Unter den Antragstellern sind viele KFZ-Mechatroniker – diese werden in Deutschland oft händeringend gesucht.
Unter den Antragstellern sind viele KFZ-Mechatroniker – diese werden in Deutschland oft händeringend gesucht. Foto: Julian Herzog / CC-BY 4.0 via Wikipedia
 1-2 Minuten Lesezeit  335 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Deutschland erkennt immer mehr ausländische Berufsabschlüsse an. 2015 waren es rund 12.700, wie das Statistische Bundesamt meldet – 10 Prozent mehr als im Vorjahr. In Zeiten von Fachkräfteengpässen und Flüchtlingsintegration ist das ein besonders wichtiges Signal.

Unter-den-Linden, Berlin, 3. Juni 1945
Foto: No 5 Army Film & Photographic Unit, Hewitt (Sgt) / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Die Grenzen der Befreiung

Wer im Ausland einen Berufsabschluss erworben hat, kann diesen seit 2012 in Deutschland anerkennen lassen. Das Interesse ist groß, die Zahl der Antragsteller steigt stetig. 2015 wurde mit gut 22.400 bearbeiteten Anerkennungsverfahren ein neuer Höchstwert erreicht. Auch die Zahl der erfolgreichen Verfahren ist erneut gestiegen: So liegt die Zahl der voll anerkannten Abschlüsse 10 Prozent über der Vorjahreszahl, bei den teilweise anerkannten Abschlüssen sind es 44 Prozent. Nur 450 Anträge wurden abgelehnt.

Die deutsche Wirtschaft darf sich darüber freuen, dass immer mehr Zuwanderer das Anerkennungsverfahren nutzen wollen, bedeutet es doch, dass mehr anerkannte Fachkräfte mit ausländischem Berufsabschluss in Deutschland arbeiten wollen. Zudem werden besonders viele Anträge in jenen Bereichen gestellt, in denen hierzulande Fachkräfte fehlen. So kommen die meisten Antragsteller aus den medizinischen Gesundheitsberufen. Aber auch viele Elektroniker, Kraftfahrzeugmechatroniker und Elektroanlagenmonteure haben sich um eine Anerkennung beworben – diese Berufe zählen in Deutschland zu den Engpassberufen.

Das Anerkennungsgesetz trägt dazu bei, den hiesigen Fachkräftebedarf zu sichern. Es hilft zudem, Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Im vergangenen Jahr haben sich knapp 800 in Syrien ausgebildete Fachkräfte um die Anerkennung ihres Berufsabschlusses beworben, das ist die siebtgrößte Gruppe unter den Antragstellern. Die Zahl dürfte noch steigen: Viele der 2015 nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge werden voraussichtlich erst in diesem oder im kommenden Jahr ihre Anträge stellen.

Das Anerkennungsverfahren ist zwar noch immer aufwändig und kostenintensiv und kann sich, je nach Herkunftsland und Sprachkenntnissen, in die Länge ziehen. Doch der Aufwand lohnt sich – und Unterstützung, um den Prozess zu verbessern, kommt von verschiedenen Seiten: Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geschaffene und vom IW Köln betriebene Informationsportal für ausländische Berufsqualifikationen (www.bq-portal.de) beispielsweise stellt bereits über 2500 ausländische Berufsprofile und 78 Länderprofile bereit. Das hilft Unternehmen und Kammern, ausländische Berufsabschlüsse besser einschätzen und bewerten zu können.



Quelle: IW Köln


#mehrGesellschaft
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
Back To Top