Donnerstag, 03 Dez 2020
Die Entlohnung in den systemrelevanten sozialen Berufen, auf die es gerade in der Krise besonders ankommt, ist zu niedrig.
Die Entlohnung in den systemrelevanten sozialen Berufen, auf die es gerade in der Krise besonders ankommt, ist zu niedrig. Foto: Luis Melendez
 2-3 Minuten Lesezeit  551 Worte im Text  vor 261 Tagen

Im Moment geht es gar nicht anders, als mit der Corona-Brille auf politische und gesellschaftliche Themen zu blicken. Die Pandemie und ihre Folgen und Herausforderungen rücken alles andere in den Hintergrund. Manches aber auch in ein völlig neues Licht. Der Gender Pay Gap, die nach wie vor weit auseinanderklaffende Lohnlücke zwischen Frauen und Männern, ist ein Problem, das die breite Öffentlichkeit eigentlich nur am Equal Pay Day, der in diesem Jahr in Deutschland auf den 17. März fiel, so richtig bemerkt. Nun aber wird klar: Hier geht es unter anderem genau um die Menschen, die im Moment an vorderster Front dem Corona-Virus die Stirn bieten.

Résidence Palace / Europäischen Rat
Foto: Samynandpartners / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenn Kroatien an Neujahr die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt, rückt der Balkan verstärkt in den Fokus

Die Entlohnung in den systemrelevanten sozialen Berufen, auf die es gerade in der Krise besonders ankommt, ist zu niedrig. Dort arbeiten zwar auch Männer, aber zum Großteil sind es Frauen. Die Vorliebe - oder sollte man sagen: besonders ausgeprägte Kompetenz - weiblicher Beschäftigter für diese vergleichsweise gering bezahlten Care-Berufe ist einer der Gründe für die Lohnlücke. Aber eine Entschuldigung ist es nicht. In diesem Jahr beträgt die Kluft zwischen den durchschnittlichen Gehältern von Frauen und Männern 20 Prozent, das ist ein Prozentpunkt weniger als 2019. Der Tag der Entgeltgleichheit, der Equal Pay Day, markiert den Zeitpunkt, bis zu dem Frauen im Vergleich zu Männern quasi umsonst arbeiten. In den letzten Jahren fiel der Stichtag auf den 18. März. Die Tendenz verbessert sich, doch nur sehr langsam. Noch eklatanter erscheint das Missverhältnis, betrachtet man nicht nur den Stundenlohn oder das Jahreseinkommen, sondern nimmt das ganze Erwerbsleben in den Fokus. Das hat aktuell eine von der Bertelsmann Stiftung geförderte Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und der Freien Universität Berlin getan.

Das Ergebnis: Frauen in Deutschland verdienen nur etwa halb so viel wie Männer. Im Westen liegt das Lebenserwerbseinkommen durchschnittlich bei rund 830 000 Euro für Frauen und bei etwa 1,5 Millionen Euro für Männer (Ostdeutschland: Frauen rund 660 000 Euro, Männer knapp 1,1 Millionen Euro). Obwohl sich Männer immer mehr in die Kinderbetreuung einbringen, ist die wertvolle, aber unbezahlte Familienarbeit vor allem ein Frauenthema. Häufig unterbrechen sie ihre Erwerbszeit für Erziehungs- und Pflegezeiten. Frauen arbeiten oft in Teilzeit und in schlechter bezahlten Jobs, sie machen seltener und später Karriere. Rechnet man diese Tatsachen aus der Vergleichsrechnung heraus, wird die Lücke kleiner, der "bereinigte" Gender Pay Gap liegt bei rund sechs Prozent. Die Wortwahl suggeriert, dass es eine saubere Sache sei, wenn der Markt von Frauen dominierte Berufe weniger gut honoriert als klassische Männerberufe - und das auch noch bei ähnlichen beruflichen Anforderungen und Belastungen.

Die Comparable Worth Studie der Hans-Böckler-Stiftung von 2018 hat die Ungleichbehandlung berufsübergreifend untersucht - und nachgewiesen. Fazit: "Gleiche und gleichwertige berufliche Anforderungen und Belastungen gehen mit hoher statistischer Signifikanz mit niedrigeren Entgelten von Frauen im Vergleich zu Männern einher." Das frauendominierte Klinikpersonal - in der nicht-akademischen Krankenpflege liegt der Frauenanteil bei 87 Prozent -, dem aktuell die Versorgung von Corona-Patienten überantwortet ist, wird vermutlich in Kürze Extra-Schichten schieben müssen. Es trägt ein erhöhtes Ansteckungsrisiko und wird dieses vielleicht auch in die eigenen Familien hinaustragen. Es wird am Limit arbeiten und dabei an psychische und physische Grenzen stoßen. Die bessere Bezahlung von Pflege- und Sorgeberufen ist gesellschaftlicher und parteiübergreifender Konsens. Warum wird sie nur schleppend umgesetzt? Diese Frage stellt sich nicht nur, aber gerade jetzt.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrGesellschaft
Gassen, Streeck und der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hatten am Tag des Corona-Gipfels am vergangenen Mittwoch ein Positionspapier veröffentlicht, in dem vor neuen Verboten zur Pandemiebekämpfung gewarnt wurde.
Foto: NickyPe

Oberster Lungenarzt verurteilt Anti-Lockdown-Vorstoß und fordert Aufhebung von Personaluntergrenzen

Deutschlands Lungenärzte haben den Anti-Lockdown-Vorstoß von Kassenarztchef Andreas Gassen und dem Virologen Hendrik Streeck scharf verurteilt. "Die Position, die unautorisiert im Namen der Ärzte-...
Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Ein blauer Fleck wird bleiben. Für eine Spitzenpolitikerin ist es nie schön, wenn ihr unsaubere Arbeit vorgehalten wird, und sei es in einer vor zehn Jahren erstellten Dissertation, als sie noch...
"Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit einer durchaus ernst zu nehmenden Infektionskrankheit zu tun", sagte Bhakdi
Foto: Engin Akyurt

Sucharit Bhakdi: "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich!"

Der hoch umstrittene Bestseller-Autor und Wissenschaftler Sucharit Bhakdi hat den Vorwurf zurückgewiesen, er sei ein Corona-Leugner. "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit...
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Europa hat nach dieser US-Wahl ein Problem, egal wie sie am Ende ausgegangen sein wird. Regiert Donald Trump weitere vier Jahre, womit wir uns Stand Mittwochmittag ernsthaft beschäftigen müssen,...
Bis September 81.100 Selbstständige Arbeit suchend gemeldet.
Foto: Leni und Tom

Zahl der Selbstständigen in Grundsicherungsbezug wegen Corona um 1000 Prozent angestiegen

Die Zahl der Selbstständigen, die aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich Grundsicherung beziehen mussten, ist seit dem Frühjahr massiv in die Höhe geschossen. Insgesamt haben sich in den...
Back To Top