Foto: Jan Mallander / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  211 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Deutsche Richterbund (DRB) sieht auch ein Jahr nach dem von Bund und Ländern geschlossenen Pakt für den Rechtsstaat erheblichen Personalmangel in Gerichten und Staatsanwaltschaften. "Der Personalaufwuchs geht bisher zu langsam, um das Ziel des Pakts zu erreichen, Gerichtsverfahren in allen Bereichen spürbar zu beschleunigen", sagte DRB-Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

Seine Chancen auf den CDU-Vorsitz will Armin Laschet derzeit nicht bewerten.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Parteitaktisches Kalkulieren: Alle Rechte wieder in Kraft setzen

Demnach fehlen in der Justiz "immer noch einige Tausend Mitarbeiter über alle Dienstzweige". Wegen zahlreicher neuer Aufgaben sei die Situation heute noch nicht entscheidend besser als vor Abschluss des Pakts vor einem Jahr, so Rebehn. Bund und Länder hatten damals angesichts überlasteter Gerichte und schleppender Verfahren beschlossen, bis 2021 insgesamt 2000 neue Stellen für Richter und Staatsanwälte zu schaffen.

Beim Richterbund sieht man zwar "eine Trendwende eingeleitet". Es seien zahlreiche neue Stellen in Gerichten und Staatsanwaltschaften besetzt worden, bisher etwa die Hälfte der vorgesehenen 2000. Durch neue Gesetze entstünden aber schon jetzt neue Personallücken. Der Kampf gegen Clankriminalität, eine Flut von Verfahren in der Diesel-Affäre und eine Welle von Fluggastverfahren setzten die Justiz weiter unter Druck. "Kommt jetzt noch die große Aufgabe für die Strafjustiz hinzu, Hasskriminalität, Hetze und Bedrohungen im Netz möglichst engmaschig zu verfolgen, müssen die Länder beim Personal in diesem Jahr deutlich nachlegen", sagte Rebehn der "NOZ".



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Back To Top