Freitag, 03 Jul 2020
Foto: Pressestelle BFK Urfahr-Umgebung / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  339 Worte im Text  vor 365 Tagen

Frauen entscheiden sich nach wie vor zu selten für gut bezahlte Ausbildungsberufe. Das muss sich aus mehreren Gründen dringend ändern.

empty alt
Foto: pasja1000 / CC0 (via Pixabay)

Renten: Regierung schiebt "Jo-Jo-Effekt" einen Riegel vor

Für welche duale Ausbildung sich junge Menschen entscheiden, hängt stark vom Schulabschluss und vom Geschlecht ab, meldet das Statistisches Bundesamt. Das ist nicht überraschend: Die Berufswahl der einzelnen Jahrgänge ändert sich nur sehr allmählich, und noch immer dominieren bei den beliebtesten Ausbildungsberufen Geschlechterstereotype und Vorlieben. Bei den Männern ist der Kraftfahrzeugmechatroniker am beliebtesten, Frauen entscheiden sich am häufigsten für eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. Neu ist allerdings, dass immer mehr Ausbildungsanfänger das Abitur in der Tasche haben.

Abitur dominiert

Der Grund: Jedes Jahr verlassen rund 51 Prozent aller Schulabgänge die Schule mit einer Hochschul- oder Fachhochschulreife. In der Folge sind im Jahr 2017 gut 148.000 Auszubildende mit Studienberechtigung in eine duale Ausbildung gestartet. Das sind knapp 29 Prozent aller Ausbildungsanfänger. Das war in früheren Jahren noch anders: Damals dominierte vor allem der Hauptschulabschluss.

Keine Verdrängung des Hauptschulabschlusses

Auch zwischen den Bundesländern gibt es große Unterschiede. Bayern verzeichnet knapp 17 Prozent Neu-Azubis mit Hochschulreife, Hamburg dagegen 42 Prozent und Nordrhein-Westfalen 41 Prozent. "Das wirkt zunächst, als würden Abiturienten die Hauptschüler verdrängen", sagt IW-Ausbildungsexperte Dirk Werner. "Das täuscht allerdings. Bei den Ausbildungsstellen, die unbesetzt bleiben, sagen vier von fünf Unternehmen, dass ihnen ein Bewerber mit Hauptschulabschluss reichen würde." Ein Problem sind nach wie vor die Unterschiede zwischen den Geschlechtern. In Berufen, die überwiegend bei Frauen oder bei Männern beliebt sind, gibt es besonders oft einen Fachkräftemangel, zeigen Analysen des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung, das am IW angesiedelt ist. Gut wäre es, wenn diese Geschlechterunterschiede abschmelzen würden. Das hätte zudem den Vorteil, dass sich dann gerade für junge Frauen bessere Verdienstmöglichkeiten ergeben würden. So sind die Löhne und Gehälter in MINT-Berufen wie dem Fachinformatiker oder dem Mechatroniker sehr gut, allerdings entscheiden sich Frauen nur selten für diese Bereiche. Deshalb macht sich die Initiative Klischeefrei unter der Schirmherrschaft von Elke Büdenbender, Ehefrau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, für eine Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees stark.



Quelle: IW Köln
#mehrGesellschaft
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
iele Unternehmen dürften die Krise für eine komplette Neuaufstellung und für eine beschleunigte Digitalisierung nutzen.
Foto: Science in HD

Deutschland kommt noch glimpflich davon

Die Corona-Krise hat schon 580.000 Jobs gekostet - und ein Ende des Arbeitsplatzabbaus ist noch nicht in Sicht. Doch eine Entwicklung wie etwa in den USA, wo sich mehr als 40 Millionen Menschen...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Doch was als Suche nach einer gerechteren Sprechweise begonnen hat, ist leider eine regelrechte Ideologie geworden.
Foto: Tim Mossholder

Kommentar zur Gendersprache

Fast 30 Jahre ist es her, da wurden in einem Germanistik-Seminar an meiner Universität "lila Karten" verteilt. Die hoben die Studentinnen in die Höhe, wenn der Dozent mal wieder sein zumeist...
Back To Top