Für knapp 50.000 Ausbildungsplätze fanden sich keine passenden Bewerber.
Für knapp 50.000 Ausbildungsplätze fanden sich keine passenden Bewerber. Foto: Arbeitgeberverband Gesamtmetall / Flickr CC BY 2.0
 2-3 Minuten Lesezeit  441 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Rein rechnerisch ist der Ausbildungsmarkt laut Bundesagentur für Arbeit (BA) sehr ausgeglichen: 549.800 Berufsausbildungsstellen standen 547.800 Bewerber gegenüber. Dennoch bleiben viele Stellen unbesetzt, gleichzeitig finden junge Menschen keinen Ausbildungsplatz. Schulen und Unternehmen müssen handeln.

Viele Lehrer haben echte Ängste, die ernst genommen und korrekt adressiert werden müssen.
Foto: Maximilian Scheffler

Akademie-Chef will Corona-Atteste für Lehrer nur noch vom Betriebsarzt

Im Ausbildungsjahr 2016/2017 sind so viele Ausbildungsstellen wie noch nie unbesetzt geblieben: Für 48.900 Plätze fanden sich keine passenden Bewerber. Dabei suchen Unternehmen händeringend berufliche qualifizierte Fachkräfte und bieten daher immer mehr Ausbildungsplätze an. 2017 gab es knapp 100.000 betriebliche Ausbildungsplätze mehr als noch 2010. Allerdings haben viele Unternehmen Probleme, ihre angebotenen Stellen auch zu besetzen. Das liegt nicht unbedingt an zu hohen Ansprüchen an die Schulabschlüsse der Bewerber: Erstmals wurde 2017 in der Statistik der BA der von Arbeitgebern erwartete Schulabschluss ausgewiesen. Demnach fordert die Hälfte aller Unternehmen von Bewerbern mindestens einen Hauptschulabschluss, 36,8 Prozent mindestens einen Realschulabschluss, 7,2 Prozent die Fachhochschulreife und nur 1,5 Prozent verlangen die allgemeine Hochschulreife.

Gleichzeitig blieben 23.700 Interessenten ohne Stelle. Mehr als 90 Prozent der unversorgten Bewerber haben sogar einen höheren als den geforderten Schulabschluss. Insgesamt haben 27,5 Prozent aller Bewerber die Fachhochschulreife oder Abitur. Aber auch Noten, Fehltage und Sozialverhalten sind für Unternehmen bei der Bewerberauswahl entscheidend. Als weitere Ursachen für die wachsenden Ungleichgewichte spielen neben regionalen Ungleichgewichten – in Süddeutschland, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und im Saarland wurden mehr Stellen als Bewerber gemeldet, in Berlin, NRW und Hessen hingegen mehr Bewerber als Stellen – die Berufswünsche der Jugendlichen eine große Rolle. Diese entsprechen häufig nicht den angebotenen, noch offenen Stellen.

Die Bewerberzahl könnte unter anderem durch bessere Informationen für Schüler an Schulen gesteigert werden, die zur Fachhochschulreife oder dem Abitur führen: Befragungen unter Oberstufenschüler zeigen, dass sich gerade mal 38,9 Prozent aller Abiturienten über eine Ausbildung gut informiert fühlen. Hier sind Schulen und Unternehmen gefragt, noch aktiver zur Berufsorientierung beizutragen – sei es über Praktika, Schulkooperationen oder weitere Informationsangebote, die sich an Schüler, Lehrer aber auch Eltern richten können.

Neben der steigenden Zahl an Abiturienten kommen auch immer mehr geflüchtete junge Menschen auf dem Ausbildungsmarkt an. Allerdings kennt gerade einmal jedes dritte Unternehmen ausbildungsbegleitende Hilfen die Einstiegsqualifizierung oder das Programm Berufsorientierung für Flüchtlinge, das das Bundesinstitut für Berufsbildung anbietet. Auch andere Programme, die sich auch an sozialbenachteiligte Jugendliche oder Jugendliche mit Migrationshintergrund wenden, sind wenig bekannt. Hier müssen die BA wie auch die verantwortlichen Bundes- und Landesministerien die Programme stärker bewerben, indem sie Unternehmen und Multiplikatoren wie Verbände zielgruppengerecht über zentrale Ansprechpartner informieren. Zugleich müssen sie regelmäßig überprüfen, ob ihre Programme auch auf die Bedürfnisse der Unternehmen angepasst sind. So könnte beispielsweise eine zeitlich flexiblere Ausgestaltung der Einstiegsqualifizierung dieses etablierte Instrument für weitaus mehr Unternehmen attraktiv machen.



Quelle: IW Köln


#mehrGesellschaft
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Back To Top