Demonstrationsbetriebe zeigen, wie der moderne Ökolandbau funktioniert.
Demonstrationsbetriebe zeigen, wie der moderne Ökolandbau funktioniert. Foto: obs/Demobetriebe Ökologischer Landbau/Sozialer Ökohof St. Josef e. V.
 1-2 Minuten Lesezeit  252 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Bio boomt. Landwirte, die das Thema betriebliche Weiterentwicklung strategisch, also langfristig, angehen und dabei den Ökolandbau als Option betrachten, haben jede Menge Informations- und Beratungsmöglichkeiten. So können sie die Chancen und Risiken einer Umstellung qualifiziert abwägen. Besonders hilfreich sind da auch persönliche Kontakte zu Biobetrieben, von deren Erfahrungen umstellungsinteressierte Landwirte gut profitieren können.

Ein Vorbild war die Kreativität des Buchhandels im Moment des Shutdowns.
Foto: InstagramFOTOGRAFIN / CC0 (via Pixabay)

Buchhandel sieht Kreativität kleinerer Läden als Vorbild

Solche Biokollegen und -kolleginnen sind besonders leicht im Netzwerk der Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau zu finden und zu kontaktieren. Seit 2002 zeigt dieses bundesweite Netzwerk aus vorbildlichen Biohöfen Groß und Klein, privat und beruflich Interessierten, was Ökolandbau bedeutet, wie er funktioniert. Jährlich finden auf den über 240 Betrieben rund 3000 Veranstaltungen statt, etwa 450 davon für Fachpublikum. "Darin spielt das Thema Öko-Umstellung immer wieder eine zentrale Rolle", bilanziert Elmar Seck, zuständiger Projektleiter in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

Auch Rudolf Tigges brauchte diesen Austausch und hat wichtige Erkenntnisse und Impulse mitgenommen. Der Leiter des auf Milch- und Mastvieh ausgerichteten Demonstrationsbetriebs "Tiggeshof" in der Sauerländer Börde ist selbst erst seit 2012 biozertifiziert. Als er sich strategisch die "Systemfrage" stellte, suchte er das Gespräch mit ökologisch landwirtschaftenden Nachbarn. Inzwischen hat er selbst einen Nachbarn von der Umstellung überzeugt, indem dieser einfach mal mitanpackte: "Es geht einfach viel über das Sehen und Mitarbeiten. Bio ist kein Hexenwerk." Immer mehr mittelgroße Familienbetriebe seien Tigges zufolge am Ökolandbau interessiert und er freut sich: "Je mehr wir sind, desto größer die Möglichkeiten, regional zusammenzuarbeiten. Und davon lebt ja der Bioanbau auch."

Alle Biohöfe und Kontaktdaten: www.demonstrationsbetriebe.de.



Quelle: ots/Demobetriebe Ökologischer Landbau


#mehrGesellschaft
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Back To Top