Samstag, 08 Aug 2020
Foto: violey / pixabay (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  280 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Durch den Bologna-Prozess hat sich die Hochschullandschaft grundlegend verändert. In fast allen Bereichen sind die traditionellen Abschlüsse Magister, Diplom und mitunter auch das Staatsexamen dem zweiteiligen Bachelor-Master-Konstrukt gewichen. Die Folgen zeigen sich immer deutlicher, und sie sind vielfach beklagenswert.

empty alt
Foto: Erich Westendarp / CC0 (via Pixabay)

Hunderte Fernzüge dieses Jahr mit Halt in Niedersachsen ausgefallen

Eine Hochschule ist ein Ort, an dem junge Menschen nicht nur Fachwissen anhäufen sollen. Sie ist ein Ort, an dem sie lernen, selbstständig zu arbeiten und kritisch zu denken. Eigentlich. In einem Turbo-Bachelor-Studium bleibt dafür allerdings kaum mehr Zeit. Der straffe, vorgegebene Takt ist nur eine Fortführung des Schulalltags.

Die Hochschulen entwickeln sich fortschreitend zu Einrichtungen beruflicher Bildung. Wie der Wissenschaftsrat jüngst kritisierte, sprießen immer noch mehr, immer noch spezialisiertere Bachelor-Studiengänge aus dem akademischen Nährboden. Doch die erhoffte Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt wird dadurch nicht verbessert - im Gegenteil. Obwohl seit mehr als zehn Jahren Bachelor-Absolventen auf den Arbeitsmarkt strömen, weiß die Wirtschaft oft nicht allzu viel mit ihnen anzufangen. Einer Studie des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zufolge erklärte mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen, dass Berufseinsteiger mit einem Bachelor-Abschluss ihre Erwartungen nicht erfüllen. Offenbar hilft auch die fortschreitende Spezialisierung im Beruf nichts, wenn dabei eine breite universitäre Bildung auf der Strecke bleibt.

Baden-Württemberg war Vorreiter des dualen Studiums. Wer sich viel Praxis im Studium wünscht, ist an den Dualen Hochschulen bestens aufgehoben. Die anderen Hochschulen und Universitäten müssen ihren Auftrag wieder mehr in den Blick rücken: Sie müssen jungen Menschen eine Studienzeit bieten, die neben Fachwissen auch allgemeine Kompetenzen und ein breites Wissen lehrt. Hier sind auch die Wissenschaftsministerien der Länder in der Pflicht. Denn sie sind es, die die Qualität der Studiengänge überprüfen und neue genehmigen.



Quelle: ots / Schwäbische Zeitung


#mehrGesellschaft
Ein Opfer der Bombe in Hiroshima (7. August 1945)
Foto: Onuka, Masami

Kommentar zum Jahrestag von Hiroshima

Jeder Mensch hat nur ein Leben. Ein einziges. Und doch scheint sein Wert nicht zu zählen in den Augen von Menschen, die jeden Tag irgendwo entscheiden über fremde, namenlose Leben. Bei der kühlen...
Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Es ist die Urangst vieler Kirchenleute, das große "Bloß nicht darüber reden!": Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer! Jedes Mal, wenn der Begriff irgendwo in den Medien fällt,...
Fleisch muss wieder etwas Besonderes werden, wertgeschätzt werden.
Foto: Piqsels CC0

Wer Fleisch isst, trägt Verantwortung

Genug geschimpft über Arbeitszustände in Fleischfabriken, Tierquälerei in Schweineställen und Super-Sparpreise fürs Rindergulasch: Wer jetzt nichts ändert, hat keine Ausreden mehr. Der...
Back To Top