Donnerstag, 03 Dez 2020
Zeugnisheft der Kurzschuljahre 1966/67 aus Schleswig-Holstein
Zeugnisheft der Kurzschuljahre 1966/67 aus Schleswig-Holstein Foto: Nightflyer / PD-Schöpfungshöhe (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  343 Worte im Text  vor 225 Tagen

Der Bundesvorsitzende der Lehrergewerkschaft VBE (Verband Bildung und Erziehung), Udo Beckmann, hat Befürchtungen zurückgewiesen, Deutschland stehe wegen der Corona-Krise vor einer Bildungskatastrophe. "Lasst die Kirche im Dorf. Wegen einiger Wochen Unterrichtsausfall bricht das System nicht zusammen", sagte Beckmann der Westfalenpost (online und Donnerstag-Ausgabe).

Die Reiselust scheint den Bundesbürgern trotz allem erstmal nicht grundlegend abhanden gekommen zu sein.
Foto: Michael Siebert

Die Reise geht ins nahe Woanders

"Ich erinnere an die Umstellung des Schuljahrbeginns von Ostern auf das Ende der Sommerferien Mitte der sechziger Jahre. Dies bedeutete für Millionen von Schülern zwischen Einschulung und Abschlussprüfung den Verlust von mehr als einem halben Schuljahr. Bis heute hat niemand feststellen können, dass dies zu erheblichen Wissenseinbußen geführt hat. Von daher sollten wir aufhören so zu tun, als wären wir wegen einiger Wochen Schulschließung in einer Situation, die nicht lösbar wäre", sagte Beckmann.

Beckmann warnte jedoch vor einem "noch schnelleren Auseinanderdriften der Einzelleistungen". Entscheidend dafür "sind vor allem die unterschiedlichen Unterstützungsmöglichkeiten durch die Eltern, das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein digitaler Endgeräte zu Hause und in der Schule sowie die Möglichkeit oder Nichtmöglichkeit, private Nachhilfe hinzukaufen zu können". Das sei aber keine neue Entwicklung. Nur zeige sich die Auswirkung nun stärker als vorher, weil die individuelle Förderung durch die Lehrer nicht mehr wie im regulären Schulbetrieb gewährleistet werden könne. "Die Corona-Krise offenbart, in was für einer Misere wir bereits steckten, weil wir es in Deutschland nicht geschafft haben, den Zusammenhang von sozialer Herkunft und Bildungschancen spürbar zu entschärfen, obwohl wir spätestens seit der ersten Pisa-Studie Belege für dieses Problems haben, und weil wir es versäumen, diesen Missstand durch den Anspruch auf individuelle Förderung auszugleichen", kritisierte Beckmann. Die Bundesländer würden es zulassen, dass die Kinder in heruntergekommenen Schulgebäuden unterrichtet würden.

Die Diskussionen sollten sich daher nicht nur darauf fokussieren, wann die Schulen wieder öffnen könnten, sondern müssten endlich auch darauf abzielen, grundsätzliche Herausforderungen anzugehen, betonte der 68-jährige Pädagoge. "Wir brauchen vielmehr nachhaltige Maßnahmen, die darauf abzielen, leistungsschwache Schüler und die Kinder aus sozio-ökonomisch schlechter gestellten Familien besonders zu fördern", forderte er. "Es ist der Auftrag der Politik, Schulen endlich so auszustatten, dass sie ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag erfüllen können."

Informationen zum Kurzschuljahren 1966/1967

Quelle: ots/Westfalenpost
#mehrGesellschaft
Bis September 81.100 Selbstständige Arbeit suchend gemeldet.
Foto: Leni und Tom

Zahl der Selbstständigen in Grundsicherungsbezug wegen Corona um 1000 Prozent angestiegen

Die Zahl der Selbstständigen, die aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich Grundsicherung beziehen mussten, ist seit dem Frühjahr massiv in die Höhe geschossen. Insgesamt haben sich in den...
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
"Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit einer durchaus ernst zu nehmenden Infektionskrankheit zu tun", sagte Bhakdi
Foto: Engin Akyurt

Sucharit Bhakdi: "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich!"

Der hoch umstrittene Bestseller-Autor und Wissenschaftler Sucharit Bhakdi hat den Vorwurf zurückgewiesen, er sei ein Corona-Leugner. "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit...
Gassen, Streeck und der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hatten am Tag des Corona-Gipfels am vergangenen Mittwoch ein Positionspapier veröffentlicht, in dem vor neuen Verboten zur Pandemiebekämpfung gewarnt wurde.
Foto: NickyPe

Oberster Lungenarzt verurteilt Anti-Lockdown-Vorstoß und fordert Aufhebung von Personaluntergrenzen

Deutschlands Lungenärzte haben den Anti-Lockdown-Vorstoß von Kassenarztchef Andreas Gassen und dem Virologen Hendrik Streeck scharf verurteilt. "Die Position, die unautorisiert im Namen der Ärzte-...
Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Ein blauer Fleck wird bleiben. Für eine Spitzenpolitikerin ist es nie schön, wenn ihr unsaubere Arbeit vorgehalten wird, und sei es in einer vor zehn Jahren erstellten Dissertation, als sie noch...
Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Europa hat nach dieser US-Wahl ein Problem, egal wie sie am Ende ausgegangen sein wird. Regiert Donald Trump weitere vier Jahre, womit wir uns Stand Mittwochmittag ernsthaft beschäftigen müssen,...
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
Back To Top