#zeitfokus.

Donnerstag, 09 Apr 2020
Foto: Microsoft
 1-2 Minuten Lesezeit  254 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr
Elternarbeit im Betrieb – Informationsveranstaltung für Personaler. Osterode a.H., 2. Oktober 2012 – „Elternarbeit – ein Mehrwert für Betriebe?!“ Unter diesem Titel steht eine Informationsveranstaltung für Ausbildungs- und Personalleiter im Landkreis Osterode am Harz. Sie findet statt am Dienstag, dem 6. November, 15:00 Uhr, in den Räumlichkeiten der Piller Group GmbH, Abgunst 24, in Osterode am Harz. Veranstalterin ist die Koordinierungsstelle Bildung-Beruf in Kooperation mit dem Unternehmerverband MEKOM. Dr. Alexei Medvedev von der Koordinierungsstelle für Weiterbildung und Beschäftigung e.V. in Hamburg wird als Experte sprechen. Ziel der Veranstaltung ist es, Informationen und Mehrwerte von betrieblicher Elternarbeit zu vermitteln und herauszustellen. Elternarbeit ist ein Mittel, Ausbildungsabbrüchen vorzubeugen sowie Fachkräfte langfristig im Landkreis zu binden. Es schließt sich ein Erfahrungsaustausch in Form einer moderierten Diskussion an. Alle interessierten Betriebsvertreter aus Handwerk, Industrie und anderen Branchen sind herzlich eingeladen. Anmeldungen werden erbeten bis zum 17. Oktober bei Katharina Bachmann unter Tel. 05522 3159-741. Die Koordinierungsstelle Bildung-Beruf vereint die Leitstelle „Region des Lernens“ sowie das „Regionale Übergangsmanagement“ im Landkreis Osterode am Harz. „Perspektive Berufsabschluss“ ist ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, das durch strukturelle Veränderungen den Anteil von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ohne beruflichen Abschluss dauerhaft senken will. „Regionales Übergangsmanagement“ stimmt an 55 Standorten die verschiedenen bereits vorhandenen Förderangebote und Unterstützungsleistungen aufeinander ab, um Jugendlichen den Anschluss von der Schule in eine Berufsausbildung zu erleichtern. „Perspektive Berufsabschluss“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung aus Bundesmitteln und von der Europäischen Union aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds in den Jahren 2008 bis 2013 mit insgesamt rund 67 Mio. € finanziert.

Osterode a.H., 2. Oktober 2012 – „Elternarbeit – ein Mehrwert für Betriebe?!“ Unter diesem Titel steht eine Informationsveranstaltung für Ausbildungs- und Personalleiter im Landkreis Osterode am Harz. Sie findet statt am Dienstag, dem 6. November, 15:00 Uhr, in den Räumlichkeiten der Piller Group GmbH, Abgunst 24, in Osterode am Harz. Veranstalterin ist die Koordinierungsstelle Bildung-Beruf in Kooperation mit dem Unternehmerverband MEKOM.

Wer hätte vor zehn Tagen noch gedacht, dass so etwas in einer 3,7 Millionen Einwohner zählenden Metropole vorstellbar wäre?
Foto: Achim Scholty

Berlin bleibt besonnen

Dr. Alexei Medvedev von der Koordinierungsstelle für Weiterbildung und Beschäftigung e.V. in Hamburg wird als Experte sprechen. Ziel der Veranstaltung ist es, Informationen und Mehrwerte von betrieblicher Elternarbeit zu vermitteln und herauszustellen. Elternarbeit ist ein Mittel, Ausbildungsabbrüchen vorzubeugen sowie Fachkräfte langfristig im Landkreis zu binden. Es schließt sich ein Erfahrungsaustausch in Form einer moderierten Diskussion an.

Alle interessierten Betriebsvertreter aus Handwerk, Industrie und anderen Branchen sind herzlich eingeladen. Anmeldungen werden erbeten bis zum 17. Oktober bei Katharina Bachmann unter Tel. 05522 3159-741.

Die Koordinierungsstelle Bildung-Beruf vereint die Leitstelle „Region des Lernens“ sowie das „Regionale Übergangsmanagement“ im Landkreis Osterode am Harz. „Perspektive Berufsabschluss“ ist ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, das durch strukturelle Veränderungen den Anteil von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ohne beruflichen Abschluss dauerhaft senken will. „Regionales Übergangsmanagement“ stimmt an 55 Standorten die verschiedenen bereits vorhandenen Förderangebote und Unterstützungsleistungen aufeinander ab, um Jugendlichen den Anschluss von der Schule in eine Berufsausbildung zu erleichtern. „Perspektive Berufsabschluss“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung aus Bundesmitteln und von der Europäischen Union aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds in den Jahren 2008 bis 2013 mit insgesamt rund 67 Mio. € finanziert.

#mehrGesellschaft
Standardrente seit 2014 brutto um 200 beziehungsweise 250 Euro gestiegen.
Foto: pasja1000 / CC0 (via Pixabay)

Rentenversicherung meldet "deutliches Plus" für Senioren

Während an den Börsen wegen der Ausbreitung des Coronavirus die Aktienkurse fallen, verkündet die Deutsche Rentenversicherung (DRV) "erfreuliche Nachrichten für die mehr als 21 Millionen...
Es braucht Ideen, Impulse und Innovationen - und auch Ziele. Termine, die dick angestrichen im Kalender stehen, an denen sich die Menschen festhalten können.
Foto: MoreLight / CC0 (via Pixabay)

Mehr Optimismus wagen

Die Welt wird nach Corona eine andere sein. Die Wirtschaft wird geschrumpft und die Staatskasse wird leer sein. Und ja, ganz nebenbei, die schöne Regensburger Maidult wird es 2020 auch nicht gegeben haben....
Bei Gemüse, Eiern oder Obst wie Äpfeln muss die Nachfrage durch Importe gedeckt werden. Das muss sich ändern.
Foto: Brea Miller / VIRIN: 110517-F-BS492-333

Dienstpflicht in Zeiten der Krise

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Die Corona-Pandemie erweist sich für alle und alles als Stresstest, aber ganz unmittelbar für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Es ist der...
Es fehlt die Kraft zum Systemwechsel, es gebricht am Willen zu einem radikalen Neuanfang.
Foto: Eberhard Grossgasteiger

Dokument der Ratlosigkeit

Volksmund tut bisweilen Wahrheit kund. Und wenn ich nicht mehr weiter weiß, gründ' ich einen Arbeitskreis: Dieses politische Dilemma stand Pate, als Bundesarbeitsminister Hubertus Heil Mitte 2018...
DKG-Präsident Gerald Gaß fordert zusätzlich einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser".
Foto: stux / CC0 de (via Pixabay)

DGB fordert angesichts der Corona-Krise deutlich mehr Geld für Krankenhäuser

Angesichts der Corona-Pandemie und der außerordentlichen Herausforderungen für das Gesundheitssystem drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) auf deutlich mehr Geld für die Krankenhäuser....
Wir wissen aus der Forschung, dass im Auslauf der Krisen der Konkurrenzkampf wieder losgeht und dann Gruppen verdrängt werden.
Foto: Luz Fuertes

Forscher rechnet mit mehr Gewalt

Der Bielefelder Konfliktforscher Andreas Zick sieht wegen der Einschränkungen im Zuge der Coronakrise ein erhöhtes Risiko von Gewalttaten. "Die Konflikt- und Gewaltforschung rechnet in Krisenzeiten...
Wir brauchen einen Schutzschirm für alle Krankenhäuser.
Foto: Hans Braxmeier / CC0 (via Pixabay)

Deutsche Krankenhausgesellschaft verlangt "finanziellen Schutzschirm für alle Krankenhäuser"

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DGK) hat einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser" gefordert, damit Kliniken in der Corona-Krise nicht pleitegehen. "Die Kliniken, ob...
Back To Top