Foto: Michael Hagn / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  307 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Kampf gegen die Arbeitsverdichtung und für eine Entlastung der Beschäftigten nimmt für die Betriebsräte in Deutschland einen immer höheren Stellenwert ein. Vier von fünf Belegschaftsvertreter stellen fest, dass die zu bewältigende Arbeitsmenge in den Fabriken und Büros binnen zwei Jahren gestiegen sei, heißt es in einer neuen Studie im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, die der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Montagausgabe) vorliegt.

"Deutschland sollte fest an der Seite Frankreichs und Österreichs stehen und dies deutlicher artikulieren", sagte Kuhle
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Deutschland muss im Kampf gegen Islamismus deutlicher werden

Demnach geben drei Viertel der teilnehmenden Arbeitnehmervertreter an, dass die Leistungserwartungen gewachsen seien und parallele Arbeitsprozesse (Multitasking) zugenommen hätten. 71 Prozent meinen, die Aufgaben seien komplexer und vielfältiger geworden. Ferner wird von mehr Abstimmungsnotwendigkeiten mit Kunden und Kollegen (66 Prozent) berichtet sowie von einer Zunahme der bezahlten Überstunden (62 Prozent). Noch ein gutes Drittel der Betriebsräte stellt gesteigerte Erwartungen an die Erreichbarkeit der Beschäftigten fest.

Elke Ahlers, Arbeitsschutzexpertin des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung, hat für ihre Analyse die jüngste Betriebsrätebefragung ausgewertet, an der 2018 fast 2300 Arbeitnehmervertreter teilgenommen hatten. Demzufolge machen die Betriebsräte mehrere Faktoren für die Arbeitsintensivierung verantwortlich: Als wichtigste Ursache stellen sich (für 65 Prozent) Personalengpässe heraus, die nicht nur als Folge von Krankheit oder hoher Auftragslage, sondern als Normalfall beschrieben werden. Weitere oft angeführte Gründe sind für etwa 60 Prozent der Betriebsräte Führungsmängel, schlechte Organisation und ungeplante Zusatzaufgaben.

Die Folgen sind aus Sicht von 77 Prozent der Betriebsräte wachsende Gesundheitsprobleme von Mitarbeitern, für 68 Prozent eine Verschlechterung des Betriebsklimas sowie für 47 Prozent eine Beeinträchtigung der Arbeitsqualität. Fast überall haben die Betriebsräte mit ihren Arbeitgebern schon über Entlastungen verhandelt. Drei Viertel der Betriebsräte haben schon bei übermäßig langen oder unregelmäßigen Arbeitszeiten eingegriffen. Zur besseren Regulierung von Arbeitszeit und -menge haben 45 Prozent eine Betriebsvereinbarung abgeschlossen. 83 Prozent haben mehr Personal angefordert. Doch seien nur in 44 Prozent der Betriebe dann neue Leute eingestellt worden - oft temporäre Aushilfen oder Leiharbeiter.



Quelle: ots/Stuttgarter Zeitung
#mehrGesellschaft
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Back To Top