Foto: Detmold / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  314 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Neue Zahlen zeigen: Deutschland landet im „Social Justice Index“ der Bertelsmann Stiftung im vorderen Mittelfeld und hat sich in den letzten zehn Jahren klar verbessert, während sich der OECD-Durchschnitt kaum veränderte. Die Zahl der armutsgefährdeten Menschen hierzulande bleibt aber trotz gesunkener Arbeitslosigkeit nahezu unverändert hoch. Dafür gibt es Gründe.

Valie Export schätzt in diesem Zusammenhang vor allem die #MeToo-Bewegung als verdienstvoll ein.
Foto: Manfred Werner / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise zeigt Benachteiligung der Frauen

Die Daten des Mikrozensus zeigen, dass die Niedrigeinkommensquote – also der Anteil der von Armut gefährdeten Menschen – in den letzten zehn Jahren nicht wegen eines Auseinanderdriftens zwischen Arm und Reich in der ansässigen Bevölkerung leicht gestiegen ist. Dies erklärt sich durch die stark gestiegene Anzahl der Zugewanderten und Geflüchteten, deren Integration noch nicht abgeschlossen ist. Bei der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund lag die Niedrigeinkommensquote dagegen zuletzt auf einem ähnlichen Niveau wie vor zehn Jahren – mit sinkender Tendenz. Auch von einem Anstieg der Working Poor kann nicht die Rede sein. Die Niedrigeinkommensquote unter den Erwerbstätigen war im Jahr 2018 gerade einmal um 0,3 Prozentpunkte höher als im Jahr 2008 und ist seit 2011 konstant.

Die positive Arbeitsmarktentwicklung der vergangenen Jahre drückt sich beispielsweise auch in einem Rückgang der Zahl der Hartz-IV-Aufstocker aus, die von 1,3 Millionen im Jahr 2012 auf rund eine Million im Jahr 2019 zurückgegangen ist. Gleichzeitig ist die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse deutlich angestiegen, sodass insgesamt breite Schichten vom jüngsten Aufschwung profitieren konnten.

Mehr Investition in Bildung und Erwerbsbeteiligung

Kommen immer mehr Menschen in Beschäftigung, hat das auch einen positiven Einfluss auf das mittlere Einkommen und damit auch für den Schwellenwert von Niedrigeinkommen. So ist dieser in den letzten zehn Jahren hierzulande nach den Daten des Mikrozensus preisbereinigt um mehr als 16 Prozent gestiegen. Trends wie die steigende Nachfrage nach hochqualifizierten Arbeitskräften, mehr Single-Haushalte und das Zusammenleben von Personen aus derselben sozialen Schicht bestehen weiterhin fort und wirken tendenziell erhöhend auf die Niedrigeinkommensquote. Um Armut zu bekämpfen, muss die Politik weiter in Bildung und Erwerbsbeteiligung investieren.



Quelle: IW Köln
#mehrGesellschaft
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Back To Top