Samstag, 15 Aug 2020
iele Unternehmen dürften die Krise für eine komplette Neuaufstellung und für eine beschleunigte Digitalisierung nutzen.
iele Unternehmen dürften die Krise für eine komplette Neuaufstellung und für eine beschleunigte Digitalisierung nutzen. Foto: Science in HD
 1-2 Minuten Lesezeit  265 Worte im Text  vor 73 Tagen

Die Corona-Krise hat schon 580.000 Jobs gekostet - und ein Ende des Arbeitsplatzabbaus ist noch nicht in Sicht. Doch eine Entwicklung wie etwa in den USA, wo sich mehr als 40 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet haben, wird es bei uns nicht geben. Und die, die ihren Job in der Krise verlieren, sind auch besser abgesichert als die Amerikaner. Die soziale Marktwirtschaft funktioniert - trotz aller Hiobsbotschaften über Massenentlassungen, die in den kommenden Monaten noch folgen könnten.

Axel Milberg
Foto: Amrei-Marie / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Axel Milberg sieht neues Genre "Corona-Film"

Dafür, dass die Arbeitslosenzahl nicht deutlich schneller steigt, sorgt vor allem die Kurzarbeit. Die Bundesagentur für Arbeit rechnet mit sechs Millionen Menschen, die bereits Kurzarbeitergeld erhalten haben, das Münchner Ifo-Institut sogar mit sieben Millionen. Die maximale Bezugszeit des Kurzarbeitergeldes auf 24 Monate zu verdoppeln, wie die SPD in den Koalitionsverhandlungen gefordert hat, macht Sinn, weil die Krise anhält: Die Regierung muss verhindern, dass aus Kurzarbeitern Arbeitslose werden. Und die Folgen der Krise werden nicht in wenigen Monaten bewältigt sein.

Viele Unternehmen dürften die Krise für eine komplette Neuaufstellung und für eine beschleunigte Digitalisierung nutzen, in der herkömmliche Jobs schneller durch neuartige Jobs ersetzt werden. Aber der generelle Arbeitskräftemangel in der alternden Gesellschaft spricht dafür, dass sich die Lage insgesamt trotz mancher Negativeffekte der Digitalisierung bald wieder stabilisiert. Unternehmen zögern selbst in der tiefsten Krise der Nachkriegszeit, bewährte Mitarbeiter und vor allem Fachkräfte zu entlassen, weil sie sie brauchen, wenn sich die Auftragslage wieder bessert. Dass die Neuanmeldungen von offenen Stellen im Mai nicht mehr so stark zurückgegangen sind wie im April, ist ein erstes ermutigendes Signal, dass die Konjunkturwende möglicherweise früher eintritt als befürchtet.

Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Es ist die Urangst vieler Kirchenleute, das große "Bloß nicht darüber reden!": Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer! Jedes Mal, wenn der Begriff irgendwo in den Medien fällt,...
Ein Opfer der Bombe in Hiroshima (7. August 1945)
Foto: Onuka, Masami

Kommentar zum Jahrestag von Hiroshima

Jeder Mensch hat nur ein Leben. Ein einziges. Und doch scheint sein Wert nicht zu zählen in den Augen von Menschen, die jeden Tag irgendwo entscheiden über fremde, namenlose Leben. Bei der kühlen...
Fleisch muss wieder etwas Besonderes werden, wertgeschätzt werden.
Foto: Piqsels CC0

Wer Fleisch isst, trägt Verantwortung

Genug geschimpft über Arbeitszustände in Fleischfabriken, Tierquälerei in Schweineställen und Super-Sparpreise fürs Rindergulasch: Wer jetzt nichts ändert, hat keine Ausreden mehr. Der...
Die Leiharbeit war und ist der Motor der Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland
Foto: joffi

Fast zwei Drittel der Leiharbeitskräfte erhalten Niedriglohn

Der Niedriglohnanteil bei den sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten ist im Bereich der Leiharbeit mehr als dreimal so hoch als bei den Vollzeitbeschäftigten insgesamt. Das geht aus...
Eine von den Arbeitgeberverbänden eingesetzte Kommission zur Zukunft der Sozialversicherung hatte zuvor betont, nur mit konsequenten Reformen und teils unbequemen Maßnahmen könne erreicht werden.
Foto: skeeze / CC0 (via Pixabay)

Höheres Renteneintrittsalter völlig inakzeptabel

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Vorschläge der Arbeitgeber zur Deckelung der Sozialversicherungsbeiträge in scharfer Form zurückgewiesen. DGB-Vorstand Anja Piel sagte der "Neuen...
Back To Top