Unter den Antragstellern sind viele KFZ-Mechatroniker – diese werden in Deutschland oft händeringend gesucht.
Unter den Antragstellern sind viele KFZ-Mechatroniker – diese werden in Deutschland oft händeringend gesucht. Foto: Julian Herzog / CC-BY 4.0 via Wikipedia
 1-2 Minuten Lesezeit  335 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Deutschland erkennt immer mehr ausländische Berufsabschlüsse an. 2015 waren es rund 12.700, wie das Statistische Bundesamt meldet – 10 Prozent mehr als im Vorjahr. In Zeiten von Fachkräfteengpässen und Flüchtlingsintegration ist das ein besonders wichtiges Signal.

Kevin Kühnert
Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kühnert: Bei der CDU haben nicht "alle den Knall gehört"

Wer im Ausland einen Berufsabschluss erworben hat, kann diesen seit 2012 in Deutschland anerkennen lassen. Das Interesse ist groß, die Zahl der Antragsteller steigt stetig. 2015 wurde mit gut 22.400 bearbeiteten Anerkennungsverfahren ein neuer Höchstwert erreicht. Auch die Zahl der erfolgreichen Verfahren ist erneut gestiegen: So liegt die Zahl der voll anerkannten Abschlüsse 10 Prozent über der Vorjahreszahl, bei den teilweise anerkannten Abschlüssen sind es 44 Prozent. Nur 450 Anträge wurden abgelehnt.

Die deutsche Wirtschaft darf sich darüber freuen, dass immer mehr Zuwanderer das Anerkennungsverfahren nutzen wollen, bedeutet es doch, dass mehr anerkannte Fachkräfte mit ausländischem Berufsabschluss in Deutschland arbeiten wollen. Zudem werden besonders viele Anträge in jenen Bereichen gestellt, in denen hierzulande Fachkräfte fehlen. So kommen die meisten Antragsteller aus den medizinischen Gesundheitsberufen. Aber auch viele Elektroniker, Kraftfahrzeugmechatroniker und Elektroanlagenmonteure haben sich um eine Anerkennung beworben – diese Berufe zählen in Deutschland zu den Engpassberufen.

Das Anerkennungsgesetz trägt dazu bei, den hiesigen Fachkräftebedarf zu sichern. Es hilft zudem, Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Im vergangenen Jahr haben sich knapp 800 in Syrien ausgebildete Fachkräfte um die Anerkennung ihres Berufsabschlusses beworben, das ist die siebtgrößte Gruppe unter den Antragstellern. Die Zahl dürfte noch steigen: Viele der 2015 nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge werden voraussichtlich erst in diesem oder im kommenden Jahr ihre Anträge stellen.

Das Anerkennungsverfahren ist zwar noch immer aufwändig und kostenintensiv und kann sich, je nach Herkunftsland und Sprachkenntnissen, in die Länge ziehen. Doch der Aufwand lohnt sich – und Unterstützung, um den Prozess zu verbessern, kommt von verschiedenen Seiten: Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geschaffene und vom IW Köln betriebene Informationsportal für ausländische Berufsqualifikationen (www.bq-portal.de) beispielsweise stellt bereits über 2500 ausländische Berufsprofile und 78 Länderprofile bereit. Das hilft Unternehmen und Kammern, ausländische Berufsabschlüsse besser einschätzen und bewerten zu können.



Quelle: IW Köln


#mehrGesellschaft
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Back To Top