#zeitfokus.

Samstag, 04 Apr 2020
Foto: Jan Mallander / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  211 Worte im Text  vor 63 Tagen
Der Justiz fehlen einige Tausend Mitarbeiter. Der Deutsche Richterbund (DRB) sieht auch ein Jahr nach dem von Bund und Ländern geschlossenen Pakt für den Rechtsstaat erheblichen Personalmangel in Gerichten und Staatsanwaltschaften. "Der Personalaufwuchs geht bisher zu langsam, um das Ziel des Pakts zu erreichen, Gerichtsverfahren in allen Bereichen spürbar zu beschleunigen", sagte DRB-Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Demnach fehlen in der Justiz "immer noch einige Tausend Mitarbeiter über alle Dienstzweige". Wegen zahlreicher neuer Aufgaben sei die Situation heute noch nicht entscheidend besser als vor Abschluss des Pakts vor einem Jahr, so Rebehn. Bund und Länder hatten damals angesichts überlasteter Gerichte und schleppender Verfahren beschlossen, bis 2021 insgesamt 2000 neue Stellen für Richter und Staatsanwälte zu schaffen. Beim Richterbund sieht man zwar "eine Trendwende eingeleitet". Es seien zahlreiche neue Stellen in Gerichten und Staatsanwaltschaften besetzt worden, bisher etwa die Hälfte der vorgesehenen 2000. Durch neue Gesetze entstünden aber schon jetzt neue Personallücken. Der Kampf gegen Clankriminalität, eine Flut von Verfahren in der Diesel-Affäre und eine Welle von Fluggastverfahren setzten die Justiz weiter unter Druck. "Kommt jetzt noch die große Aufgabe für die Strafjustiz hinzu, Hasskriminalität, Hetze und Bedrohungen im Netz möglichst engmaschig zu verfolgen, müssen die Länder beim Personal in diesem Jahr deutlich nachlegen", sagte Rebehn der "NOZ". Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Der Deutsche Richterbund (DRB) sieht auch ein Jahr nach dem von Bund und Ländern geschlossenen Pakt für den Rechtsstaat erheblichen Personalmangel in Gerichten und Staatsanwaltschaften. "Der Personalaufwuchs geht bisher zu langsam, um das Ziel des Pakts zu erreichen, Gerichtsverfahren in allen Bereichen spürbar zu beschleunigen", sagte DRB-Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

CentrO in Oberhausen
Foto: Anagoria / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Erlass ist die richtige Entscheidung

Demnach fehlen in der Justiz "immer noch einige Tausend Mitarbeiter über alle Dienstzweige". Wegen zahlreicher neuer Aufgaben sei die Situation heute noch nicht entscheidend besser als vor Abschluss des Pakts vor einem Jahr, so Rebehn. Bund und Länder hatten damals angesichts überlasteter Gerichte und schleppender Verfahren beschlossen, bis 2021 insgesamt 2000 neue Stellen für Richter und Staatsanwälte zu schaffen.

Beim Richterbund sieht man zwar "eine Trendwende eingeleitet". Es seien zahlreiche neue Stellen in Gerichten und Staatsanwaltschaften besetzt worden, bisher etwa die Hälfte der vorgesehenen 2000. Durch neue Gesetze entstünden aber schon jetzt neue Personallücken. Der Kampf gegen Clankriminalität, eine Flut von Verfahren in der Diesel-Affäre und eine Welle von Fluggastverfahren setzten die Justiz weiter unter Druck. "Kommt jetzt noch die große Aufgabe für die Strafjustiz hinzu, Hasskriminalität, Hetze und Bedrohungen im Netz möglichst engmaschig zu verfolgen, müssen die Länder beim Personal in diesem Jahr deutlich nachlegen", sagte Rebehn der "NOZ".



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Björn Höcke
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die Grenze der Toleranz

Mit der Toleranz ist es eine paradoxe Angelegenheit. Muss eine tolerante, demokratische, offene Gesellschaft diejenigen tolerieren, die ihrerseits Intoleranz verkörpern, die Demokratie unterwandern, Ausgrenzung...
Nicht nur die großen Unternehmen, auch die Kleinstbetriebe und die "normalen Arbeitnehmer" müssen geschützt werden.
Foto: Moshe Harosh

Auch der Lohn muss sicher sein

Die Bundesregierung hat in der Corona-Krise einen Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen mit unbegrenzten Krediten beschlossen. Auch zur Rettung der Banken floss einst Geld des Steuerzahlers. "Too big to...
Das Tragen auch von einfachen Masken kann bei der Eindämmung des Virus sinnvoll sein.
Foto: David Veksler

Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche

Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat an die Bevölkerung appelliert, Schutzmasken zu tragen: "Mein Rat: Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche und tragen Sie diese...
Kritisch ist aktuell vor allem die Lage auf den griechischen Inseln in der Ostägäis.
Foto: Jim Black

Flüchtlingsnot in Griechenland: Menschenrechtsbeauftragte schlägt Alarm

Auch nach einem ablehnenden Votum im Bundestag reißen die Forderungen nach schneller Hilfe für ausgesuchte Flüchtlinge in Griechenland nicht ab. So sagte die Menschenrechtsbeauftragte der...
Die Einschätzung des Robert-Koch-Institutes, es könnten sich binnen drei Monaten zehn Millionen Menschen anstecken, "ist realistisch".
Foto: Sangga Rima Roman Selia

Helmholtz-Chefepidemiologe fordert Strategiewechsel im Kampf gegen Coronavirus

Helmholtz-Chefepidemiologe Gérard Krause hat angesichts der hochschnellenden Fallzahlen einen Strategiewechsel im Kampf gegen die Corona-Pandemie gefordert. Es werde nicht mehr rechtzeitig gelingen,...
Wir brauchen einen Schutzschirm für alle Krankenhäuser.
Foto: Hans Braxmeier / CC0 (via Pixabay)

Deutsche Krankenhausgesellschaft verlangt "finanziellen Schutzschirm für alle Krankenhäuser"

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DGK) hat einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser" gefordert, damit Kliniken in der Corona-Krise nicht pleitegehen. "Die Kliniken, ob...
Die Entlohnung in den systemrelevanten sozialen Berufen, auf die es gerade in der Krise besonders ankommt, ist zu niedrig.
Foto: Luis Melendez

Lohnungerechtigkeit: Systemrelevant, aber weniger wert

Im Moment geht es gar nicht anders, als mit der Corona-Brille auf politische und gesellschaftliche Themen zu blicken. Die Pandemie und ihre Folgen und Herausforderungen rücken alles andere in den...
Back To Top