Freitag, 14 Aug 2020
Foto: sdw
 1-2 Minuten Lesezeit  226 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Berlin (ots) - Der Wohnort entscheidet maßgeblich über den Schulerfolg eines Kindes. Das zeigt eine kürzlich veröffentliche Studie der Bertelsmann Stiftung. Schülerinnen und Schüler aus sozial schwachen Stadtteilen liegen demnach oft bis zu zwei Jahre hinter ihren Klassenkameraden aus sozial stärkeren Stadtteilen zurück. Obwohl im deutschen Bildungssystem auch positive Tendenzen zu verzeichnen sind, besteht weiterhin ein enger Zusammenhang zwischen Herkunft und Bildungserfolg.

empty alt
Foto: S. Hermann & F. Richter / CC0 (via Pixabay)

Deutsche Klimapolitik: Immer noch kein klares Konzept

Mit dem Programm Vivo - Bildung von Grund auf! entwickelt die Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) die Potenziale von Grundschulkindern aus sozial schwachen Stadtteilen. Herkunftsbedingte Nachteile auszugleichen, ist das Ziel. Vivo stärkt die für den Lernerfolg wichtigen Kompetenzen von derzeit rund 150 Grundschulkindern aus Düsseldorf, Hamburg und Neumünster. Gefördert werden sie von der ersten bis zur fünften Klasse. Im ganzen Klassenverband unterstützt das Programm die Schüler darin, dass sie den Übergang auf die ihren Potenzialen entsprechende weiterführende Schule bestmöglich meistern.

Wöchentlich bekommen die Kinder Besuch von professionellen Trainerinnen, Trainern und dem Programm-Maskottchen Vivo, der Ameise. "Wir freuen uns über die ersten tollen Erfolge von Vivo, die sich auch schon im Regelunterricht bemerkbar machen. Unsere hochengagierten Trainerinnen und Trainer schaffen es jede Woche erneut, die Kinder zu motivieren und zu begeistern", berichtet Saskia Wittmer-Gerber, Bereichsleitung Schülerförderung der Stiftung der Deutschen Wirtschaft: "Die enge Zusammenarbeit mit allen beteiligten Programmakteuren macht es möglich, die Kinder besonders wirkungsvoll und nachhaltig in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen."



Quelle: ots|sdw


#mehrGesellschaft
Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Es ist die Urangst vieler Kirchenleute, das große "Bloß nicht darüber reden!": Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer! Jedes Mal, wenn der Begriff irgendwo in den Medien fällt,...
Die Leiharbeit war und ist der Motor der Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland
Foto: joffi

Fast zwei Drittel der Leiharbeitskräfte erhalten Niedriglohn

Der Niedriglohnanteil bei den sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten ist im Bereich der Leiharbeit mehr als dreimal so hoch als bei den Vollzeitbeschäftigten insgesamt. Das geht aus...
Ein Opfer der Bombe in Hiroshima (7. August 1945)
Foto: Onuka, Masami

Kommentar zum Jahrestag von Hiroshima

Jeder Mensch hat nur ein Leben. Ein einziges. Und doch scheint sein Wert nicht zu zählen in den Augen von Menschen, die jeden Tag irgendwo entscheiden über fremde, namenlose Leben. Bei der kühlen...
Fleisch muss wieder etwas Besonderes werden, wertgeschätzt werden.
Foto: Piqsels CC0

Wer Fleisch isst, trägt Verantwortung

Genug geschimpft über Arbeitszustände in Fleischfabriken, Tierquälerei in Schweineställen und Super-Sparpreise fürs Rindergulasch: Wer jetzt nichts ändert, hat keine Ausreden mehr. Der...
Back To Top