Foto: Steve Riot / CC0 via Pixabay
 2-3 Minuten Lesezeit  525 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Föderalismus, der die Entwicklung der Bundesrepublik seit sieben Jahrzehnten maßgeblich geprägt hat, ist mittlerweile eher zu einem Misstrauens-Föderalismus mutiert. Die einen, im Fall des Digitalpakts die Bundesländer, trauen den anderen, Bundesregierung und Bundestag, nicht über den Weg.

Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Der Streit um stolze fünf Milliarden Euro aus der Bundeskasse für digitale Bildung in den Schulen, für moderne Tablets, Laptops, leistungsfähiges WLAN in den Klassenzimmern hat schon beinahe groteske Formen angenommen. Nun soll der Vermittlungsausschuss von beiden Seiten versuchen, den verworrenen Knoten doch noch aufzulösen.

Es ist höchste Zeit dafür. Käme der Digitalpakt nämlich nicht zustande, wäre die junge Generation der Verlierer. Und der sorgsam gehegte Föderalismus hätte sich bis auf die Knochen blamiert. Ob es nun wirklich einer Grundgesetzänderung bedarf oder ob dasselbe Ziel nicht auch mit verbindlichen Vereinbarungen zwischen Bund und Ländern erreicht werden kann - wie etwa beim Hochschulpakt - muss in Ruhe und ohne Misstrauen geklärt werden. Dabei sind sich Bund und Länder im Ziel des Paktes grundsätzlich ja völlig einig. Es muss viel mehr in die digitale Bildung investiert werden.

Andere Länder, etwa die baltischen Staaten, haben das föderal-betuliche Deutschland in dieser Hinsicht bereits weit abgehängt. Ein Knackpunkt in dem seltsamen innerdeutschen Streit ist, dass viele Bundesländer, allen voran der weiß-blaue Freistaat und sein Ministerpräsident Markus Söder, hinter der Offerte aus Berlin einen bösen Trick vermuten: Über den Digitalpakt wolle sich der Bund in die Schulhoheit der Länder einmischen. Wir wollen keine Einheitsschule aus Berlin, ruft der CSU-Chef aus, so, als befände er sich noch im Wahlkampfmodus.

Die Befürchtung aus Bayern, aber auch aus Baden-Württemberg und anderen Ländern, ist indes an den Haaren herbeigezogen. Der Bund, zumal eine unionsgeführte Regierung, will den Ländern keineswegs das Recht beschneiden, über die Schulpolitik selbst zu bestimmen. Auch nicht durch die Hintertür Digitalpakt. Die Sorge, die in München, Stuttgart und anderswo umtreibt, ist doch vielmehr, dass der Bund deutschlandweit einheitliche Bildungsinhalte vorgibt - und damit das hohe Niveau des bayerischen Schulsystems nach unten ziehen könnte.

Wenn es solche Bedenken gibt, dann sollte Berlin sie ernst nehmen und Garantien erbringen, dass genau dies nicht geschehen wird. Auf einem ganz anderen Blatt steht freilich, dass der Bund, der immerhin viel Steuergeld für einen guten Zweck an die Länder geben will, nicht einfach nur zahlen darf und das war's dann. Verlässliche Maßstäbe und ein Mindestmaß an Kontrolle, dass die beträchtlichen Gelder aus der Bundeskasse in den einzelnen Bundesländern auch dem Zweck entsprechend eingesetzt werden, braucht es schon.

Ein unrühmliches Beispiel waren die Bundesmittel für den sozialen Wohnungsbau, die einige Länder "freihändig" für alles Mögliche einsetzten, nur nicht für die Errichtung neuer Wohnungen. Die Milliarden des Digitalpakts dürfen nicht irgendwo "versickern". Freilich ist auch der Bund kein weißer Ritter. Trickreich hat er nämlich die Länder dazu verdonnert, bei künftigen Investitionen in die Bildung jeweils die Hälfte des Geldes obendrauf zu legen. Diese 50:50-Regelung mag für finanzstarke Länder wie Bayern allemal zu stemmen sein. Schwächere Länder hingegen könnten mit dieser Vorgabe nur schwer leben. Sie müssten bei weiteren Programmen des Bundes wahrscheinlich passen. Die Niveauunterschiede in den Bildungssystemen der Länder würden damit zementiert, nicht überwunden. Doch das war nicht der Grundgedanke des Föderalismus.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung


#mehrGesellschaft
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Back To Top