan Grage

Corona-Krise: Linken-Politikerin fordert Unterstützung für 2,2 Millionen Solo-Selbstständige

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion im Bundestag, Sabine Zimmermann, sieht die 2,2 Millionen Selbstständigen, die keine Mitarbeiter beschäftigen, durch die Corona-Krise akut in...
Das Tragen auch von einfachen Masken kann bei der Eindämmung des Virus sinnvoll sein.
Foto: David Veksler

Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche

Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat an die Bevölkerung appelliert, Schutzmasken zu tragen: "Mein Rat: Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche und tragen Sie diese...
Back To Top