Donnerstag, 24 Sep 2020
Die Leiharbeit war und ist der Motor der Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland
Die Leiharbeit war und ist der Motor der Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland Foto: joffi
 1-2 Minuten Lesezeit  303 Worte im Text  vor 42 Tagen

Der Niedriglohnanteil bei den sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten ist im Bereich der Leiharbeit mehr als dreimal so hoch als bei den Vollzeitbeschäftigten insgesamt. Das geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit hervor, die die Linksfraktion ausgewertet hat und die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) vorliegen. Demnach arbeiteten Ende 2019 18,8 Prozent der Vollzeitbeschäftigten über alle Branchen hinweg für ein Entgelt unter der bundeseinheitlichen Schwelle des unteren Entgeltbereichs von 2267 Euro. Bei vollzeitbeschäftigten Leiharbeitskräften waren es 61,6 Prozent.

Das große Problem ist nach den Worten von Weiß, dass der Rentenversicherung Aufgaben aufgebürdet werden sollen, "die eigentlich eher Aufgaben der Finanzämter sind.
Foto: Andreas Lischka

Union mahnt zu Transparenz im Streit um Grundrente: Wir müssen ehrlich sein

Bundesweit lag der Durchschnittsverdienst bei sozialversicherungspflichtig vollzeitbeschäftigten Leiharbeitnehmern Ende 2019 bei 1983 Euro, für Vollzeitbeschäftigte insgesamt bei 3401 Euro. Somit erhielten vollzeitbeschäftigte Leiharbeitskräfte 1418 Euro bzw. 41,69 Prozent weniger als die Vollzeitbeschäftigten insgesamt. Am geringsten war das sogenannte Medianentgelt für Leiharbeitskräfte mit 1734 Euro im Bundesland Brandenburg.

Beim Zugang in Arbeitslosigkeit aus Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt kam zum Anfang der Corona-Krise im April 2020 rund jeder achte Arbeitslose aus der Arbeitnehmerüberlassung. Genau waren es 35.196 Menschen und damit 12,9 Prozent aller Zugänge aus dem ersten Arbeitsmarkt. Im Juli 2020 lag der Anteil bei 10,7 Prozent.

"Die Leiharbeit war und ist der Motor der Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland", kritisierte Sabine Zimmermann, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion, im Gespräch mit der NOZ. "In Arbeitsmarktkrisen sind Leiharbeitskräfte die ersten, die gehen müssen. Dies zeigt sich auch in der Corona-Pandemie."

Ein Sprungbrett in ein normales Arbeitsverhältnis sei Leiharbeit nur für wenige, für die meisten bedeute sie "dauerhaft Niedriglöhne, schlechte Arbeitsbedingungen und Beschäftigte zweiter Klasse zu sein", ergänzte Zimmermann. Viele Normalarbeitsplätze seien durch Leiharbeit ersetzt worden und damit durch Arbeitskräfte, die von den entleihenden Unternehmen in kürzester Zeit wieder an den Verleihbetrieb zurückgegeben werden könnten und zur Ware degradiert würden. "Diesem Handel muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden", sagte Zimmermann und forderte "die Abschaffung der systematischen Niedriglohnbeschäftigung in Form der Leiharbeit".

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Back To Top