Samstag, 08 Aug 2020
Foto: Sven Klitsch / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  266 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es ist schon erstaunlich, wie sich manche Debatten binnen weniger Jahre ins genaue Gegenteil verkehren. Vor zehn Jahren noch konnten Kinder gar nicht früh genug zur Schule gehen, manche wurden sogar mit vier Jahren eingeschult. Sie konnten auch gar nicht früh genug die Schule verlassen - je früher sie dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stünden, umso besser, lautete die Mehrheitsmeinung. Schließlich müsse Deutschland ja im internationalen Wettbewerb mithalten. Heute geht der Grundkonsens eher in die gegenteilige Richtung: Den Kindern soll ausreichend Zeit für ihre Entwicklung gegeben werden, Zwängen sollen sie bloß nicht zu früh ausgesetzt sein. Wissenschaftliche Studien stützen mal die eine, mal die andere Seite.

empty alt
play

1917

Und doch lässt sich aus dieser Kehrtwende eine Lehre ziehen. Eltern sollten sich nicht beirren lassen, sie kennen ihr Kind am besten. Manch eines ist im Alter von fünf Jahren in der Schule gut aufgehoben, ein anderes aber möglicherweise erst mit sieben Jahren. Eine gute politische Lösung zum Einschulungsalter muss also eine sein, die den Eltern möglichst viel Flexibilität lässt.

Da besteht in NRW noch Nachholbedarf. Zwar hat Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) es erleichtert, dass Kinder per ärztlichem Attest ein Jahr zurückgestellt werden können. Das ist ein Fortschritt, aber nur die zweitbeste Lösung, weil das Kind bei diesem Prozedere den Eindruck gewinnen kann, es sei gesundheitlich angeschlagen und daher nicht schulfähig. Wenn der Korridor für den Einschulungsstichtag hingegen ausgeweitet wird, muss es diesen medizinischen Umweg gar nicht geben. Und wer sich nicht sicher ist, ob ein Kind tatsächlich schulreif ist, der mag sich am Pisa-Sieger Finnland orientieren. Dort werden Kinder ganz regulär erst mit sieben Jahren eingeschult.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Es ist die Urangst vieler Kirchenleute, das große "Bloß nicht darüber reden!": Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer! Jedes Mal, wenn der Begriff irgendwo in den Medien fällt,...
Fleisch muss wieder etwas Besonderes werden, wertgeschätzt werden.
Foto: Piqsels CC0

Wer Fleisch isst, trägt Verantwortung

Genug geschimpft über Arbeitszustände in Fleischfabriken, Tierquälerei in Schweineställen und Super-Sparpreise fürs Rindergulasch: Wer jetzt nichts ändert, hat keine Ausreden mehr. Der...
Ein Opfer der Bombe in Hiroshima (7. August 1945)
Foto: Onuka, Masami

Kommentar zum Jahrestag von Hiroshima

Jeder Mensch hat nur ein Leben. Ein einziges. Und doch scheint sein Wert nicht zu zählen in den Augen von Menschen, die jeden Tag irgendwo entscheiden über fremde, namenlose Leben. Bei der kühlen...
Back To Top