#zeitfokus.

Sonntag, 29 Mär 2020
Für knapp 50.000 Ausbildungsplätze fanden sich keine passenden Bewerber.
Für knapp 50.000 Ausbildungsplätze fanden sich keine passenden Bewerber. Foto: Arbeitgeberverband Gesamtmetall / Flickr CC BY 2.0
 2-3 Minuten Lesezeit  441 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr
Ausbildungsplätze: Chancen nutzen. Rein rechnerisch ist der Ausbildungsmarkt laut Bundesagentur für Arbeit (BA) sehr ausgeglichen: 549.800 Berufsausbildungsstellen standen 547.800 Bewerber gegenüber. Dennoch bleiben viele Stellen unbesetzt, gleichzeitig finden junge Menschen keinen Ausbildungsplatz. Schulen und Unternehmen müssen handeln. Im Ausbildungsjahr 2016/2017 sind so viele Ausbildungsstellen wie noch nie unbesetzt geblieben: Für 48.900 Plätze fanden sich keine passenden Bewerber. Dabei suchen Unternehmen händeringend berufliche qualifizierte Fachkräfte und bieten daher immer mehr Ausbildungsplätze an. 2017 gab es knapp 100.000 betriebliche Ausbildungsplätze mehr als noch 2010. Allerdings haben viele Unternehmen Probleme, ihre angebotenen Stellen auch zu besetzen. Das liegt nicht unbedingt an zu hohen Ansprüchen an die Schulabschlüsse der Bewerber: Erstmals wurde 2017 in der Statistik der BA der von Arbeitgebern erwartete Schulabschluss ausgewiesen. Demnach fordert die Hälfte aller Unternehmen von Bewerbern mindestens einen Hauptschulabschluss, 36,8 Prozent mindestens einen Realschulabschluss, 7,2 Prozent die Fachhochschulreife und nur 1,5 Prozent verlangen die allgemeine Hochschulreife. Gleichzeitig blieben 23.700 Interessenten ohne Stelle. Mehr als 90 Prozent der unversorgten Bewerber haben sogar einen höheren als den geforderten Schulabschluss. Insgesamt haben 27,5 Prozent aller Bewerber die Fachhochschulreife oder Abitur. Aber auch Noten, Fehltage und Sozialverhalten sind für Unternehmen bei der Bewerberauswahl entscheidend. Als weitere Ursachen für die wachsenden Ungleichgewichte spielen neben regionalen Ungleichgewichten – in Süddeutschland, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und im Saarland wurden mehr Stellen als Bewerber gemeldet, in Berlin, NRW und Hessen hingegen mehr Bewerber als Stellen – die Berufswünsche der Jugendlichen eine große Rolle. Diese entsprechen häufig nicht den angebotenen, noch offenen Stellen. Die Bewerberzahl könnte unter anderem durch bessere Informationen für Schüler an Schulen gesteigert werden, die zur Fachhochschulreife oder dem Abitur führen: Befragungen unter Oberstufenschüler zeigen, dass sich gerade mal 38,9 Prozent aller Abiturienten über eine Ausbildung gut informiert fühlen. Hier sind Schulen und Unternehmen gefragt, noch aktiver zur Berufsorientierung beizutragen – sei es über Praktika, Schulkooperationen oder weitere Informationsangebote, die sich an Schüler, Lehrer aber auch Eltern richten können. Neben der steigenden Zahl an Abiturienten kommen auch immer mehr geflüchtete junge Menschen auf dem Ausbildungsmarkt an. Allerdings kennt gerade einmal jedes dritte Unternehmen ausbildungsbegleitende Hilfen die Einstiegsqualifizierung oder das Programm Berufsorientierung für Flüchtlinge, das das Bundesinstitut für Berufsbildung anbietet. Auch andere Programme, die sich auch an sozialbenachteiligte Jugendliche oder Jugendliche mit Migrationshintergrund wenden, sind wenig bekannt. Hier müssen die BA wie auch die verantwortlichen Bundes- und Landesministerien die Programme stärker bewerben, indem sie Unternehmen und Multiplikatoren wie Verbände zielgruppengerecht über zentrale Ansprechpartner informieren. Zugleich müssen sie regelmäßig überprüfen, ob ihre Programme auch auf die Bedürfnisse der Unternehmen angepasst sind. So könnte beispielsweise eine zeitlich flexiblere Ausgestaltung der Einstiegsqualifizierung dieses etablierte Instrument für weitaus mehr Unternehmen attraktiv machen. Quelle: IW Köln

Rein rechnerisch ist der Ausbildungsmarkt laut Bundesagentur für Arbeit (BA) sehr ausgeglichen: 549.800 Berufsausbildungsstellen standen 547.800 Bewerber gegenüber. Dennoch bleiben viele Stellen unbesetzt, gleichzeitig finden junge Menschen keinen Ausbildungsplatz. Schulen und Unternehmen müssen handeln.

Donald Trump
Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Inhaltsleeres Spektakel: Wie die Glaubwürdigkeit der USA auf der Strecke bleibt

Im Ausbildungsjahr 2016/2017 sind so viele Ausbildungsstellen wie noch nie unbesetzt geblieben: Für 48.900 Plätze fanden sich keine passenden Bewerber. Dabei suchen Unternehmen händeringend berufliche qualifizierte Fachkräfte und bieten daher immer mehr Ausbildungsplätze an. 2017 gab es knapp 100.000 betriebliche Ausbildungsplätze mehr als noch 2010. Allerdings haben viele Unternehmen Probleme, ihre angebotenen Stellen auch zu besetzen. Das liegt nicht unbedingt an zu hohen Ansprüchen an die Schulabschlüsse der Bewerber: Erstmals wurde 2017 in der Statistik der BA der von Arbeitgebern erwartete Schulabschluss ausgewiesen. Demnach fordert die Hälfte aller Unternehmen von Bewerbern mindestens einen Hauptschulabschluss, 36,8 Prozent mindestens einen Realschulabschluss, 7,2 Prozent die Fachhochschulreife und nur 1,5 Prozent verlangen die allgemeine Hochschulreife.

Gleichzeitig blieben 23.700 Interessenten ohne Stelle. Mehr als 90 Prozent der unversorgten Bewerber haben sogar einen höheren als den geforderten Schulabschluss. Insgesamt haben 27,5 Prozent aller Bewerber die Fachhochschulreife oder Abitur. Aber auch Noten, Fehltage und Sozialverhalten sind für Unternehmen bei der Bewerberauswahl entscheidend. Als weitere Ursachen für die wachsenden Ungleichgewichte spielen neben regionalen Ungleichgewichten – in Süddeutschland, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und im Saarland wurden mehr Stellen als Bewerber gemeldet, in Berlin, NRW und Hessen hingegen mehr Bewerber als Stellen – die Berufswünsche der Jugendlichen eine große Rolle. Diese entsprechen häufig nicht den angebotenen, noch offenen Stellen.

Die Bewerberzahl könnte unter anderem durch bessere Informationen für Schüler an Schulen gesteigert werden, die zur Fachhochschulreife oder dem Abitur führen: Befragungen unter Oberstufenschüler zeigen, dass sich gerade mal 38,9 Prozent aller Abiturienten über eine Ausbildung gut informiert fühlen. Hier sind Schulen und Unternehmen gefragt, noch aktiver zur Berufsorientierung beizutragen – sei es über Praktika, Schulkooperationen oder weitere Informationsangebote, die sich an Schüler, Lehrer aber auch Eltern richten können.

Neben der steigenden Zahl an Abiturienten kommen auch immer mehr geflüchtete junge Menschen auf dem Ausbildungsmarkt an. Allerdings kennt gerade einmal jedes dritte Unternehmen ausbildungsbegleitende Hilfen die Einstiegsqualifizierung oder das Programm Berufsorientierung für Flüchtlinge, das das Bundesinstitut für Berufsbildung anbietet. Auch andere Programme, die sich auch an sozialbenachteiligte Jugendliche oder Jugendliche mit Migrationshintergrund wenden, sind wenig bekannt. Hier müssen die BA wie auch die verantwortlichen Bundes- und Landesministerien die Programme stärker bewerben, indem sie Unternehmen und Multiplikatoren wie Verbände zielgruppengerecht über zentrale Ansprechpartner informieren. Zugleich müssen sie regelmäßig überprüfen, ob ihre Programme auch auf die Bedürfnisse der Unternehmen angepasst sind. So könnte beispielsweise eine zeitlich flexiblere Ausgestaltung der Einstiegsqualifizierung dieses etablierte Instrument für weitaus mehr Unternehmen attraktiv machen.



Quelle: IW Köln


#mehrGesellschaft
empty alt
Foto: ResoluteSupportMedia / CC BY 2.0 (via Flickr)

Nur eine kleine humanitäre Geste

Das Jahr 2015 mit fast einer Million in Deutschland aufgenommenen Flüchtlingen hat auch bei der großen Koalition Spuren hinterlassen. Wie tief sie sind, zeigt der dürre Beschluss des...
Die Einschätzung des Robert-Koch-Institutes, es könnten sich binnen drei Monaten zehn Millionen Menschen anstecken, "ist realistisch".
Foto: Sangga Rima Roman Selia

Helmholtz-Chefepidemiologe fordert Strategiewechsel im Kampf gegen Coronavirus

Helmholtz-Chefepidemiologe Gérard Krause hat angesichts der hochschnellenden Fallzahlen einen Strategiewechsel im Kampf gegen die Corona-Pandemie gefordert. Es werde nicht mehr rechtzeitig gelingen,...
Unruhe der Eltern überträgt sich auf Kinder.
Foto: Jordan Whitt

Kinder vor Corona-Panik schützen

Deutschlands Kinderärzte und Kinderpsychotherapeuten haben an Eltern appelliert, ihre Kinder vor Corona-Angst zu schützen. "Die Masken-Menschen in Bussen, Bahnen oder im Fernsehen sind komisch,...
Der Lohnstückkostenunterschied zwischen dem Euroraum und Deutschland ist im Jahr 2018 auf acht Prozent gestiegen.
Foto: Piqsels CC0

Teures Arbeiten

Die deutsche Industrie schultert im internationalen Vergleich nach wie vor hohe Kosten: Im Ausland produzieren Unternehmen rund 13 Prozent weniger arbeitskostenintensiv als in Deutschland, zeigt...
Kritisch ist aktuell vor allem die Lage auf den griechischen Inseln in der Ostägäis.
Foto: Jim Black

Flüchtlingsnot in Griechenland: Menschenrechtsbeauftragte schlägt Alarm

Auch nach einem ablehnenden Votum im Bundestag reißen die Forderungen nach schneller Hilfe für ausgesuchte Flüchtlinge in Griechenland nicht ab. So sagte die Menschenrechtsbeauftragte der...
Kindergarten
Foto: Gautam Arora

Systemversagen auf ganzer Linie

Kita-Eltern und Erzieher wissen genau, wovon die Rede ist. Der Personalmangel ist für sie jeden Tag spürbar. Dass eine Betreuerin für acht oder zehn Drei- bis Sechsjährige zuständig sein soll, ist...
Corona-Schockstarre, Bevölkerung macht Hamsterkäufe und läuft mit Schutzmasken durch die Gegend.
Foto: falco / CC0 (via Pixabay)

Bundesweite Schulschließungen wären "hysterische Überreaktion"

Kassenarztchef Andreas Gassen hat scharfe Kritik an wiederholten Rufen nach "Corona-Schulferien" geübt: "Bei wenigen Hundert Infizierten in Deutschland wären bundesweite Schulschließungen eine...
Back To Top