Sonntag, 29 Nov 2020
Foto: Michael Hagn / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  307 Worte im Text  vor 300 Tagen

Der Kampf gegen die Arbeitsverdichtung und für eine Entlastung der Beschäftigten nimmt für die Betriebsräte in Deutschland einen immer höheren Stellenwert ein. Vier von fünf Belegschaftsvertreter stellen fest, dass die zu bewältigende Arbeitsmenge in den Fabriken und Büros binnen zwei Jahren gestiegen sei, heißt es in einer neuen Studie im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, die der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Montagausgabe) vorliegt.

empty alt
Foto: Dimitri Karastelev

Wir sind Italien

Demnach geben drei Viertel der teilnehmenden Arbeitnehmervertreter an, dass die Leistungserwartungen gewachsen seien und parallele Arbeitsprozesse (Multitasking) zugenommen hätten. 71 Prozent meinen, die Aufgaben seien komplexer und vielfältiger geworden. Ferner wird von mehr Abstimmungsnotwendigkeiten mit Kunden und Kollegen (66 Prozent) berichtet sowie von einer Zunahme der bezahlten Überstunden (62 Prozent). Noch ein gutes Drittel der Betriebsräte stellt gesteigerte Erwartungen an die Erreichbarkeit der Beschäftigten fest.

Elke Ahlers, Arbeitsschutzexpertin des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung, hat für ihre Analyse die jüngste Betriebsrätebefragung ausgewertet, an der 2018 fast 2300 Arbeitnehmervertreter teilgenommen hatten. Demzufolge machen die Betriebsräte mehrere Faktoren für die Arbeitsintensivierung verantwortlich: Als wichtigste Ursache stellen sich (für 65 Prozent) Personalengpässe heraus, die nicht nur als Folge von Krankheit oder hoher Auftragslage, sondern als Normalfall beschrieben werden. Weitere oft angeführte Gründe sind für etwa 60 Prozent der Betriebsräte Führungsmängel, schlechte Organisation und ungeplante Zusatzaufgaben.

Die Folgen sind aus Sicht von 77 Prozent der Betriebsräte wachsende Gesundheitsprobleme von Mitarbeitern, für 68 Prozent eine Verschlechterung des Betriebsklimas sowie für 47 Prozent eine Beeinträchtigung der Arbeitsqualität. Fast überall haben die Betriebsräte mit ihren Arbeitgebern schon über Entlastungen verhandelt. Drei Viertel der Betriebsräte haben schon bei übermäßig langen oder unregelmäßigen Arbeitszeiten eingegriffen. Zur besseren Regulierung von Arbeitszeit und -menge haben 45 Prozent eine Betriebsvereinbarung abgeschlossen. 83 Prozent haben mehr Personal angefordert. Doch seien nur in 44 Prozent der Betriebe dann neue Leute eingestellt worden - oft temporäre Aushilfen oder Leiharbeiter.



Quelle: ots/Stuttgarter Zeitung
#mehrGesellschaft
Diese groteske Kombination von Corona und Terror ist auch eine ebenso Metapher auf unsere Zeit.
Foto: Aneta Pawlik

Der unverwüstlich-sture Geist von Wien

Für einen Novemberabend war es am Montag in Wien absurd warm mit knapp unter zwanzig Grad. Zugleich waren es die allerletzten Stunden vor dem neuerlichen Lockdown, der um Mitternacht beginnen...
Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Europa hat nach dieser US-Wahl ein Problem, egal wie sie am Ende ausgegangen sein wird. Regiert Donald Trump weitere vier Jahre, womit wir uns Stand Mittwochmittag ernsthaft beschäftigen müssen,...
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
Bislang erwerben Bundestagsabgeordnete - ohne wie Arbeitnehmer Beiträge zu zahlen - für jedes Jahr im Parlament einen Anspruch auf 2,5 Prozent der aktuellen Diäten (10.083,47 Euro) als Altersgeld.
Foto: Tobias Golla

51 Millionen Euro für Altersversorgung der Bundestagsabgeordneten

Die Ausgaben für die Altersversorgung ehemaliger Bundestagsabgeordneter und ihrer Hinterbliebenen sind stark gestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sie sich von 22,2 Millionen Euro auf 51,4 Millionen...
Bis September 81.100 Selbstständige Arbeit suchend gemeldet.
Foto: Leni und Tom

Zahl der Selbstständigen in Grundsicherungsbezug wegen Corona um 1000 Prozent angestiegen

Die Zahl der Selbstständigen, die aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich Grundsicherung beziehen mussten, ist seit dem Frühjahr massiv in die Höhe geschossen. Insgesamt haben sich in den...
Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat bereits 170 seiner Produkte auf die Nutri-Score-Kennzeichnung umgestellt.
Foto: The RedBurn / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Viele Lebensmittelhersteller wollen den Nutri-Score verwenden

Viele Lebensmittelhersteller planen, den Nutri-Score auf ihre Packungen zu drucken. Bereits Anfang Oktober haben sich 56 Unternehmen für die neue Nährwertkennzeichnung registrieren lassen, teilte...
Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Ein blauer Fleck wird bleiben. Für eine Spitzenpolitikerin ist es nie schön, wenn ihr unsaubere Arbeit vorgehalten wird, und sei es in einer vor zehn Jahren erstellten Dissertation, als sie noch...
Back To Top